Rechtsprechung
   BGH, 03.05.2007 - IX ZR 218/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,152
BGH, 03.05.2007 - IX ZR 218/05 (https://dejure.org/2007,152)
BGH, Entscheidung vom 03.05.2007 - IX ZR 218/05 (https://dejure.org/2007,152)
BGH, Entscheidung vom 03. Mai 2007 - IX ZR 218/05 (https://dejure.org/2007,152)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,152) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät für das deliktische Handeln eines Scheinsozius entsprechend § 31 BGB; Haftung der einzelnen Sozien mit ihrem Privatvermögen in analoger Anwendung des § 128 Handelsgesetzbuch (HGB); Aufrechnung gegen eine Forderung aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Persönliche Haftung der Anwaltssozien für Delikt eines Scheinsozius

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät für deliktisches Handeln eines Scheinsozius; persönliche Haftung der einzelnen Sozien mit ihrem Privatvermögen

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Organhaftung für deliktisches Handeln eines (Schein)Sozius einer Rechtsanwaltssozietät analog § 31 BGB; Aufrechnungsverbot gegen Ansprüche aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung (§ 393 BGB)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 31 § 393 § 675; HGB § 128
    Haftung einer Anwaltssozietät für Handeln eines Scheinsozius

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Haftung durch Rechtsanwaltssozietät für Scheinsozius

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Anwaltssozien haften für das deliktische Verhalten eines "Schein-Sozius"

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Haftung nach § 31 BGB und § 128 HGB für Scheinsozius

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2007, Seite 197

Besprechungen u.ä. (4)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 31, 705 ff.; HGB § 128
    Persönliche Haftung der Sozien einer Anwaltssozietät für Delikt eines Scheinsozius

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 23 (Leitsatz und Entscheidungsbesprechung)

    § 31 BGB; § 128 HGB
    Haftung nach § 31 BGB und § 128 HGB für Scheinsozius

  • reinelt-bghanwalt.de (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung der Sozietät für deliktisches Handeln eines Scheinsozius (RA Dr. Ekkehart Reinelt; jurisPR-BGHZivilR 32/2007 Anm. 2)

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Organhaftung für deliktisches Handeln eines (Schein)Sozius einer Rechtsanwaltssozietät analog § 31 BGB; Aufrechnungsverbot gegen Ansprüche aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung (§ 393 BGB)

Sonstiges (7)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 03.05.2007, Az.: IX ZR 218/05 (Persönliche Haftung der Mitglieder einer Anwaltssozietät für das deliktische Handeln eines Scheinsozius)" von RA Dipl.-Finw. Dr. Volker Posegga, FAStR, original erschienen in: DStR 2007, 1792.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 03.05.2007, Az.: IX ZR 218/05 (Pflichten und Haftung des Anwalts)" von RAin Antje Jungk, RA Bertin Chab und RA Holger Grams, original erschienen in: BRAK-Mitt 2007, 197 - 198.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Das Ende eines sorglosen Umgangs mit der Haftung in der Anwaltssozietät? - Risiken und Nebenwirkungen der Entscheidung des BGH vom 3. Mai 2007 (AnwBl 2007, 716)" von RA Dr. Wolfgang Hartung, original erschienen in: AnwBl 2007, 849 - 852.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Haftung der Anwaltssozietät und ihrer Gesellschafter für deliktisches Handeln eines (Schein-) Sozius (zugleich Besprechung des Urteils des BGH v. 3.5.2008, Az.: IX ZR 218/05)" von Prof. Dr. Reinhard Damm, original erschienen in: JR 2008, 221 - 224.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Notwendige Haftungsprävention für Steuerberater (Teil II)" von Prof. Dr. Harald Ehlers, original erschienen in: DStR 2008, 636 - 640.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Anwaltsgesellschaft bürgerlichen Rechts eine "Schicksalsgemeinschaft"? Die akzessorische Haftung analog § 128 HGB in Anwaltsgesellschaften" von RA Alexander Weinbeer, original erschienen in: AnwBl 2007, 711 - 713.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Teure Scheinsozien - BGH lässt Kanzleiinhaber persönlich haften" von Dr. Joachim Jahn, original erschienen in: BRAKMagazin 2007, 8.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 172, 169
  • NJW 2007, 2490
  • ZIP 2007, 1460
  • MDR 2007, 1166
  • VersR 2007, 1654
  • WM 2007, 1530
  • DB 2007, 1746
  • AnwBl 2007, 716
  • AnwBl 2007, 717
  • JR 2008, 238
  • NZG 2007, 621
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (43)

  • BGH, 10.05.2012 - IX ZR 125/10

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät: Beratungspflicht gegenüber Rechtsanwälten

    a) Eine Anwaltssozietät ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, sofern nicht ausdrücklich eine andere Rechtsform gewählt worden ist (BGH, Urteil vom 3. Mai 2007 - IX ZR 218/05, BGHZ 172, 169 Rn. 11), wofür im Streitfall keine Anhaltspunkte bestehen.

    Die persönliche Haftung erstreckt sich dabei auch auf die berufshaftungsrechtlichen Verbindlichkeiten (BGH, Urteil vom 3. Mai 2007 - IX ZR 218/05, BGHZ 172, 169 Rn. 29).

  • BAG, 28.11.2007 - 6 AZR 1108/06

    Aufhebungsvertrag - Form - Bedenkzeit

    Sein Wissen ist der Gesellschaft in analoger Anwendung von § 31 BGB zuzurechnen (Staudinger/Weick (2005) § 31 Rn. 45), denn nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und des Bundesarbeitsgerichts wird der (Außen-)Gesellschaft bürgerlichen Rechts Rechtsfähigkeit zuerkannt, soweit sie durch Teilnahme am Rechtsverkehr eigene Rechte und Pflichten begründet (BGH 29. Januar 2001 - II ZR 331/00 - BGHZ 146, 341, 344 ff.; 24. Februar 2003 - II ZR 385/99 - NJW 2003, 1445, 1446; 3. Mai 2007 - IX ZR 218/05 - NJW 2007, 2490, 2491, zu II 2 b der Gründe; BAG 1. Dezember 2004 - 5 AZR 597/03 - BAGE 113, 50, 53 f. jeweils mwN; zust. MünchKommBGB/Ulmer § 705 Rn. 263; Erman/H.P. Westermann BGB 11. Aufl. § 31 Rn. 1).

    Auch der Rechtsanwalt, der "nur" Mandate bearbeitet, tritt bei der Wahrnehmung des Mandats als Repräsentant der Sozietät in Erscheinung (BGH 3. Mai 2007 - IX ZR 218/05 - NJW 2007, 2490, 2491 f., zu II 2 c cc (1) der Gründe).

  • BGH, 01.12.2015 - X ZR 170/12

    Unberechtigte Schutzrechtsverwarnung II - Unberechtigte Schutzrechtsverwarnung:

    Eine Haftung des Beklagten zu 2 sowie der Beklagten zu 3 als dessen Sozia in analoger Anwendung von § 128 HGB iVm § 31 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 3. Mai 2007 - IX ZR 218/05, BGHZ 172, 169 Rn. 23) kommt auch dann in Betracht, wenn die unberechtigte Verwarnung auf einer die Rechtslage fahrlässig falsch einschätzenden Beratung der Beklagten zu 1 durch den Beklagten zu 2 beruht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht