Rechtsprechung
   BGH, 24.07.2013 - XII ZR 104/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,24782
BGH, 24.07.2013 - XII ZR 104/12 (https://dejure.org/2013,24782)
BGH, Entscheidung vom 24.07.2013 - XII ZR 104/12 (https://dejure.org/2013,24782)
BGH, Entscheidung vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 (https://dejure.org/2013,24782)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,24782) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 542 Abs 2 Nr 1 BGB, § 550 S 1 BGB, § 578 Abs 1 BGB, § 580a Abs 2 BGB
    Gewerberaummiete: Schriftformerfordernis im Hinblick auf den Beginn des Mietverhältnisses

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 535; BGB § 542; BGB § 543; BGB § 550; BGB § 566; BGB § 578; BGB § 580a
    Bestimmtheit des Beginns eines Mietverhältnisses - Schriftform

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    BGB § 550
    Außerordentliche Kündigung eines gewerblichen Mietverhältnisses nur aus wichtigem Grund

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderung an eine Bestimmung in einem Mietvertrag über den Beginn des Mietverhältnisses bzgl. der Schriftform des § 550 BGB; Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Der Schriftform eines Mietvertrages ist genüge getan, wenn der Mietbeginn bestimmbar ist, §§ 550, 578 Abs. 1 und 2 BGB

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Schriftform; Mietvertragsbeginn mit Übergabe der Gewerberäume

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Schriftformvereinbarung bei vor tatsächlicher Übergabe vereinbartem Mietbeginn

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 535 Abs. 2; BGB § 550
    Anforderung an eine Bestimmung in einem Mietvertrag über den Beginn des Mietverhältnisses bzgl. der Schriftform des § 550 BGB; Kündigung eines gewerblichen Mietvertrages

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Regelung des Vertragsbeginn für Schriftformerfordernis

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Mietbeginn und Schriftformerfordernis

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Mietbeginn und Schriftformerfordernis bei Gewerbemietverträgen - Firmen / Gewerbe

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Bestimmung des Beginns eines gewerblichen Mietvertrages

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Schriftformerfordernis im Hinblick auf den Beginn des Mietverhältnisses

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Schriftformerfordernis in Miet- und Pachtverträgen: Rechtsprechung lockert und konkretisiert die Anforderungen an die Bestimmung von Mietbeginn und Mietgegenstand

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Schriftformerfordernis: Mietbeginn muss bestimmbar sein

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Gericht sieht keine Aufweichung - Schriftform und Mietvertrag

  • sh-recht.de (Kurzinformation)

    Mietbeginn und Schriftform im Rahmen eines gewerblichen Mietvertrags

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Befristeter Mietvertrag: Beginn muss fest sein

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Zur Wahrung der Schriftform nach § 550 BGB

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Schriftform beim gewerblichen Mietvertrag

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Schriftform beim gewerblichen Mietvertrag

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Aufweichung des Schriftformerfordernisses des § 550 BGB?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Vermietung vom Reißbrett und Mietbeginn bei fiktiver Übergabe

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wahrung des Schriftformerfordernisses muss Mietbeginn eindeutig bestimmbar sein

Besprechungen u.ä. (5)

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Schriftformerfordernis in Miet- und Pachtverträgen: Rechtsprechung lockert und konkretisiert die Anforderungen an die Bestimmung von Mietbeginn und Mietgegenstand

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Anforderungen an die Schriftform des § 550 BGB

  • mummenhoff.net PDF, S. 4 (Entscheidungsbesprechung)

    Gewerberaummiete: Schriftformerfordernis im Hinblick auf Beginn des Mietverhältnisses

  • rechtsportal.de (Entscheidungsbesprechung)

    Anforderungen an eine den Beginn eines Mietverhältnisses regelnde Klausel im Mietvertrag

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Schriftformerfordernis: Anforderungen an Regelung des Vertragsbeginns (IMR 2013, 459)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 3361
  • MDR 2013, 1211
  • NZM 2013, 759
  • ZMR 2014, 22
  • NJ 2014, 34
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (34)

  • BGH, 25.11.2015 - XII ZR 114/14

    Mietvertrag über eine Zahnarztpraxis: Schriftformerfordernis bei Vereinbarung

    Sofern die außerordentliche Kündigung vom 26. Oktober 2013, die sich ausschließlich mit der Nichterfüllung der gestiegenen Anforderungen befasste, in eine ordentliche Kündigung umzudeuten ist (vgl. dazu etwa Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 17 f. mwN), wäre die ordentliche Kündigung mithin spätestens am dritten Werktag eines Kalendervierteljahrs zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahrs und daher frühestens zum Ablauf des 30. Juni 2014 zulässig gewesen.
  • BGH, 17.06.2015 - XII ZR 98/13

    Büroraummietvertrag: Einhaltung des Schriftformerfordernisses bei mündlicher bzw.

    Die Einhaltung der Schriftform wird dabei nicht dadurch in Frage gestellt, dass die Vereinbarung über die Mietzeit auslegungsbedürftige Begriffe enthält oder die Feststellung, ob die Umstände, an die die Parteien eine Verlängerung der Vertragslaufzeit geknüpft haben, tatsächlich auch eingetreten sind (vgl. Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 24).

    Der Erwerber weiß daher, dass das Mietverhältnis möglicherweise nicht bereits nach der zunächst vereinbarten Laufzeit von fünf Jahren enden wird, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt, über den er sich noch auf andere Weise Gewissheit verschaffen muss und regelmäßig auch kann (Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 26).

  • BGH, 11.04.2018 - XII ZR 43/17

    Gewerberaummiete: Schriftformerfordernis für vertragliche Neufestsetzung der

    Die Umdeutung einer fristlosen in eine ordentliche Mietkündigung ist zulässig und angebracht, wenn - für den Kündigungsgegner erkennbar - nach dem Willen des Kündigenden das Vertragsverhältnis in jedem Falle zum nächstmöglichen Termin beendet werden soll (im Anschluss an Senatsurteil vom 24. Juli 2013, XII ZR 104/12, NJW 2013, 3361).

    Eine Umdeutung ist aber dann zulässig und angebracht, wenn - für den Kündigungsgegner erkennbar - nach dem Willen des Kündigenden das Vertragsverhältnis in jedem Falle zum nächstmöglichen Termin beendet werden soll (Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 17 mwN).

  • BGH, 30.04.2014 - XII ZR 146/12

    Geschäftsraummietvertrag: Treuwidrige Kündigung durch den vertragseintretenden

    Auch wenn der Schutz des § 550 BGB nicht umfassend sein kann (vgl. dazu Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 25 mwN), soll der Erwerber durch das Schriftformerfordernis davor geschützt werden, sich auf einen Mietvertrag einzulassen, dessen wirtschaftliche Bedingungen sich, etwa infolge einer vereinbarten Mietreduzierung, anders als erwartet darstellen.
  • BGH, 05.02.2014 - XII ZR 65/13

    Gewerberaummiete: Formularmäßige Vereinbarung eines einseitigen

    Hierfür besteht gerade bei der hier vorliegenden Vermietung von im Zeitpunkt des Vertragsschlusses noch nicht fertig gestellten Räumen (Vermietung vom Reißbrett) ein erhebliches praktisches Bedürfnis (Senatsurteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 21 ff. mwN).

    Der Erwerber des Grundstücks ist aber durch die aus der Urkunde ersichtliche Verlängerungsoption hinreichend gewarnt, so dass es ihm zuzumuten ist, sich gegebenenfalls bei dem Verkäufer oder bei dem Mieter zu erkundigen (Senatsurteile vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12 - NJW 2013, 3361 Rn. 25 und vom 2. Mai 2007 - XII ZR 178/04 - NJW 2007, 3273 Rn. 27).

  • OLG Düsseldorf, 25.04.2017 - 24 U 150/16

    Wirksamkeit einer Schriftformheilungsklausel in einem Formularmietvertrag

    Daher gehören zu den in die Vertragsurkunde aufzunehmenden Vereinbarungen jedenfalls alle Essentialia wie Parteien des Mietvertrages, Mietgegenstand, Miethöhe und Dauer des Mietvertrages (OLG Düsseldorf, Urteil vom 21.11.2013 - I-10 U 55/11, BeckRS 2014, 01866 Ziffer 2.1; BGH, Urteil vom 24.07.2013 - XII ZR 104/12, juris Rdnr. 21).

    Zwar kann wegen der unterschiedlichen Rechtsfolgen eine fristlose Kündigung nicht in jedem Fall in eine ordentliche Kündigung umgedeutet werden, wenn die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung nicht vorliegen (Vgl. BGH, Urteile vom 24.07.2013 - XII ZR 104/12, juris Rdnr. 17; vom 15.01.2003 - XII ZR 300/99, ZIP 2003, 667, 669).

    Die Beklagten haben auch entsprechend ihrer Ankündigung am 30.04.2014 das Mietobjekt geräumt und dem Kläger die Schlüssel zurückgegeben (Vgl. hierzu BGH, Urteil vom 24.07.2013 - XII ZR 104/12, juris Rdnr. 18).

  • OLG Celle, 06.01.2017 - 2 U 101/16

    Treuwidrigkeit der Berufung auf die fehlende Schriftform des langfristigen

    Entsprechend der höchstrichterlichen Rechtsprechung kann eine Erkundigungspflicht des Erwerbers nämlich nur bestehen, wenn der Erwerber durch die aus der Vertragsurkunde ersichtlichen Regelungen hinreichend gewarnt ist (vgl. BGH NJW 2013, 3361, 3363).

    Dies gilt insbesondere in Fällen, in denen die Vereinbarung über den Vertragsbeginn auslegungsbedürftige Begriffe enthält, die Feststellung, ob die Umstände, an die die Parteien den Vertragsbeginn geknüpft haben, tatsächlich auch eingetreten sind (vgl. BGH NJW 2013, 3361, 3363) und auch die Frage der Ausübung einer vertraglich eingeräumten Verlängerungsoption (vgl. BGH NJW 2014, 1087, 1089).

    Etwas anderes lässt sich auch nicht von der Beklagten angeführten Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 24. Juli 2013 (XII ZR 104/12 = NJW 2013, 3361) entnehmen.

  • LG Berlin, 15.10.2015 - 67 S 187/15

    Gewerberaummietvertrag: Konkludente Vereinbarung der Anwendung der gesetzlichen

    Über diese bloße Andeutung der übereinstimmenden Willensrichtung in der Vertragsurkunde, die noch nicht aus sich selbst heraus, sondern erst im Ergebnis nach Heranziehung der außerhalb der Urkunde liegenden Umstände zur Auslegung des aus sich heraus mehrdeutigen, unklaren, lediglich angedeuteten und damit auslegungsbedürftigen verschriftlichen Willens führt, geht die für die Wahrung der Schriftform des § 550 BGB verlangte "Bestimmbarkeit" des Vertragsinhalts nicht hinaus (vgl. BGH, Urt. v. 24. Februar 2010 - XII ZR 120/06, NJW 2010, 1518 Tz. 11; BGH, Urteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12, NJW 2013, 3361 Tz. 24).

    In beiden Fällen ist es ausreichend, dass für einen möglichen Erwerber der Mietsache aus der schriftlich niedergelegten Vereinbarung die für den Vertragsinhalt maßgeblichen Umstände so genau zu entnehmen sind, dass er beim Vermieter oder Mieter entsprechende Nachforschungen anstellen kann (vgl. BGH, Urteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12, NJW 2013, 3361 Tz. 24 f.).

    Davon ausgehend ist der Grundstückserwerber in den Fällen, in denen der beurkundete Text die Richtung des rechtsgeschäftlichen Willens zumindest dem Grunde nach erkennen lässt, durch die aus der Urkunde ersichtlichen Regelungen hinreichend gewarnt, so dass es ihm zuzumuten ist, sich bei verbleibenden Auslegungszweifeln vor Vertragsschluss gegebenenfalls beim Verkäufer oder Mieter zu erkundigen (vgl. BGH, Urteil vom 24. Juli 2013 - XII ZR 104/12, NJW 2013, 3361 Tz. 25).

  • OLG Frankfurt, 27.02.2015 - 2 U 144/14

    Schriftformheilungsklausel in Gewerberaummietvertrag

    Beurkundungsbedürftig im Sinne des § 550 BGB sind nach dem Schutzzweck dieser Vorschrift nicht stets sämtliche, sondern nur die wesentlichen Vertragsbedingungen, bei welchen die Klarstellungs-, Beweis- und Warnfunktion für die Entscheidung des Vertragspartners relevant sind (vgl. BGH, NJW 2013, 3361 ff.; NZM 2009, 198 f.).
  • OLG Frankfurt, 08.08.2018 - 2 U 7/18

    Räumung eines Wettbüros auf ehemaligem Galopprennbahngelände

    Die Schriftform des § 550 BGB ist somit nur gewahrt, wenn sich die für den Abschluss des Vertrags notwendige Einigung über alle wesentlichen Vertragsbedingungen, insbesondere den Mietgegenstand, die Miete und die Dauer sowie die Parteien des Mietverhältnisses, aus einer von beiden Parteien unterzeichneten Urkunde ergibt (BGH NJW 2015, 2024 [BGH 16.01.2015 - V ZR 110/14] ; BGH NJW 2014, 2102; BGH NJW 2014, 1087 [BGH 22.01.2014 - XII ZR 68/10] ; BGH NJW 2014, 42; BGH NJW 2013, 3361 [BGH 24.07.2013 - XII ZR 104/12] ).
  • OLG Dresden, 26.02.2019 - 5 U 1894/18

    Anforderungen an die Bestimmtheit der Bezeichnung des Pachtgegenstandes in einem

  • KG, 23.10.2017 - 8 U 91/17

    Gewerberaummiete: Option zur Verlängerung des Mietverhältnisses; Formerfordernis

  • KG, 15.06.2017 - 8 U 116/16

    Gewerberaummiete: Vermieterkündigung unter Berufung auf einen Schriftformmangel;

  • OLG Dresden, 22.02.2017 - 5 U 961/16

    Anforderungen an die Form der Ausübung einer Verlängerungsoption hinsichtlich

  • OLG Köln, 29.01.2019 - 22 U 30/17

    Formularmäßige Vereinbarung einer Laufzeit von zehn Jahren für einen

  • LG Kleve, 27.07.2016 - 1 O 45/16

    Schriftformerfordernis für Mietvertragsänderungen; Nachträglich vereinbarte

  • OLG Dresden, 25.08.2015 - 5 U 1057/15

    Einhaltung der Schriftform bei Nutzung nicht im Mietvertrag aufgeführter

  • OLG Hamburg, 19.03.2014 - 8 U 138/11

    Schriftform des Mietvertrags: Bezeichnung des Vermieters als "Erbengemeinschaft"

  • KG, 11.04.2019 - 8 U 147/17

    Anforderungen an die Unterzeichnung eines Mietvertrages für eine GmbH mit zwei

  • BGH, 03.11.2014 - IV ZR 230/14

    Privater Rentenversicherungsvertrag mit Kostenausgleichsvereinbarung: Kündigung

  • KG, 04.12.2017 - 8 U 236/16

    Geschäftsraummietvertrag: Enge Auslegung des Vertrags hinsichtlich der

  • LG Paderborn, 17.10.2017 - 2 O 176/17

    Räumungs- und und Herausgabebegehren bzgl. eines Backshops auf Grundlage eines

  • OLG Hamburg, 29.07.2016 - 8 U 5/16

    Langfristiger Mietvertrag: Normzweck des Schriftformerfordernisses;

  • OLG Düsseldorf, 05.02.2020 - U (Kart) 4/19

    Zulieferer gegen Automobilhersteller

  • LG Berlin, 28.03.2019 - 67 S 22/19

    Verzicht auf Recht der Eigenbedarfskündigung bedarf keiner Schriftform!

  • OLG Düsseldorf, 27.06.2017 - 24 U 124/16
  • OLG München, 20.07.2017 - 32 U 4337/16

    Rechtfertigung einer außerordentlichen Kündigung gewerblicher Mietverhältnisse

  • LG Kleve, 14.01.2016 - 6 S 150/15

    Räumung und Herausgabe des Mietobjekts durch Kündigung wegen Eigenbedarfs

  • LG Duisburg, 30.09.2019 - 4 O 76/19

    Bezeichnung des Mietbeginns mit "Tag der Eröffnung" genügt Schriftformerfordernis

  • OLG Brandenburg, 21.01.2014 - 6 U 116/12

    Gewerberaummietvertrag: Recht zur fristlosen Kündigung bei Vornahme baulicher

  • LG Duisburg, 30.09.2019 - 4 O 76/119

    Bezeichnung des Mietbeginns mit "Tag der Eröffnung" genügt Schriftformerfordernis

  • OLG Hamm, 25.11.2019 - 18 U 19/19

    Kündigungssperre

  • OLG Bamberg, 25.02.2016 - 5 U 154/15

    Überprüfung der Beweiserhebung durch das Erstgericht

  • AG Münsingen, 16.05.2018 - 2 C 158/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht