Weitere Entscheidung unten: AG Nordhorn, 29.05.1985

Rechtsprechung
   BGH, 29.04.1985 - II ZR 146/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,1160
BGH, 29.04.1985 - II ZR 146/84 (https://dejure.org/1985,1160)
BGH, Entscheidung vom 29.04.1985 - II ZR 146/84 (https://dejure.org/1985,1160)
BGH, Entscheidung vom 29. April 1985 - II ZR 146/84 (https://dejure.org/1985,1160)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,1160) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Zusammenstoß eines Schiffs - Schadensersatzforderung - Aufrechnung - Schiffsgläubigerrecht - Haftung des Schiffseigner-Schiffers - Kollision - Reparaturunwürdigkeit

  • Institut für Transport- und Verkehrsrecht (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; BinnSchG § 4, § 113, § 115
    Aufrechnung mit Forderungen aus dem Schiffskasko nach Zusammenstoß von Binnenschiffen; Haftung des Schiffseigner-Schiffes nach Abwrackung wegen Reparaturunwürdigkeit

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 94, 240
  • NJW 1986, 1052 (Ls.)
  • NJW-RR 1986, 58
  • MDR 1985, 824
  • VersR 1985, 947
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • LAG Rheinland-Pfalz, 15.12.2015 - 8 Sa 201/15

    Schadensersatz für entgangene Bonuszahlung bei unterlassener Zielvorgabe

    Ein schützenswertes Interesse wird unter anderem dann aberkannt, wenn eine Leistung gefordert wird, die alsbald zurück zu gewähren wäre: dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est (vgl. BGH 21.05.1953 - IV ZR 192/52 - BGHZ 10, 75; BGH 09.01.1981 - V ZR 58/79 - BGHZ 79, 204; BGH 29.04.1985 - II ZR 146/84 - BGHZ 94, 246; BGH 21.12.1989 - X ZR 30/89 - BGHZ 110, 33).
  • BGH, 25.04.2014 - LwZR 2/13

    Berufung in Landpachtsachen: Ordnungsgemäße Besetzung des Oberlandesgerichts als

    Richtig ist allerdings, dass sich die Verfolgung eines Anspruchs grundsätzlich als rechtsmissbräuchlich darstellt, wenn etwas verlangt wird, was sofort wieder zurückgewährt werden muss (vgl. BGH, Urteil vom 9. Januar 1981 - V ZR 58/79, BGHZ 79, 201, 204; Urteil vom 29. April 1985 - II ZR 146/84, BGHZ 94, 240, 246; Urteil vom 21. Dezember 1989 - X ZR 30/89, BGHZ 110, 30, 33).
  • BFH, 02.06.2005 - II R 9/03

    Versicherungssteuer

    Eine solche Forderung wäre rechtsmissbräuchlich gewesen (§ 242 BGB; Urteile des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 19. März 1971 V ZR 166/68, BGHZ 56, 22; vom 29. April 1985 II ZR 146/84, BGHZ 94, 240, und vom 21. Dezember 1989 X ZR 30/89, BGHZ 110, 30; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 242 Rdnr. 52, m.w.N.; dolo facit, qui petit, quod statim redditurus est).
  • ArbG Berlin, 30.10.2015 - 28 Ca 7745/15

    Arbeitgeberseitige Abmahnung der Verfehlung einer auf bezifferten Umsatzzahlen

    Die Forderung einer Leistung ist gemäß § 242 BGB unzulässig, wenn sie aus einem anderen Rechtsgrund an den Schuldner zurückerstattet werden muss (dolo facit, qui petit, quod redditurus est)"; s. auch BGH 29.4.1985 - II ZR 146/84 - BGHZ 94, 240 = MDR 1985, 824 = NJW 1986, 1052 [II.4 b. - "Juris"-Rn. 19]: "Zieht der Beklagte diese Teilforderung durch Aufrechnung gegen den Klageanspruch ein, so haftet der den Interessenten in Höhe des eingezogenen Betrages (...).
  • OVG Niedersachsen, 20.08.2008 - 4 LB 28/06

    Kostenerstattung zwischen Jugendhilfeträgern - hier: Aufwendungen zur Erfüllung

    Die Geltendmachung des Kostenerstattungsanspruchs nach § 89 c Abs. 1 Satz 1 SGB VIII durch die Klägerin für die von ihr im Zeitraum vom 8. Februar bis zum 31. August 1999 erbrachten Jugendhilfeleistungen stellt jedoch eine unzulässige Rechtsausübung analog § 242 BGB im Hinblick darauf dar, dass die Klägerin nichts fordern darf, was sie sogleich wieder an die Beklagte zurückzuerstatten hätte (vgl. hierzu u. a. BGH, Urt. v. 29.4.1985 - II ZR 146/84 -, BGHZ 94, 240, und Urt. v. 21.12.1989 - X ZR 30/89 -, BGHZ 110, 30).
  • OLG Braunschweig, 24.07.2013 - 3 U 218/11
    Soweit der Beschluss vom 25.01.2010 sowie der auf diesen Beschluss verweisende Beschluss vom 16.04.2010 auf § 242 BGB abstellte im Sinne der Einrede des dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est, lagen die Voraussetzungen der Einrede nicht vor, da sie nur an die sofortige Pflicht zur Rückgewähr der empfangenen Leistung anknüpft (vgl. BGH, Urteil vom 29.04.1985 - II ZR 146/84 - juris Rn. 19).
  • OVG Niedersachsen, 06.11.2007 - 4 LC 43/06

    Kostenerstattung nach § 89c SGB VIII

    Die Geltendmachung des Anspruchs nach § 89 c Abs. 2 SGB VIII durch die Klägerin ist schließlich auch keine unzulässige Rechtsausübung analog § 242 BGB im Hinblick darauf, dass die Klägerin nichts fordern darf, was sie sogleich wieder an den Beklagten zurückzuerstatten hätte (vgl. hierzu u. a. BGH, Urteil vom 29.4.1985 - II ZR 146/84 -, BGHZ 94, 240, und Urteil vom 21.12.1989 - X ZR 30/89 -, BGHZ 110, 30).
  • BGH, 20.11.1995 - II ZR 213/94

    Umwandlung eines ehemaligen Volkseigenen Betriebes in eine Kapitalgesellschaft -

    Eine persönliche und unbeschränkte Haftung der Gesellschafter einer solchen Gesellschaft gegenüber den Gläubigern tritt bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts dann ein, wenn die Gesellschafter persönlich verpflichtet worden sind (BGHZ 94, 240, 242); bei der offenen Handelsgesellschaft setzt das zumindest die Aufnahme der Geschäftstätigkeit voraus (§ 123 Abs. 2 HGB).
  • LAG Berlin-Brandenburg, 26.03.2010 - 13 Sa 321/10

    Formularklausel zur Rückzahlung eines nicht ins Verdienen gebrachten

    c) Besteht damit für Dezember 2008 nur der Anspruch auf einen Provisionsvorschuss von 1.500,00 EUR brutto, muss dieser gem. § 242 BGB von der Beklagten nicht an den Kläger ausgezahlt werden, da sie aufgrund der nicht ins Verdienen gebrachten Provisionen den Vorschuss sogleich wieder zurückverlangen könnte ("Dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est", vgl. nur BGH 09.01.1981 BGHZ; 79, 201, 204; 29.04.1985 BGHZ 94, 240, 246; 21.12.1989 BGHZ 110, 30, 33).
  • AG Remscheid, 07.02.2017 - 7 C 131/16

    Herausgabe eines Rollstuhls nebst elektrischer Schiebehilfe nach

    Das wiederum ist insbesondere dann der Fall, wenn eine Pflicht zur alsbaldigen Rückgewähr bestehen würde, also insbesondere dann, wenn eine Leistung gefordert wird, die alsbald zurückzugewähren wäre (dolo agit, qui petit, quod statim, redditurus est; (BGH Urteil vom 21. Mai 1953 - IV ZR 192/52 ; Urteil vom 09. Januar 1981 - V ZR 58/79 , Urteil vom 29. April 1985 - II ZR 146/84 , Urteil vom 21. Dezember 1989 - X ZR 30/89 , zitiert nach Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   AG Nordhorn, 29.05.1985 - 3 C 368/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,8337
AG Nordhorn, 29.05.1985 - 3 C 368/85 (https://dejure.org/1985,8337)
AG Nordhorn, Entscheidung vom 29.05.1985 - 3 C 368/85 (https://dejure.org/1985,8337)
AG Nordhorn, Entscheidung vom 29. Mai 1985 - 3 C 368/85 (https://dejure.org/1985,8337)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,8337) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1986, 58
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Bonn, 15.04.2014 - 8 S 280/13

    Textilreinigungsvertrag; Vertragspartner; Stellvertretung; Mängelhaftung

    Entgegen der Auffassung des Amtsgerichts ist zwischen den Klägern und dem Beklagten ein Textilreinigungsvertrag zustande gekommen, bei dem es sich - jedenfalls im Regelfall - um einen Werkvertrag nach Maßgabe der §§ 631 ff. BGB handelt (vgl. AG Köln VuR 1994, 104; AG Prüm NJW-RR 1991, 227; AG Nordhorn NJW-RR 1986, 58; Pfromm/Bettien , VersR 2013, 282, 283).
  • LG Osnabrück, 03.12.2002 - 7 S 94/02

    Allgemeine Geschäftsbedingungen einer Textilreinigung: Wirksamkeit der

    Denn der Zeitwert des Reinigungsgutes bleibt in einer Reihe von Fällen teilweise entschädigungslos, so dass die Haftungsbegrenzung - ohne gleichzeitige Versicherungsmöglichkeit - den Kunden unangemessen benachteiligt i.S.d. Art. 9 AGBG (OLG Köln NJW-RR 1998, 997; OLG Köln ZIP 1981/1101 = BB 1982/6538; LG Frankfurt VuR 1995/283; LG Berlin VuR 1987/282, 287; AG Prüm NJW-RR 1991/227; AG Nordhorn NJW-RR 1986/58; Palandt aaO § AGBG Rdnr. 74; MüKo, BGB, 4.Aufl. 2001, § 9 AGBG Rdnr. 90; Soergel, BGB, § 9 AGBG Rdnr. 101; Micklitz VuR 1987/248, 251; Köck, Anm zu AG Bergisch-Gladbach und AG Obernburg, VuR 1988/233, 234; Wolf/Horn, AGBG, 4.Aufl. 1999, § 9 "Textilreinigungsgewerbe" T 126-170; aA Ulmer/Brandner/Hensen, AGBG, 9.Aufl. 2001, Anhang zu §§ 9-11 Rdnr. 268; aA auch KG VersR 1978/1170 = MDR 1979/143, gemäß Mitteilung von Micklitz aaO S. 252 bei FN 28 überholt durch ein angeblich in VuR 19 1987, 282 veröffentlichtes Urteil des KG; vgl auch KG NJW-RR 19991/698).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht