Rechtsprechung
   BGH, 16.07.2008 - VIII ZR 348/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,5
BGH, 16.07.2008 - VIII ZR 348/06 (https://dejure.org/2008,5)
BGH, Entscheidung vom 16.07.2008 - VIII ZR 348/06 (https://dejure.org/2008,5)
BGH, Entscheidung vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06 (https://dejure.org/2008,5)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,5) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (31)

  • lexetius.com

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 Bm, Cl; BDSG §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Payback - Zur (Un-) Wirksamkeit verschiedener Klauseln betreffend der Einwilligung in Werbung und der Datennutzung sowie -weitergabe in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kundenbindungs- und Rabattsystems.

  • Anwaltskanzlei von Olnhausen

    Einwilligung zur Werbung und Marktforschung

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Telemedicus

    Zur datenschutzrechtliche Einwilligung - Payback

  • webshoprecht.de

    Zur Unzulässigkeit von Opt-Out-Verfahren bei der Einwilligung in Werbung

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 BGB; §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG; § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG
    Vorformulierte Einwilligung in E-Mail-Werbung ist unzulässig

  • JurPC

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 Bm, Cl; BDSG §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3
    Formularmäßige Einwilligung in Werbung per SMS oder E-Mail

  • aufrecht.de

    PAYBACK AGB teilweise unzulässig

  • stroemer.de

    Payback

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Wirksamkeit einer Kundenbindungsklausel und einer Rabattklausel in Verbraucherverträgen; Wirksamkeit einer Klausel zur Einwilligung in die Speicherung und Nutzung von Daten für die Zusendung von Werbung per Post sowie zu Zwecken der Marktforschung in ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit formularmäßiger Opt-out-Erklärungen von Verbrauchern bezüglich Zusendung von Werbe-Mails

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    AGB - Marktforschungszustimmung

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Bei Emailwerbung sind Opt-Out- Erklärungen unzulässig

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation und Volltext)

    Rabattkarten: Kunde muss Werbung per SMS und E-Mail ausdrücklich zustimmen

  • Betriebs-Berater

    Zur Wirksamkeit einer Einwilligungsklausel in AGB des Kundenbindungs- und Rabattsystems "Payback"

  • rabüro.de

    Zur Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung

  • debier datenbank

    Payback

    § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 S. 1 BGB

  • adresshandel-und-recht.de

    Payback-Entscheidung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Wirksamkeit einer Klausel in AGB des Betreibers eines sog. Payback-Systems über die Einwilligung des Verbrauchers in die Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten für die Zusendung von Werbung sowie zu Zwecken der Marktforschung

  • info-it-recht.de

    Grundlagenentscheidung zur opt-out Regelung

  • Judicialis

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1; ; BGB § 307 Abs. 3 Satz 1 Bm; ; BGB § 307 Abs. 3 Satz 1 Cl; ; BDSG § 4 Abs. 1; ; BDSG § 4a Abs. 1; ; BDSG § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; ; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3

  • kanzlei.biz

    Ankreuzen - Einwilligung unwirksam

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Formularmäßige Einwilligung in die Nutzung von Daten für die Zusendung von Werbung per SMS oder E-Mail in einem Kundenbindungs- und Rabattsystem

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AGB in Kundenbindungs- und Rabattsystemen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (32)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS (Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Optout"-Erklärung)

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Payback - Keine Werbung durch E-Mail und SMS gegenüber Verbraucher ohne "aktive" Einwilligung - Zur Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung im Rahmen eines Bonusprogramms

  • ferner-alsdorf.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • webshoprecht.de (Leitsatz und Auszüge)

    Opt-Out-Erklärungen sind mit der EU-Datenschutz-Richtlinie nicht vereinbar

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation und Pressemitteilung)

    Opt-Out-Regelung für Zusendung von Werbemails und SMS unwirksam - Payback

  • wb-law.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • internetrecht-infos.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • internetrecht-infos.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • nomos.de PDF, S. 23 (Pressebericht)

    Kundenkarten: Werbung per SMS und E-Mail bei vorformulierter Einwilligung unzulässig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Werbe-eMails und Opt-Out-Klauseln

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Payback-AGB auf dem Prüfstand

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    - Payback -, Kontrollfähigkeit und Inhaltskontrolle für Regelungen zur Verwendung personenbezogener Daten

  • shopbetreiber-blog.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Urteile für Shop-Betreiber 2008

  • absatzwirtschaft.de (Pressebericht)

    Schutz des Kunden vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Unwirksamkeit datenschutzrechtlicher Einwilligungserklärung ("Paypack")

  • nennen.de (Kurzinformation)

    Mail- und SMS-Werbung - mit Einwilligung per Kreuz im Kästchen?

  • antiquariatsrecht.de (Kurzinformation)

    Opt-Out Lösung bei E-Mail Werbung ist unwirksam

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Kundenkarten: Werbung per SMS und E-Mail bei vorformulierter Einwilligung unzulässig - Payback-Urteil: Verbraucherzentrale Bundesverband fordert aber bei der Zustimmung zur Datenweitergabe rechtliche Klarstellung

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Geltendes Datenschutzrecht greift zu kurz - BGH erklärt Einwilligungsklausel von HappyDigits für wirksam - vzbv fordert generelles Opt-in

  • matzen-partner.de (Kurzinformation)

    Werbung per E-Mail oder SMS

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Rabattkarten: Kunde muss Werbung per SMS und E-Mail ausdrücklich zustimmen -

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Zur formularmäßigen Einwilligung in E-Mail- und SMS-Werbung

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Zur formularmäßigen Einwilligung in E-Mail- und SMS-Werbung - Payback

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    "Opt-out”-Erklärung bei E-Mail Werbung unzulässig

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • beck.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Für das Zusenden von Werbung per SMS oder Email ist ein ausdrückliches Einverständnis des Verbrauchers erforderlich

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Werbung per Email oder SMS - Unwirksame Opt-out Erklärung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Opt-Out-Regelungen ("Papyback") bei datenschutzrechtlichen Einwilligungen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Unwirksamkeit datenschutzrechtlicher Einwilligungserklärung ("Paypack")

Besprechungen u.ä. (9)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    § 307 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 3 BGB
    "Opt-out"-Erklärung in "Payback-Karten-Rabattvertrag" (PD Dr. Markus Artz, Trier/Heidelberg/Bielefeld; ZJS 2008, 539)

  • nomos.de PDF, S. 27 (Entscheidungsbesprechung)

    Opt-in, Opt-out und (k)ein Ende der Diskussion

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 307 Abs. 1; BDSG § 4 Abs. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3
    Unwirksamkeit formularmäßiger Opt-out-Erklärungen von Verbrauchern zur Zusendung von Werbe-Mails

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Formularmäßige Einwilligung in die Datenspeicherung und -verarbeitung in AGB eines Rabattvereins

  • dr-bahr.com (Kurzanmerkung)

    Grundlagen-Entscheidung zu Opt-Out-Regelungen ("Papyback")

  • compliancemagazin.de (Kurzanmerkung)

    E-Mail-Marketing und Opt-Out-Klausel

  • angster.net (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zur Zulässigkeit des Adresshandels für das E-Mail-Marketing

  • rechtsanwalt-schwenke.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Usability VS Datenschutz - Datenschutzrechtliche Einwilligung ohne Opt-In?

  • Bundesdatenschutzbeauftragte (Entscheidungsbesprechung)

    Die Einwilligung in eine Datennutzung für Werbung durch E-Mail, SMS, FAX oder Anrufautomaten ist nur wirksam, wenn sie durch eine gesonderte Erklärung erteilt wird ("Opt-in")

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 177, 253
  • NJW 2008, 3055
  • ZIP 2008, 1826
  • MDR 2008, 1264
  • MDR 2010, 257
  • GRUR 2008, 1010
  • NJ 2009, 40
  • WM 2008, 1941
  • MMR 2008, 731
  • MIR 2008, Dok. 278
  • BB 2008, 2423
  • BB 2008, 2426
  • DB 2008, 2188
  • K&R 2008, 678
  • JR 2009, 200
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (84)

  • BGH, 10.07.2018 - VI ZR 225/17

    Auch E-Mails mit doppeltem Zweck können Spam sein

    Mit dieser Vorschrift hat der deutsche Gesetzgeber die in Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 2002 über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (im Folgenden: Datenschutzrichtlinie EK, ABl. EG L 201 S. 37, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009, ABl. EG L 337 S. 11) enthaltenen Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre der Betroffenen vor unverlangt auf elektronischem Weg zugesandter Werbung umgesetzt (vgl. BT-Drucks. 15/1487, S. 15, 21; BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 30).
  • BGH, 01.02.2018 - III ZR 196/17

    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Telekommunikationsunternehmens: Wirksamkeit

    Mit Rücksicht auf ihren Schutzzweck sind die §§ 305 ff BGB auch auf eine vom Verwender vorformulierte einseitige Erklärung des anderen Teils anzuwenden, jedenfalls wenn diese - wie hier - im Zusammenhang mit einer Sonderverbindung steht (z.B. BGH, Urteile vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 18 ff und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 18).

    Entgegen der Auffassung der Revision gilt dies nicht nur dann, wenn die Erklärung voreingestellt ist und durch Anklicken eines Kästchens aktiv abgelehnt werden muss ("Opt-Out"-Erklärung, vgl. hierzu BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 aaO, Rn. 5, 18) oder wenn der Kunde die Wahl zwischen mehreren, vom Verwender vorgegebenen Alternativen hat (hierzu BGH, Urteil vom 27. Januar 2000 - I ZR 241/97, NJW 2000, 2677), sondern auch dann, wenn - wie hier - die Erklärung durch Anklicken eines hierfür vorgesehenen Kästchens erfolgt ("Opt-in"-Erklärung; ebenso OLG Köln, BeckRS 2012, 06521).

    Es ist dabei nicht grundsätzlich unzulässig, dass Einwilligungserklärungen in Werbung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten sind (vgl. BGH, Urteile vom 14. März 2017 - VI ZR 721/15, NJW 2017, 2119 Rn. 21; vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 21 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 15, 18).

    Ob die Klausel die gesetzlichen Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer Einwilligung einhält oder hiervon in unzulässiger Weise abweicht und damit unwirksam ist, ist indes eine Frage der Inhaltskontrolle (ebenso jurisPK-UWG/Koch, 4. Aufl., § 7 UWG Rn. 250 und 380; Nord/Manzel, NJW 2010, 3756; anders wohl BGH, Urteile vom 11. November 2009 - VIII ZR 12/08, NJW 2010, 864 Rn. 16 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 15, 19 und 27 ff: keine Inhaltskontrolle, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für die Einwilligung gewahrt sind).

    Da § 7 Abs. 2 Nr. 2 und 3 UWG die Bestimmung des Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG umsetzen, ist der Begriff der Einwilligung richtlinienkonform auszulegen (BGH, Urteil vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 23 für Werbeanrufe und BGH, Urteile vom 14. März 2017 - VI ZR 721/15, NJW 2017, 2119 Rn. 24 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 28 für Werbung mit E-Mail und SMS).

    Dieses Kriterium bedeutet nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass die Einwilligungserklärung jeweils keine Textpassagen umfassen darf, die auch andere Erklärungen oder Hinweise enthalten als die konkrete Zustimmungserklärung (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 29; Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, BeckRS 2011, 11015 Rn. 9).

    Es bedarf mithin einer gesonderten, nur auf die Einwilligung in die Werbung bezogenen Zustimmungserklärung (für Telefonwerbung: BGH, Beschluss vom 14. April 2011, aaO; vgl. für E-Mail-Werbung: BGH, Urteil vom 16. Juli 2008, aaO).

    Der Bundesgerichtshof hat deshalb eine "Opt-out"-Klausel für unwirksam gehalten, weil in dieser die Einwilligung nicht mit der geforderten spezifischen Angabe, sich gerade auch auf eine Werbung per E-Mail oder SMS einlassen zu wollen, zum Ausdruck kam (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 33).

    Etwas anderes ergibt sich - entgegen der Auffassung des Klägers - auch nicht aus der oben zitierten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur spezifischen Angabe (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 28 ff; Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, BeckRS 2011, 11015 Rn. 9).

    Bei der vom Bundesgerichtshof für unzulässig erachteten Opt-out-Lösung (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO) wurde die Erklärung gemeinsam mit allen anderen vertraglichen Erklärungen und Regelungen abgegeben, was dem Erfordernis einer spezifisch auf die Werbung bezogenen Angabe widerspricht.

    Auf die Konstellation einer Klausel, die eine Einwilligung in die Werbung mit inhaltlich nicht die Werbung betreffenden Erklärungen oder Hinweisen kombiniert, zielen demnach auch die Aussagen des Bundesgerichtshofs, wonach "eine gesonderte, nur auf die Einwilligung in die Zusendung von Werbung mittels elektronischer Post bezogene Zustimmungserklärung" (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 28) beziehungsweise "eine gesonderte - nur auf die Einwilligung in die Werbung mit einem Telefonanruf bezogene - Zustimmungserklärung" (Beschluss vom 14. April 2011, aaO) erforderlich sei und eine Einwilligung, die auch andere Erklärungen oder Hinweise enthalte, den Anforderungen nicht gerecht werde (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 29 und Beschluss vom 14. April 2001 aaO Rn. 8).

  • BGH, 15.12.2015 - VI ZR 134/15

    Zur Zulässigkeit sogenannter "No-Reply" Bestätigungsmails mit Werbezusätzen

    Mit dieser Vorschrift hat der deutsche Gesetzgeber die in Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 2002 über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (im Folgenden: Datenschutzrichtlinie, ABl. EG L 201 S. 37, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009, ABl. EG L 337 S. 11) enthaltenen Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre der Betroffenen vor unverlangt auf elektronischem Weg zugesandter Werbung umgesetzt (vgl. BT-Drucks. 15/1487, S. 15, 21; BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 30).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht