Rechtsprechung
   OLG Köln, 21.01.2008 - 2 Ws 715/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,5966
OLG Köln, 21.01.2008 - 2 Ws 715/07 (https://dejure.org/2008,5966)
OLG Köln, Entscheidung vom 21.01.2008 - 2 Ws 715/07 (https://dejure.org/2008,5966)
OLG Köln, Entscheidung vom 21. Januar 2008 - 2 Ws 715/07 (https://dejure.org/2008,5966)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,5966) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auslegung der gerichtlichen Gestattung der Überlassung einer DVD-Kopie an den Angeklagten durch dessen Pflichtverteidiger im Hinblick auf dessen gebührenrechtliche Relevanz; Voraussetzung der Festsetzung einer Dokumentenpauschale für das Erstellen einer DVD-Kopie als ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RVG -VV Nr. 7000

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Auslagenpauschale - Dokumentenpauschale für DVD-Kopie

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2008, 1330
  • NStZ-RR 2008, 360 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 25.07.2009 - 2 Ws 325/09

    Höhe der Dokumentenpauschale bei Kopie einer DVD mit Audiodateien einer

    In einem anders gelagerten Fall hat der Senat mit Beschluß vom 21.01.2008 - 2 Ws 715/07 - , veröffentlicht bei juris, entschieden, dass einem Pflichtverteidiger für die Anfertigung einer weiteren, für den Angeklagten bestimmten DVD die Kopierpauschale nach Nr. 7000 VV nicht zusteht.

    Im Ergebnis macht es mithin zu der Senatsentscheidung vom 21.01.2008 - 2 Ws 715/07 - keinen Unterschied, dass der Verteidiger des Beschwerdeführers als Wahlverteidiger tätig war.

  • KG, 01.07.2008 - 1 Ws 16/08

    Längenzuschlag, Berücksichtigung, Mittagspause

    Entscheidend ist vielmehr, ob der Angeklagte auf den genauen Wortlaut der Schriftstücke angewiesen ist (vgl. KG, Beschluß vom 25. August 2003 - 4 Ws 106/03 - für schriftliche Übersetzungen) und/oder sie zur Vorbereitung seiner Verteidigung ständig zur Hand haben muß (vgl. OLG Köln NJW 2008, 1330).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht