Weitere Entscheidung unten: OLG Frankfurt, 09.10.2006

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 30.08.2006 - 1 UF 196/06   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Sorgerechtsverfahren: Nichterscheinen eines Elternteils bei einem Gerichtstermin als schwerwiegender Grund für das Absehen von der persönlichen Anhörung

  • Judicialis

    Anhörung; Sorgerechtsverfahren; Sorgerecht; Verfahren

  • hefam (Datenbank hessische Familiengerichte)

    FGG 50a Abs. 1
    Anhörung, Sorgerechtsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGG § 50a Abs. 1
    Absehen von der Anhörung im Sorgerechtsverfahren aus schwerwiegenden Gründen

  • rechtsportal.de

    FGG § 50a Abs. 1
    Absehen von der Anhörung im Sorgerechtsverfahren aus schwerwiegenden Gründen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Persönliche Anhöhrung der Eltern im Personensorgeverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 230
  • AnwBl 2007, 37
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 09.10.2006 - 5 WF 175/06   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Prozesskostenhilfebewilligung: Beiordnung eines Rechtsanwalts in Kindschaftssachen

  • Judicialis

    Vaterschaftsanfechtung; Vaterschaft; Anfechtung; Beiordnung; Anwalt; Rechtsanwalt

  • hefam (Datenbank hessische Familiengerichte)

    BGB 1600 ff., ZPO 640, 121 Abs. 2
    Vaterschaftsanfechtung, Beiordnung eines Anwalts

  • rechtsportal.de

    BGB § 1600; ZPO § 121 Abs. 2; ZPO § 640
    Beiordnung eines Rechtsanwalts im Vaterschaftsanfechtungsverfahren

  • rechtsportal.de

    BGB § 1600; ZPO § 121 Abs. 2; ZPO § 640
    Beiordnung eines Rechtsanwalts im Vaterschaftsanfechtungsverfahren

  • Jurion

    Erforderlichkeit der Beiordnung eines Rechtsanwaltes in Kindschaftssachen; Notwendigkeit der Beiordnung eines Rechtsanwaltes auch im Amtsermittlungsverfahren ; Berücksichtigung des verfassungsrechtlich gewährten Anspruchs auf Rechtsschutzgleichheit; Anwaltspflicht im Falle der Vaterschaftsanfechtungsklage

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 230



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 23.06.2010 - XII ZB 232/09  

    Beiordnung eines Rechtsanwalts im Rahmen der bewilligten Verfahrenskostenhilfe in

    b) Eine andere Auffassung knüpft an die Rechtsprechung des Senats zur Prozesskostenhilfe in früheren Kindschaftssachen (jetzt Abstammungssachen) an (vgl. Senatsbeschlüsse vom 11. September 2007 - XII ZB 27/07 - FamRZ 2007, 1968 Tz. 7 ff. und vom 2. Juni 2010 - XII ZB 60/09 - zur Veröffentlichung bestimmt; OLG Frankfurt NJW 2007, 230 f.).
  • KG, 31.01.2007 - 3 WF 7/07  

    Vaterschaftsfeststellungsverfahren; Prozesskostenhilfe: Notwendigkeit der

    Die Vertretung durch einen Rechtsanwalt ist regelmäßig auch nicht erforderlich, weil die in der zitierten Kommentierung von Zöller / Philippi (auch in 25. Auflage zu § 121 ZPO Rn. 6) seit langem vertretene Auffassung, der sich auch andere Oberlandesgerichte angeschlossen haben (zuletzt OLG Frankfurt in NJW 2007, 230 ff.), von dem für Kindschaftssachen in Berlin zuständigen 3. Senat in ständiger Rechtsprechung (vgl. nur FamRZ 1994, 1937 m. w. N. NJW-FER 1997, 209 m. w. N.) jedenfalls nicht in der Allgemeinheit geteilt wird, wonach in Kindschaftssachen generell schon wegen der Bedeutung der Statusfeststellung mit ihren weitreichenden Folgen für die Parteien grundsätzlich ein Rechtsanwalt beizuordnen sei.
  • OLG Frankfurt, 17.12.2009 - 5 WF 267/09  

    Vaterschaftsfeststellungsverfahren: Erforderlichkeit der Beiordnung eines

    Dies ist bei Abstammungssachen - ebenso wie bisher nach ständiger Rechtsprechung des Senats bei den früheren Kindschaftssachen nach dem wortgleichen § 121 Abs. 2 ZPO - wegen ihrer existenziellen Bedeutung grundsätzlich anzunehmen (vgl. Keidel/Zimmermann, FamFG, § 78 Rn. 8 und Zöller/Geimer, ZPO, 28.Aufl., 2010, § 121 Rn. 6 jeweils m. w. N., u. a. auf BGH NJW 2007, 3644 und OLG Frankfurt am Main NJW 2007, 230).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht