Weitere Entscheidung unten: VG Schleswig, 10.12.1975

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 16.09.1975 - III A 1279/75   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1976, 820
  • DVBl 1976, 398



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)  

  • BVerwG, 27.02.2002 - 8 C 1.01  

    Ausschluss der Rückübertragung; Widmung zum Gemeingebrauch; Sachen im

    Für den Fall, dass es an einer eindeutigen Erklärung fehlt, hat die Rechtsprechung einen derartigen Erklärungswillen aus Indizien abgeleitet (vgl. OVG Münster Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 - NJW 1976, 820).
  • BVerwG, 30.10.2002 - 8 C 24.01  

    Rückübertragungsausschluss; Widmung zum Gemeingebrauch; konkludente Widmung;

    Für den Fall, dass es an einer eindeutigen Erklärung fehlt, hat die Rechtsprechung einen derartigen Erklärungswillen aus Indizien abgeleitet (vgl. OVG Münster, Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 - NJW 1976, 820).".
  • VG Düsseldorf, 06.02.2017 - 18 L 213/17  

    Zirkus darf in Düsseldorf mit Wildtieren auftreten

    Unter diesen Begriff fallen insbesondere auch Plätze, die - wie der hier streitgegenständliche T.------platz bereits in der Vergangenheit - für Großveranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, genutzt werden, vgl. OVG NRW, Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 -, in: juris (Orientierungssätze) und NJW 1976, 820 (821); vgl. auch VG Hannover, Beschluss vom 12. Januar 2017 - 1 B 7215/16 -, in: juris (öffentlicher Platz); VG Köln, Beschluss vom 3. Juli 2014 - 14 L 1046/14 -, in: juris (öffentliche Fläche); VG Chemnitz, Beschluss vom 30. Juli 2008 - 1 L 206/08 -, in: juris (Volksfestplatz); VG Darmstadt, Beschluss vom 19. Februar 2013 - 3 L 89/13.DA -, in: juris (öffentlicher Platz).
  • VG Arnsberg, 20.08.2007 - 14 K 274/07  

    Auswärtige Konzertagentur hat keinen Anspruch auf Überlassung der Stadthalle

    Dieser Begriff ist in der Rechtsprechung des für die Auslegung der Nordrhein-Westfälischen Gemeindeordnung letztinstanzlich zuständigen Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen grundsätzlich geklärt, vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NW), Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 -, DVBl. 1976, Seite 398.
  • OVG Thüringen, 03.09.2008 - 1 KO 559/07  

    Zum Anspruch auf Belieferung mit Trinkwasser aus der öffentlichen

    Ist eine Widmung nicht nachweisbar oder aus Indizien ableitbar, spricht eine Vermutung dafür, dass eine für die Allgemeinheit nutzbare kommunale Einrichtung als öffentliche Einrichtung organisiert ist (so auch die h. M. in Schrifttum und Rechtsprechung zur Widmung einer öffentlichen Einrichtung durch nicht formalisierten Rechtsakt, vgl. etwa: Ossenbühl, Rechtliche Probleme der Zulassung zu öffentlichen Stadthallen, DVBl. 1973, 289; Wolff/Bachof/Stober, Verwaltungsrecht II, a. a. O., Rn. 15 zu § 76; Steiner, Besonderes Verwaltungsrecht, 6. Auflage 1999, Rn. 142 ff.; Axer, Die Widmung als Grundlage der Nutzung kommunaler öffentlicher Einrichtungen, NVwZ 1996, 114; März, Überlassen von Räumen durch Körperschaften des Öffentlichen Rechts an Parteien oder politische Gruppierungen, BayVBl. 1992, 97; Dahmen in Driehaus, Kommunalabgabenrecht, a. a. O., Rn. 206 ff., 215 zu § 4 m. w. N.; OVG NW , Urteil vom 16.09.1975 - III A 1279/75 - DVBl. 1976, 398 und Urteil vom 18.05.1999 - 15 A 2880/96 - KStZ 2002, 15; VG Gera, Beschluss vom 15.02.2001 - 2 E 1903/00 GE - ThürVBl.
  • OVG Sachsen, 03.06.2003 - 4 D 373/99  

    Anschluss- und Benutzungszwang, Fernwärmeversorgung, Öffentliche Einrichtung

    Der gesetzliche Begriff der öffentlichen Einrichtung umfasst demnach jede organisatorisch irgendwie verfestigte Vorkehrung, die eine Gemeinde eingerichtet und ihren Einwohnern zur Verfügung gestellt hat, um eine von ihr eigenverantwortlich wahrgenommene Aufgabe erfüllen zu können (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 16.9.1975, NJW 1976, 820; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 3.2.1982, GewArch. 1982, 198; Ossenbühl, DVBl. 1973, 289; Schmidt-Jortzig, Kommunalrecht, RdNr. 649, 650).
  • VG Cottbus, 27.04.2012 - 6 L 178/11  

    Wasseranschlussbeitrag

    Sie ist ein nicht formalisierter Rechtsakt bzw. ein Verwaltungsakt, der - vorbehaltlich spezialgesetzlicher oder satzungsrechtlicher Anforderungen - nicht formgebunden ist, sondern auch - sofern der entsprechende Wille des Einrichtungsträgers erkennbar ist - konkludent oder stillschweigend, etwa durch die Erhebung öffentlich-rechtlicher Benutzungsgebühren oder Beiträge bzw. die Beschlussfassung hierüber, die Regelung der Benutzung durch besondere Satzung oder durch sonst einen nach außen in Erscheinung tretenden Beschluss oder eine Festlegung des Aufgabenträgers, aus dem/der auf Widmungswillen, Zweckbestimmung und Nutzungsumfang der Einrichtung geschlossen werden kann, erfolgen kann (vgl. zum jeweiligen Landesrecht OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 -, DVBl. 1976 S. 398; Urteil vom 7. September 1987 - 2 A 993/85 -, OVGE 39, 179, 185; Urteil vom 18. Mai 1999 - 15 A 2880/96 -, NWVBl. 2000 S. 300; OVG Thüringen, Urteil vom 12. Dezember 2001, a. a. O.; Urteil vom 21. Juni 2006 - 4 N 574/98 -, KStZ 2006 S. 212; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20. November 1978 - I 2400/78 -, BWVPr.

    Es besteht vielmehr - bei Unklarheiten über die Widmung der Einrichtung - eine Vermutung, dass für die Allgemeinheit nutzbare kommunale Einrichtungen auch öffentliche Einrichtungen sind; dabei schließt auch eine Privatnutzung von Teilen einer bestimmten Anlage ihre Nutzung und Bestimmung für öffentliche Zwecke im Übrigen nicht generell aus (vgl. zum jeweiligen Landesrecht OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 23. Oktober 1968 - 3 A 1522/64 -, OVGE 24, 175; Urteil vom 16. September 1975 - III A 1279/75 -, NJW 1976 S. 820; Urteil vom 1. Juni 1977 - II A 1475/75 -, KStZ 1977 S. 219; Urteil vom 5. September 1986 - 2 A 2955/83 -, GemHH 1987 S. 187; Urteil vom 7. September 1987 - 2 A 993/85 -, OVGE 39, 179, das eine Widmung bereits dann annimmt, wenn die Leitungen mit den sächlichen Mitteln der Gemeinde und unter ihrer Aufsicht errichtet wurden; Urteil vom 18. Mai 1999 - 15 A 2880/96 -, NWVBl. 2000 S. 300, 301; OVG Thüringen, Urteil vom 12. Dezember 2001, a. a. O.).

  • OVG Saarland, 18.02.2009 - 3 B 33/09  

    Einstweilige Anordnung auf Überlassung einer gemeindlichen Festhalle an einen

    Aus dem erstgenannten Beispiel sowie aus dem Umstand, dass nichts dafür spricht, dass sich die Besucher der zweitgenannten Veranstaltung auf die Mitglieder des Ortsverbandes Sch. der CDU oder auf Einwohner der Landeshauptstadt Saarbrücken beschränken werden, ergibt sich, dass die Ortsansässigkeit der Veranstaltungsteilnehmer, sei es, dass es sich um Redner, sei es, dass es sich um Besucher handelt, für die Antragsgegnerin offenbar kein entscheidendes Kriterium für die Unterscheidung ist, ob die Veranstaltung als sich im Rahmen des Widmungszweckes bewegende örtliche oder als außerhalb des Widmungszweckes liegende überörtliche Veranstaltung eingestuft wird vgl. in diesem Zusammenhang auch OVG Münster, Urteil vom 16.9.1975 - III A 1279/75 - NJW 1976, 820, wonach einem Veranstalter, der seinen Sitz in der Gemeinde hat, auch dann ein Anspruch aus § 18 Abs. 2 GO NRW auf Benutzung einer öffentlichen Einrichtung zusteht, wenn die Besucher der Veranstaltung auch Ortsfremde sind.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.08.2007 - 7 B 10703/07  

    Zur Beendigung einer rechtmäßigen Aufnahme in einen Kindergarten

    Im vorliegenden Fall ist das Benutzungsverhältnis aufgrund der Satzung der Antragsgegnerin über die Zulassungs- und Kostenregelung zu den Kindertagesstätten öffentlich-rechtlich geregelt, so dass die Zulassungs- bzw. Aufnahmeentscheidung (§ 1 Abs. 2 der Satzung) durch Verwaltungsakt erfolgt, der hier mangels schriftlichen Bescheids in der konkludenten Handlung der tatsächlichen Aufnahme liegt (zur Vermutung für die öffentlich-rechtliche Regelung des Benutzungsverhältnisses einer öffentlichen Einrichtung vgl. OVG NRW, NJW 1976, 820).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2004 - 15 A 1130/04  

    Anspruch auf Erweiterung der Abwasseranlage

    OVG NRW, Beschluss vom 18.12.1992 - 15 B 4474/92 -, NVwZ-RR 1993, 318; Beschluss vom 26.8.1986 - 15 B 1894/86 -, NVwZ 1987, 518; Urteil vom 22.9.1978 - XV A 1389/76 - Kottenberg/Rehn/Cronauge, Rechtsprechungssammlung zum kommunalen Verfassungsrecht, 1. Aufl., Nr. 85 zu § 18 GO NRW, S. 467; Urteil vom 16.9.1975 - III A 1279/75 -, NJW 1976, 820 f.; Wansleben, in: Held u.a., Kommunalverfassungsrecht Nordrhein-Westfalen, Loseblattsammlung (Stand: August 2003), § 8 GO Anm. 1; Rehn/Cronauge/von Lennep, GO NRW, Loseblattsammlung (Stand: Januar 2004), § 8 Anm. 1; Erichsen, Kommunalrecht für das Land Nordrhein-Westfalen, 2. Aufl., § 10 F; Stober, Kommunalrecht in der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl., S. 155; Gern, Deutsches Kommunalrecht, 3. Aufl., Rn. 534.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.12.1992 - 15 B 4474/92  

    Sportverein; Einräumung von Übungszeiten; Städtische Sporthalle

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.01.2008 - 14 A 2872/07  

    Betreiben der Einrichtung in Form einer privatwirtschaftlichen

  • VGH Baden-Württemberg, 30.11.1988 - 2 S 1140/87  

    Gebührenordnung für Kindertagesstätte: Rechtscharakter, Wirksamkeit

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.08.1986 - 15 B 1894/86  

    Anspruch auf Zulassung zur Benutzung eines städtischen Festplatzes zum Zwecke der

  • OVG Schleswig-Holstein, 19.11.1991 - 4 L 76/91  
  • OVG Bremen, 21.11.1989 - 1 BA 22/89  

    Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges gegen ein für ein öffentliches Gebäude

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.10.1999 - 16 B 1677/99  

    Möglichkeit der Herleitung von eigenen Rechten von Kindern aus einem zwischen

  • VG Aachen, 09.05.2017 - 4 L 599/17  

    Nutzungsgenehmigung; Sportplatz; Widerruf; konkludenter Verwaltungsakt; Widmung

  • OVG Berlin-Brandenburg, 12.03.2013 - 9 S 1.13  

    Niederschlagsentwässerung; Bürgermeisterkanal; gemeindliche Anlage; öffentliche

  • VG Bayreuth, 13.12.2017 - B 4 K 16.152  

    Erhebung von Kanalbenutzungsgebühren

  • VG Bayreuth, 13.12.2017 - B 4 K 16.564  

    Erhebung von Schmutzwassergebühren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   VG Schleswig, 10.12.1975 - 3 C 161/75   

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1976, 820
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht