Rechtsprechung
   BGH, 10.05.2012 - IX ZR 125/10   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 BGB, § 675 Abs 1 BGB, § 287 ZPO, § 128 HGB, § 51a Abs 2 S 1 BRAO
    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät: Beratungspflicht gegenüber Rechtsanwälten als Mandanten; persönliche Haftung des nicht als Rechtsanwalt tätigen Sozius bei Verletzung anwaltlicher Beratungspflicht

  • Jurion

    Verpflichtung einer Rechtsanwaltssozietät zur Aufklärung eines als Rechtsanwalt zugelassenen Geschäftsführers einer GmbH über die Erfolgsaussichten eines Rechtsstreits

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Persönliche Haftung auch nichtanwaltlicher Sozien bei Regress wegen anwaltlicher Beratungsfehler

  • nwb

    BGB § 675 Abs. 1 ; ZPO § 287 ; HGB § 128 ; BRAO § 51a Abs. 2 Satz 1, § 59a Abs. 1

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Belehrungspflicht einer Anwaltssozietät über die Erfolgsaussichten eines beabsichtigten Rechtsstreits auch dann, wenn das Mandat von einer GmbH erteilt worden ist, deren Geschäftsführer und Gesellschafter selbst Rechtsanwälte und Mitglieder der beauftragten Sozietät sind; bei einem Anwaltsvertrag mit einer sogenannten gemischten Sozietät Haftung auch derjenigen Sozien, die nicht Rechtsanwälte sind

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verpflichtung einer Rechtsanwaltssozietät zur Aufklärung eines als Rechtsanwalt zugelassenen Geschäftsführers einer GmbH über die Erfolgsaussichten eines Rechtsstreits

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auch der Rechtsanwalt als Mandant muss belehrt werden!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Haftung in der Sozietät aus Rechtsanwälten und Steuerberatern

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Rechtsanwalts als Mandant - und die bestehenden Belehrungspflichten

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz)

    Ausscheiden, BGB-Gesellschaft, GbR, Gesellschafter, Gesellschaftsrecht, Haftung, PartGG, Partnerschaftsgesellschaft, Personengesellschaft, Verjährung

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 675; HGB § 128; BRAO §§ 51a, 59a; PartGG § 8 Abs. 2
    Persönliche Haftung auch der Nichtanwälte einer gemischten Sozietät bei Regress wegen anwaltlicher Beratungspflichtverletzung

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Wird ein Anwaltsvertrag mit einer Sozietät geschlossen, der neben Rechtsanwälten auch Steuerberater angehören, so haften für einen Regressanspruch wegen Verletzung anwaltlicher Beratungspflichten auch diejenigen Sozien persönlich, die selbst nicht Rechtsanwälte sind.

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2012, Seite 208

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Haftung aller Sozien in der interprofessionellen Sozietät

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Auch nicht als Rechtsanwälte tätige Sozien haften bei Verletzung der anwaltlichen Beratungspflicht

  • rechtsanwaltskammer-hamm.de (Leitsatz)

    Akzessorische Haftung berufsfremder Sozien einer gemischten Anwaltssozietät für berufliche Fehler

  • random-coil.de (Kurzinformation)

    Die Rechtsform der GbR ist für Berater brandgefährlich

  • random-coil.de (Kurzinformation)

    Die GbR ist und bleibt eine gefährliche Rechtsform, insbesondere für Berater

  • etl-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät und ihrer Gesellschafter

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Anwaltshaftung: Rechtsanwalt muss die Erfolgsaussichten umfassend prüfen und den Mandanten vor dem Hintergrund seiner Prüfung belehren

Besprechungen u.ä. (4)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)
  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 675; HGB § 128; BRAO §§ 51a, 59a; PartGG § 8 Abs. 2
    Persönliche Haftung auch nichtanwaltlicher Sozien bei Regress wegen anwaltlicher Beratungsfehler

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Gesellschafterhaftung in multiprofessioneller GbR

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Anwalts-GbR haftet gegenüber eigenen Gesellschaftern! (IBR 2012, 1290)

Sonstiges (5)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Die Anwaltssozietät - eine GbR wie jede andere?" von AkR Dr. Christian Deckenbrock, original erschienen in: AnwBl 2012, 723 - 726.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Haftung des Steuerberaters in der interprofessionellen Sozietät" von RA/StB/WP Dr. Norbert H. Hölscheidt, original erschienen in: NWB 2012, 3562 - 3567.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 10.05.2012, Az.: IX ZR 125/10 (Akzessorische Haftung berufsfremder Sozien einer gemischten Anwaltssozietät für berufliche Fehler)" von Prof. Dr. Barbara Grunewald, original erschienen in: NJW 2012, 2435 - 2443.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Persönliche Haftung aller Partner in einer interprofessionellen Sozietät" von RA Christian Dahns, original erschienen in: NJW Spezial 2012, 510 - 511.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Die Haftung der Mitglieder einer freiberuflichen Sozietät - Eine Bestandsaufnahme der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Haftung der Mitglieder einer freiberuflichen Sozietät ... (Teil II)" von Dipl.-Finw/RA/FASteuerR/StB Dr. Volker Posegga, original erschienen in: DStR 2013, 611 - 615.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 193, 193
  • NJW 2012, 2435
  • ZIP 2012, 1413
  • MDR 2012, 1031
  • NJ 2012, 380
  • VersR 2013, 102
  • WM 2012, 1351
  • DB 2012, 2270
  • AnwBl 2012, 773
  • NZG 2012, 819



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (55)  

  • OLG München, 14.01.2016 - 29 U 2593/15  

    Sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers zum Zugriff Dritter beim

    Eine tatsächliche Vermutung begründet einen Anscheinsbeweis (vgl. BGH NJW 2012, 2435 Tz. 36; NJW 2010, 363 Tz. 15; NJW 1993, 3259; jeweils m. w. N.), zu dessen Erschütterung nicht allein der Hinweis auf die Möglichkeit eines anderen Verlaufs genügt; es müssen vielmehr besondere Umstände hinzukommen, aus denen sich die ernste Möglichkeit eines anderen als des vermuteten Verlaufs ergeben soll, die gegebenenfalls vom Beweisgegner zur Überzeugung des Gerichts nachgewiesen werden müssen (vgl. BGH NJW 2012, 2435 Tz. 36; Beschl. v. 6. Juli 2010 - XI ZR 224/09, juris, Tz. 10; NJW 1993, 3259; NJW 1991, 230 [231]; Greger in: Zöller, ZPO, 31. Aufl. 2016, vor § 284 Rz. 29; Bacher in: Vorwerk/Wolf, Beckscher OnlineKommentar, ZPO, Stand 1. September 2015, § 284 Rz. 98; Foerste in: Musielak, ZPO, 12. Aufl. 2015, § 286 Rz. 23; Reichold in: Thomas/Putzo, ZPO, 36. Aufl. 2015, § 286 Rz. 13; Rinken in: Cepl/Voß, Prozesskommentar zum Gewerblichen Rechtsschutz, 2015, § 286 Rz. 60; Prütting in: Münchener Kommentar zur ZPO, 4. Aufl. 2013, § 286 Rz. 65).
  • BGH, 16.07.2015 - IX ZR 197/14  

    Rechtsanwaltshaftung: Beweiserleichterung für den Ursachenzusammenhang zwischen

    Kommen danach mehrere objektiv gleich vernünftige Verhaltensweisen in Betracht, hat der Mandant grundsätzlich den Weg zu bezeichnen, für den er sich entschieden hätte (BGH, Urteil vom 20. März 2008 - IX ZR 104/05, WM 2008, 1042 Rn. 12; vom 10. Mai 2012 - IX ZR 125/10, BGHZ 193, 193 Rn. 36, jeweils mwN).
  • BGH, 06.06.2013 - IX ZR 204/12  

    Steuerberaterhaftung: Verspätete Insolvenzantragstellung aufgrund pflichtwidrig

    Für diese Verpflichtung hat auch der Beklagte zu 2 gemäß § 128 Satz 1, § 129 HGB persönlich einzustehen (BGH, Urteil vom 10. Mai 2012 - IX ZR 125/10, BGHZ 193, 193 Rn. 68 f), weil er der Beklagten zu 1 zu dem Zeitpunkt, als die - zu unterstellende, obendrein ihm selbst anzulastende - Pflichtwidrigkeit verwirklicht wurde, als Gesellschafter angehörte (vgl. BGH, Urteil vom 21. April 1982 - IVa ZR 291/80, BGHZ 83, 328, 330 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht