Weitere Entscheidung unten: BGH, 13.06.1972

Rechtsprechung
   BGH, 02.05.1972 - VI ZR 80/70   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Schadensersatz infolge des Unfallstodes der Ehefrau bzw. Mutter - Verlust der von der Ehefrau bzw. Mutter gesetzlich geschuldeten Haushaltführung - Bestimmtheit des Klageantrages - Bestimmtheit eines eingeklagten "mindestens angemessenen Betrags"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Bemessung des ersatzfähigen Unterhalts- und Haushaltsführungsschadens des Ehemanns und zweier minderjähriger Kinder nach Unfalltod der Ehefrau und Mutter

Papierfundstellen

  • NJW 1972, 1716
  • MDR 1972, 1023
  • VersR 1972, 948



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BGH, 08.04.1981 - IVb ZR 559/80  

    Ermittlung des unterhaltsrelevanten Einkommens; Berücksichtigung berufsbedingter

    Allerdings hat er den unterhaltsgeschädigten Familienangehörigen in einem derartigen Fall aus praktischen Gründen die Möglichkeit zugestanden, sich innerhalb des Gesamtschadensbetrages mit einer vom Antrag abweichenden Aufteilung auf die einzelnen Kl. einverstanden zu erklären, falls das Gericht in der Beurteilung der Bedürfnisse einzelner Kl. von deren im Antrag genannten Beträgen abweicht (vgl. BGH, NJW 1972, 1716 (1717)).

    Der BGH hat bereits für den Unterhaltsschadensanspruch eines Lehrlings entschieden, dass die von diesem bezogene Lehrlingsbeihilfe als Arbeitsertrag anzusehen und je nach Bedarfsfall und Höhe zumindest teilweise anzurechnen ist (BGH, NJW 1972, 1716 (1719)).

  • BGH, 08.02.1983 - VI ZR 201/81  

    Bemessung des Unterhaltsbedarfs der Hinterbliebenen einer getöteten Ehefrau und

    Die von der Revision als rechtsgrundsätzlich angeschnittene Frage, ob eine derartige Mitarbeitspflicht auch für Jungen gilt, hat der Senat in den Urteilen vom 2. Mai 1972 (VI ZR 80/70 = VersR 1972, 948, 949) und vom 12. Juni 1973 (VI ZR 26/72 = VersR 1973, 939, 941) bereits bejaht.
  • BGH, 24.04.1990 - VI ZR 183/89  

    Berücksichtigung von zukünftigen für die Unterhaltsbemessung maßgeblichen

    Danach kommt es auf den Mithilfebedarf im Hauswesen, die Mithilfefähigkeit des Kindes, seinen Gesundheitszustand, seinen Entwicklungs- und Ausbildungsstand und seine Belastung in Schule oder Berufsausbildung an (vgl. Senatsurteile vom 2. Mai 1972 - VI ZR 80/70 - VersR 1972, 948, 950 und vom 12. Juni 1973 - VI ZR 26/72 - VersR 1973, 939, 941).
  • BGH, 10.04.1979 - VI ZR 151/75  

    Berücksichtigung über die Unterhaltspflicht hinausgehender Unterhaltsbeträge bei

    In vergleichbaren Sachverhalten (Witwer mit schon größeren heranwachsenden Kindern) hat der Senat sogar die Einstellung einer ganztags beschäftigten Haushälterin für erforderlich gehalten (s.Urteile vom 14. März 1972 - VI ZR 160/70 = VersR 1972, 743 undv. 2. Mai 1972 - VI ZR 80/70 = VersR 1972, 948).
  • BGH, 09.05.1989 - VI ZR 223/88  

    Zulässigkeit einer Revision gegen die Zurückweisung von Vorbringen einer am

    Das ist nach den Grundsätzen des Senatsurteils vom 2. Mai 1972 (VI ZR 80/70, NJW 1972, 1716, 1717) zulässig.
  • BGH, 15.10.1985 - VI ZR 55/84  

    Berechnung des Unterhaltsschadens bei Tötung der Eltern zweier Kinder

    Der Bundesgerichtshof hat stets betont, daß die konkrete Gestaltung bei der Versorgung der Kinder, wie sie sich in ihrem wohlverstandenen Interesse anbietet und ermöglichen läßt, den Maßstab für den erforderlichen Betreuungsaufwand setzt (Senatsurteile vom 8. Juni 1982 - VI ZR 288/79 - VersR 1982, 874; vom 12. Juni 1973 - VI ZR 26/72 - VersR 1973, 939, 940; vom 2. Mai 1972 - VI ZR 80/70 - VersR 1972, 948, 951 und vom 13. Juli 1971 - VI ZR 260/69 aaO).
  • BGH, 08.06.1982 - VI ZR 314/80  

    Einbeziehung der Aufwendungen eines Kindes für die wegen Todes seiner Mutter

    Diese Forderung nach Aufklärung der am Wohnsitz der Geschädigten bestehenden angeblich günstigeren Bedingungen, zu denen eine Ersatzkraft eingestellt werden kann, steht nicht im Widerspruch zum Senatsurteil vom 2. Mai 1972 (VI ZR 80/70 = VersR 1972, 948), wonach ein wegen örtlicher Verhältnisse erhöhter Betrag nur dann der Schadensschätzung zugrundegelegt werden kann, wenn der Unterhaltsberechtigte tatsächlich eine Ersatzkraft aus diesem Raum in Anspruch genommen hat und nehmen mußte.
  • BGH, 12.02.1974 - VI ZR 187/72  

    Umfang des Anspruchs wegen entgangenen Unterhalts bei Tötung beider Eltern eines

    Schließlich wird zu bedenken sein, daß sich die Pflicht der Klägerinnen zur Mitarbeit im Hauswesen der Eltern (§ 1617 BGB a.F. = § 1619 BGB n.F.) auf den Umfang der von der Mutter gesetzlich geschuldeten Haushaltsführung auswirkt (BGH Urt. v. 2. Mai 1972 - VI ZR 80/70 = VersR 1972, 948;Urt. v. 12. Juni 1973 - VI ZR 26/72 = VersR 1973, 935).
  • BGH, 08.06.1982 - VI ZR 288/79  

    Bemessung des Unterhaltsschadens

    Ansonsten darf aber bei der Zubilligung nur hypothetischer Aufwendungen für die Schadensbeseitigung nicht an Besonderheiten des Arbeitsmarktes vorbeigegangen werden (vgl. etwa Senatsurteil vom 2. Mai 1972 - VI ZR 80/70 - VersR 1972, 948 für den Fall eines lokalen Unterangebots).
  • OLG Hamm, 28.11.1984 - 13 U 251/83  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines links abbiegenden Mofafahrers mit einem

    Dabei sind Alter, Gesundheit und Ausbildung des Kindes einerseits und der Bedarf der Eltern andererseits zu berücksichtigen (vgl. BGH NJW 1972, 1716 ).
  • BGH, 04.11.1975 - VI ZR 217/73  

    Voraussetzungen des Feststellungsinteresses

  • BGH, 12.06.1979 - VI ZR 192/78  

    Hemmung der Verjährung nach dem Pflichtversicherungsgesetz

  • OLG Hamm, 27.05.1994 - 11 UF 393/92  

    Voraussetzungen für einen hinreichend bestimmten Klageantrag im Unterhaltsprozeß

  • BGH, 18.01.1979 - III ZR 72/77  

    Bindung der Bundesrepublik an eine Entschließung des Amtes für

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 13.06.1972 - X ZR 45/69   

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1972, 1716 (Ls.)
  • MDR 1972, 945
  • GRUR 1972, 726
  • VersR 1972, 1046



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BGH, 24.06.2004 - VII ZB 4/04  

    Kosten des Streithelfers bei Klagerücknahme nach Abschluss eines Vergleichs

    Das Beschwerdegericht verkennt, daß nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Beschluß vom 13. Juni 1972 - X ZR 45/69, MDR 1972, 945, 946; Beschluß vom 11. November 1960 - V ZR 47/55, NJW 1961, 460) und der ihm uneingeschränkt folgenden Oberlandesgerichte ( vgl. z.B. OLG Köln, VersR 1999, 1122; KG, VersR 1994, 1491; OLG Hamm, VersR 1994, 834; OLG München, VersR 1976, 395) sowie nach einhelliger Auffassung im Schrifttum (vgl. z.B. Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 62. Aufl., § 269 Rdn. 33 und 44; Zöller-Greger, ZPO, 24. Aufl., § 269 Rdn. 18 a; Musielak/Foerste, ZPO, 3. Aufl., § 269 Rdn. 12; Thomas/Putzo-Reichold, ZPO, 25. Aufl., § 269 Rdn. 18; MünchKommZPO-Lüke, 2. Aufl., § 269 Rdn. 44; Zimmermann, ZPO, 6. Aufl., § 269 Rdn. 18; Stein/Jonas-Schumann, ZPO, 21. Aufl., § 269 Rdn. 66/67) bei einer Klagerücknahme aufgrund gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichs dessen Kostenregelung der gesetzlichen Regelung nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO vorgeht.
  • BGH, 15.06.2009 - II ZB 8/08  

    Anfechtungsprozess - Kostenersatz für beigetretenen Aktionär

    Auch eine Kostenregelung in einem formlos wirksamen materiellrechtlichen Vergleich oder ein materiell-rechtlicher Verzicht auf Kostenerstattung geht der in § 269 Abs. 3 Satz 2 Halbs. 1 ZPO angeordneten Kostentragungspflicht des Klägers vor (vgl. BGH, Beschl. v. 13. Juni 1972 - X ZR 45/69, MDR 1972, 945, 946; v. 24. Juni 2004 - VII ZB 4/04, NJW-RR 2004, 1506, 1507; OLG München, VersR 1976, 395; OLG Hamm, VersR 1994, 834 ; OLG Köln, MDR 1986, 503 ; Assmann in Wieczorek/Schütze, ZPO 3. Aufl. § 269 Rdn. 113; H. Roth in Stein/Jonas, ZPO 22. Aufl. § 269 Rdn. 49).
  • OLG Frankfurt, 15.03.2006 - 19 W 9/06  

    Rücknahme des Mahnantrags nach Einleitung des Streitverfahrens

    Die mit dem Vergleich verbundene Kostenregelung geht der gesetzlichen Kostenfolge des § 269 Abs. 3 S. 2 ZPO vor (OLG Frankfurt am Main, OLGR 2005, 76; BGH MDR 1972, 945; Zöller/Greger, 25. Aufl., ZPO § 269 Rn. 18 a m. w. Nachw.).
  • OLG Frankfurt, 18.07.2005 - 4 U 101/05  

    Zivilprozessrecht: Verlustigerklärung und Kostenbeschluss nach einer

    Der Verlustigkeitsbeschluss schneidet dem Rechtsmittelkläger die Möglichkeit ab, seine Rechtsmittelrücknahme und deren Ordnungsmässigkeit in Zweifel zu ziehen (BGHZ 15, 394, 396; MDR 1972, 945, 946).
  • OLG Jena, 29.01.2018 - 4 U 46/15  

    Kostenentscheidung nach Klageücknahme - Kosten der Nebenintervention

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Beschluss vom 13. Juni 1972 - X ZR 45/69, MDR 1972, 945, 946; Beschluss vom 11. November 1960 - V ZR 47/55, NJW 1961, 460) und der ihm folgenden Oberlandesgerichte (vgl. z.B. OLG Köln, VersR 1999, 1122; KG, VersR 1994, 1491; OLG Hamm, VersR 1994, 834; OLG München, VersR 1976, 395) geht bei einer Klagerücknahme aufgrund gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichs dessen Kostenregelung der gesetzlichen Regelung nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO vor (BGH, Beschluss vom 24. Juni 2004 - VII ZB 4/04 -, juris).
  • OLG Düsseldorf, 08.06.1998 - 9 U 52/98  
    Dabei kann dahinstehen, ob es zulässig ist, das Rechtsschutzbedürfnis für den Kostenbeschluß nach § 515 Abs. 3 ZPO mit dem Hinweis darauf zu verneinen, dem Berufungskläger seien vor Rücknahme des Rechtsmittels keine Kosten entstanden oder sie seien inzwischen beglichen (BGH MDR 1972, 945, 946; BGH JurBüro 1981, 1170; Stein/Jonas/Grunsky, ZPO, 21. Aufl., § 515, 31), oder ob so eine vorgreifliche Gebührenfrage entschieden und unzulässigerweise dem Kostenfestsetzungsverfahren vorgegriffen wird (Zöller/Gummer, aaO, § 515, 29; MüKo/Rimmelsbacher, ZPO, § 515, 32).

    Das Rechtsschutzbedürfnis für die Verlusterklärung ist regelmä- ßig schon deshalb zu bejahen, weil nur der Beschluß nach § 515 Abs. 3 ZPO dem Rechtsmittelkläger die Möglichkeit abschneidet, die Rechtsmittelrücknahme und deren Wirksamkeit in Zweifel zu ziehen (BGH MDR 1972, 945, 946; Stein/Jonas/Grunsky, aaO, der offenbar nicht zwischen Kostenbeschluß und Verlusterklärung unterscheidet).

  • BGH, 06.05.2003 - X ZR 129/00  

    Kosten des Revisionsverfahrens nach Abschluß eines außergerichtlichen Vergleichs

    In der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist anerkannt, daß auch ein außergerichtlicher Vergleich Einfluß auf die Kostenentscheidung hat (Sen.Beschl. v. 13.6.1972 - X ZR 45/69, GRUR 1972 - "Vergleichskosten"; BGH, Urt. v. 25.5.1988 - VIII ZR 148/87, NJW 1989, 39; BGH, Beschl. v. 11.11.1960 - V ZR 47/55, NJW 1961, 460; vgl. auch MünchKomm/Lüke, ZPO, 2. Aufl., § 269 Rdn. 44; Zöller/Greger, ZPO, 23. Aufl., § 269 Rdn. 18a).
  • OLG Jena, 19.12.2003 - 6 Verg 10/02  

    Rücknahme des Nachprüfungsantrags, Beigeladenenkosten, Außergerichtliche

    Derartige außergerichtliche Parteiabreden gehen nach allgemeiner Ansicht (vgl. BGH NJW 1961, 460; MDR 1972, 945,946; Münchener Kommentar-Lüke a.a.O., Rn. 44 mit Nachw.) sogar der gesetzlichen Kostenfolge des § 269 Abs. 3 ZPO vor.
  • LAG Hamm, 20.07.1998 - 4 Sa 428/98  

    Erstattung von Anwaltskosten in Berufungsverfahren; Beauftragung eines Anwalts

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Brandenburg, 23.10.2006 - 12 W 45/06  
    Erfolgt die Klagerücknahme jedoch aufgrund gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichs geht dessen Kostenregelung der gesetzlichen Regelung vor (BGH NJW-RR 2004, S. 1506; MDR 1972, S. 945; NJW 1961, 460; OLG Köln VersR 1999, S. 1122; KG VersR 1994, S. 1491; OLG Hamm VersR 1994, S. 834; OLG München VersR 1976, S. 395; Zöller-Greger, ZPO, 25. Aufl., § 269 Rn. 18 a; Musielak/Foerste, ZPO, 4. Aufl., § 269 Rn. 12).
  • KG, 02.03.2006 - 23 U 131/05  

    Kostenerstattungsanspruch des Nebenintervenienten

  • BPatG, 28.12.2004 - 4 Ni 38/02  
  • BGH, 15.06.1978 - X ZB 10/77  

    Förmlichen Entscheidung über die gesetzlichen Folgen der Rücknahme der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht