Rechtsprechung
   BGH, 10.10.2008 - V ZR 175/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,1880
BGH, 10.10.2008 - V ZR 175/07 (https://dejure.org/2008,1880)
BGH, Entscheidung vom 10.10.2008 - V ZR 175/07 (https://dejure.org/2008,1880)
BGH, Entscheidung vom 10. Januar 2008 - V ZR 175/07 (https://dejure.org/2008,1880)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,1880) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Auswirkung der Übernahme einer Mietgarantie durch den Verkäufer von Wohnungseigentum bzw. Teileigentum auf die Pflicht zur Aufklärung hinsichtlich des Leerstandes eines Kaufobjekts; Auswirkung der Eigenschaft der Angaben zu den Mieterlösen als Bestandteil eines "unverbindlichen Finanzierungsvorschlags" auf die Aufklärungspflicht bzgl . des Leerstandes des Objekts

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Mietgarantie bei WEG - Aufklärungspflichten des Verkäufers

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Aufklärung über Leerstand des Wohnungseigentums zum Zeitpunkt des Abschluss des Kaufvertrages auch bei befristeter Mietgarantie durch Verkäufer

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Verschulden bei den Vertragsverhandlungen; Mietgarantie und Leerstandsinformation

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Verpflichtung des Verkäufers zur Aufklärung des Käufers, dass das Kaufobjekt nicht vermietet ist, auch bei Übernahme einer Mietgarantie

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufklärungspflichten des Verkäufers von Wohnungseigentum bei Übernahme einer Mietgarantie

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Aufklärungspflichten bei Mietgarantie

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Geplatzte Finanzierung einer Eigentumswohnung wegen Leerstands

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 3 (Kurzinformation)

    Schadenersatz bei unzutreffender Garantiemietzusage

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Immobilienkauf: Aufklärungspflichten bei Mietgarantie (IMR 2009, 25)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2008, 3699
  • MDR 2009, 15
  • NZM 2008, 935
  • VersR 2009, 371
  • WM 2009, 2185
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 02.03.2009 - II ZR 266/07

    Vermutung für die Ursächlichkeit fehlerhafter Prospektdarstellungen für eine

    Eine befristete Mietgarantie ist keine nachhaltige Sicherung des Erwerbers, die von der Verpflichtung zur Aufklärung über die tatsächlichen Umstände der Vermietung und der erzielbaren Miete befreit (vgl. BGH Urt. v. 10. Oktober 2008 - V ZR 175/07, NJW 2008, 3699; Urt. v. 15. Juni 2000 - III ZR 305/98, ZIP 2000, 1392).
  • OLG Brandenburg, 24.09.2009 - 5 U 83/07

    Beratung hinsichtlich eines Immobilienerwerbs zur Alterssicherung:

    Auch fällt eine Zurverfügungstellung einer Erstvermietungsgarantie für das erste Jahr bei einer als Alterssicherung gedachten Investition, die einschließlich der Vertragskosten vollständig finanziert werden soll, nicht ins Gewicht, weil sie ein Leerstandsrisiko nach Ablauf des Garantiejahres nicht beseitigt (BGH NJW 2008, 3699, 3700).
  • OLG Celle, 04.11.2009 - 7 U 108/09

    Kaufvertrag: Aufklärungs- und Beratungspflicht des Verkäufers im Fachhandel

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes besteht bei Vertragsverhandlungen, in denen die Parteien entgegengesetzte Interessen verfolgen, für jeden Vertragspartner die Pflicht, den anderen Teil über solche Umstände aufzuklären, die den Vertragszweck vereiteln können und daher für den Entschluss zum Abschluss des Vertrages von wesentlicher Bedeutung sind, sofern die Mitteilung nach der Verkehrsauffassung erwartet werden kann (BGH NJW 2008, 3699).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht