Rechtsprechung
   BGH, 23.04.2008 - XII ZR 62/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,527
BGH, 23.04.2008 - XII ZR 62/06 (https://dejure.org/2008,527)
BGH, Entscheidung vom 23.04.2008 - XII ZR 62/06 (https://dejure.org/2008,527)
BGH, Entscheidung vom 23. April 2008 - XII ZR 62/06 (https://dejure.org/2008,527)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,527) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • IWW
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Auslegung einer in einem Gewerberaummietvertrag verwendeten Klausel über den Ausschluss einer Minderung im Falle einer Beeinträchtigung der Nutzung durch vom Vermieter nicht zu vertretende Umstände; Möglichkeit der formularmäßigen Einschränkung einer Mietminderung bei ...

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit einer AGB-Klausel in Gewerberaummietvertrag über Ausschluss der Minderung bei vom Vermieter nicht zu vertretenden Nutzungsbeeinträchtigungen

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Unwirksamkeit einer Klausel zum Ausschluss der Mietminderung im Gewerbemietvertrag, §§ 536, 305 Abs. 2, 307 Abs. 2 BGB

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Formularmäßiger vollständiger Ausschluss der Mietminderung bei Gewerberaum; Möglichkeit der Rückforderung ausgeschlossen; vom Vermieter nicht zu vertretende Nutzungsbeeinträchtigung; Ausschluss der Minderung für laufende Miete zulässig; Mieter muss Recht auf ...

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Unwirksamkeit eines formularmäßigen Ausschlusses einer Mietminderung in einem Gewerberaummietvertrag

  • Judicialis

    BGB § 305 c Abs. 2; ; BGB § 307 Abs. 2 Bb; ; BGB § 307 Abs. 2 Cf; ; BGB § 536

  • ra.de
  • RA Kotz

    Mietminderungsausschluss per Mietvertrag unzulässig

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 536 § 305c Abs. 2 § 307 Abs. 2
    Formularmäßige Vereinbarung des Ausschlusses einer Mietminderung für vom Vermieter nicht zu vertretende Umstände in einem Gewerberaummietvertrag

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Ausschluss des Minderungsrechts durch AGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Formularmäßiger Ausschluss des Mietminderungsrechtes?

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Gewerberaummietvertrag: formularmäßiger Ausschluss des Mietminderungsrechts?

  • kanzlei-richter.com (Kurzinformation)

    Gewerbemietverträge: Kein formularmässiger Ausschluss der Mietminderung

  • anwaeltin-krueger.de PDF, S. 8 (Leitsatz und Zusammenfassung)
  • mietrechtsinfo.de (Leitsatz)

    Minderungsausschluss in der Geschäftsraummiete durch Formularklausel II

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Mietminderungen dürfen nicht durch Formularklauseln ausgeschlossen werden

  • wps-de.com (Kurzinformation)

    Kein Ausschluss des Minderungsrechts durch AGB

  • gevestor.de (Kurzinformation)

    Ausschluss des Mietminderungsanspruchs

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Formularmäßiger Ausschluss der Mietminderung in Gewerberaum-Mietvertrag

Besprechungen u.ä. (2)

  • anwalt24.de (Entscheidungsbesprechung)

    Gewerberaummiete: Kein Mietminderungsausschluss durch AGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Vertraglicher Ausschluss des Minderungsrechts bei der Gewerbemiete (IMR 2008, 270)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 176, 191
  • NJW 2008, 2497
  • MDR 2008, 1089
  • NZM 2008, 609
  • ZMR 2008, 776
  • WM 2008, 1843
  • JR 2009, 239
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (61)

  • BGH, 18.12.2019 - XII ZR 13/19

    Kfz-Halter kann bei Verstoß gegen die Parkordnung auf "erhöhtes Parkentgelt"

    Diese Auslegung kann der Senat selbst vornehmen (st. Rspr., vgl. etwa Senatsurteil BGHZ 176, 191 = NJW 2008, 2497 Rn. 10 f.).
  • LG Berlin, 16.06.2016 - 67 S 76/16

    Baulärm kann zur Mietminderung berechtigen

    Auf die Mietsache einwirkende erhebliche Bauimmissionen stellen einen - selbstverständlichen - Mangel der Mietsache dar (vgl. BGH, Urt. v. 23. April 2008 - XII ZR 62/06, NJW 2008, 2497 Tz. 2, 23; Urt. v. 10. Februar 2010 - VIII ZR 343/08, NJW-RR 2010, 737 Tz. 30; Kammer, Beschl. v. 27. Februar 2014 - 67 S 476/13, ZMR 2014, 731 Tz. 7).

    Dementsprechend lässt sich ein hypothetischer Parteiwille, die Lücke in einer der klagenden Mieterin nachteiligen Weise auszufüllen, nicht ermitteln, erst Recht nicht vor dem Hintergrund, dass die partielle Verlagerung der Vergütungsgefahr auf den Mieter dem Prinzip der Äquivalenz von Leistung und Gegenleistung grundsätzlich zuwider läuft (vgl. dazu BGH, Urt. v. 23. April 2008 - XII ZR 62/06, NJW 2008, 2497 Tz. 21).

  • BGH, 29.04.2020 - VIII ZR 31/18

    Mietminderung wegen Geräusch- und Schmutzimmissionen verursacht durch eine auf

    bb) Diese Rechtsprechung des Senats steht - anders als das Berufungsgericht und die Revisionserwiderung sowie einzelne Stimmen in der Instanzrechtsprechung und der Literatur meinen (LG Berlin [67. Zivilkammer], WuM 2018, 755, 756; Börstinghaus, NZM 2016, 417, 421; Selk, Mietmängel und Mängelrechte, 2018, § 536 Rn. 202) - auch nicht im Widerspruch zu dem Urteil des XII. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 23. April 2008 (XII ZR 62/06, BGHZ 176, 191; vgl. auch BGH, Urteil vom 12. März 2008 - XII ZR 147/05, NJW 2008, 2254).

    Die Störung des Äquivalenzprinzips werde auch nicht dadurch kompensiert, dass der Mieter als Besitzer gegebenenfalls von dem die Beeinträchtigung verursachenden Dritten gemäß § 906 Abs. 2 BGB einen angemessenen Ausgleich in Geld verlangen könne (BGH, Urteil vom 23. April 2008 - XII ZR 62/06, aaO Rn. 20 ff.).

    (c) Ein Widerspruch der Rechtsprechung des Senats zu dem vorgenannten Urteil des XII. Zivilsenats ist schließlich auch nicht im Hinblick auf die in beiden Entscheidungen angesprochene Vorschrift des § 906 BGB (vgl. BGH, Urteile vom 29. April 2015 - VIII ZR 197/14, aaO Rn. 41 ff. und Rn. 27; vom 23. April 2008 - XII ZR 62/06, aaO Rn. 22) zu erkennen.

    Beide Rechtsverhältnisse sind insoweit - trotz der Ausstrahlungswirkungen des § 906 BGB auf die nähere Bestimmung der mietvertraglichen Rechte und Pflichten (vgl. hierzu Senatsurteil vom 29. April 2015 - VIII ZR 197/14, aaO Rn. 43 und Rn. 27 f. mwN; MünchKommBGB/Brückner, aaO Rn. 63) - vielmehr grundsätzlich getrennt zu betrachten (vgl. BGH, Urteile vom 23. April 2008 - XII ZR 62/06, BGHZ 176, 191 Rn. 22; vom 29. April 2015 - VIII ZR 197/14, aaO Rn. 43).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht