Weitere Entscheidung unten: OLG Düsseldorf, 01.10.1986

Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 07.01.1987 - 2 WF 316/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,5770
OLG Bamberg, 07.01.1987 - 2 WF 316/86 (https://dejure.org/1987,5770)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 07.01.1987 - 2 WF 316/86 (https://dejure.org/1987,5770)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 07. Januar 1987 - 2 WF 316/86 (https://dejure.org/1987,5770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,5770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 774
  • FamRZ 1987, 699
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Düsseldorf, 05.08.1993 - 6 UF 148/92
    Ob in Ausnahmefällen auch leichtfertiges Verhalten ausreicht, z.B. wenn ein strafrechtlich verurteilter Kraftfahrer, der bereits Unterhalt zu leisten hat, infolge wiederholten Alkoholgenusses seine Arbeitsstelle verliert (vgl. OLG Bamberg, FamRZ 1987, 699, 700), kann offen bleiben.
  • OLG Bamberg, 09.12.1987 - 2 UF 290/87

    Änderung eines Urteiles hinsichtlich der Höhe einer Verpflichtung zur laufenden

    Zu der Frage, ob und inwieweit ein Unterhaltspflichtiger, der durch eigenes Verschulden - insbesondere durch strafbares Verhalten - seine Arbeitsstelle verloren hat, sich auf eine hierdurch verursachte Leistungsunfähigkeit berufen kann, hat der Senat wiederholt Stellung genommen (zuletzt Beschluß vom 7.1.1987, FamRZ 87, 699).

    Die Sachlage unterscheidet sich letztlich nicht wesentlich von dem dem Senatsbeschluß vom 7.1.1987 (a.a.O. zugrundeliegenden Fall, in welchem es um die unterhaltsrechtlichen Folgen des Verlustes des Arbeitsplatzes nach einer alkohol bedingten Verkehrsstraftat und dem damit zusammenhängenden Entzug der Fahrerlaubnis ging.

  • OLG Bamberg, 27.07.1988 - 2 WF 166/88

    Vergleich zur Regelung des nachehelichen Kindesunterhaltes; Rechtmäßigkeit der

    Das Berufen auf seine Leistungsunfähigkeit ist dem Unterhaltsschuldner im allgemeinen nur dann verwehrt, wenn ihm insoweit ein verantwortungsloses, zumindest ein grob leichtfertiges, unterhaltsbezogenes Verhalten vorzuwerfen ist (BGH FamRZ 85, 158 = NJW 85, 732 m.w.Nachw.; BGH FamRZ 87, 372 und FamRZ 88, 597; Senatsbeschlüsse vom 7.1.1987, FamRZ 87, 699 und vom 9.12.1987, FamRZ 88, 525, und std.
  • OLG Bamberg, 25.07.1990 - 2 WF 109/90

    Unterhaltsrechtliche Betrachtung der selbstverschuldeten Verringerung des

    Ausnahmsweise ist dem Unterhaltspflichtigen aber ein Berufen auf seine ganze oder teilweise Leistungsunfähigkeit versagt, wenn er sie in verantwortungsloser oder zumindest grob leichtfertiger Weise verursacht hat (Senatsbeschluß vom 7.1.1987, FamRZ 87, 699 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 01.10.1986 - 5 UF 209/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,7426
OLG Düsseldorf, 01.10.1986 - 5 UF 209/84 (https://dejure.org/1986,7426)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 01.10.1986 - 5 UF 209/84 (https://dejure.org/1986,7426)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 01. Januar 1986 - 5 UF 209/84 (https://dejure.org/1986,7426)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,7426) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 774
  • FamRZ 1987, 487
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 29.01.1992 - 26 UF 44/91

    Zur Anwendung der allgemeine Härteklausel des § 1579 Nr. 7 BGB

    die etwaige Unterhaltsbedürftigkeit nicht als Folge seines Handelns gewollt oder erkannt hat, ungeachtet dessen von seiner Person oder von seinem Verhalten ohne die Anwendung der Härteklausel für den Unterhaltsverpflichteten aber so schwerwiegende Folgen ausgehen würden, daß es die nacheheliche Solidarität ehemaliger Ehegatten unzumutbar überspannte, müßte der Geschiedene auch hierfür noch unterhaltsrechtlich einstehen (vgl. etwa OLG Düsseldorf FamRZ 1987, 487; 1990, 68).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht