Weitere Entscheidung unten: LG Heidelberg, 29.04.1987

Rechtsprechung
   BGH, 26.02.1987 - I ZR 110/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,1014
BGH, 26.02.1987 - I ZR 110/85 (https://dejure.org/1987,1014)
BGH, Entscheidung vom 26.02.1987 - I ZR 110/85 (https://dejure.org/1987,1014)
BGH, Entscheidung vom 26. Februar 1987 - I ZR 110/85 (https://dejure.org/1987,1014)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,1014) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Vorliegen einer unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners des Verwenders in § 32 ADSp (Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen) - Unzulässigkeit einer Berufung auf das Aufrechnungsverbot des § 32 ADSp (Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen) - Verstoß des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ADSp § 32; AGBG § 9, § 11 Nr. 3; BGB § 242, § 387
    Unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners; Zulässige Berufung auf das Aufrechnungsverbot

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AGB - Keine Berufung auf Aufrechnungsverbot bei Vermögensverfall

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 883
  • MDR 1987, 816
  • WM 1987, 732
  • DB 1988, 548
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BGH, 26.06.2001 - IX ZR 209/98

    Pflichten des Konkursverwalters bei Führung eines Aktivprozesses

    Eine Rechtsvermutung des Inhaltes, daß eine individuell ausgehandelte Nichtaufrechnungsabrede in Krise oder Konkurs des Aufrechnungsgegners erlischt, besteht nicht (vgl. BGHZ 23, 131, 136; RGZ 60, 356, 358; 124, 8, 10; Staudinger/Gursky, BGB 13. Bearb. 2000 § 387 Rn. 240), mag ein solches Verbot im Konkursfall auch regelmäßig hinfällig werden (vgl. BGH, Urt. v. 2. Dezember 1974 - II ZR 132/73, WM 1975, 134; v. 26. Februar 1987 - I ZR 110/85, WM 1987, 732, 734).
  • BGH, 16.08.2007 - IX ZR 63/06

    Zulässigkeit eines Teilurteils über eine Anfechtungsklage; Rechtsfolgen der

    Ob das Aufrechnungsverbot für den Schuldner gemäß § 242 BGB entfallen ist, weil inzwischen auch die Klägerin in Vermögensverfall geraten ist , so dass er bei einer Fortdauer des Verbots seine Gegenforderung nicht mehr realisieren könnte (vgl. BGHZ 23, 17, 26 f; BGH, Urt. v. 2. Dezember 1974 - II ZR 132/73, NJW 1975, 442; v. 26. Februar 1987 - I ZR 110/85, WM 1987, 732, 734; v. 19. September 1988 - II ZR 362/87, NJW 1989, 124, 125; MünchKomm-BGB/Kieninger, aaO § 309 Nr. 3 Rn. 5; MünchKomm-BGB/Schlüter, aaO § 387 Rn. 61; Palandt/Grüneberg, BGB 66. Aufl. § 387 Rn. 17), kann dahinstehen.
  • LG Nürnberg-Fürth, 17.11.2015 - 7 O 902/15

    AGB, Sparkasse, Aufrechnungsverbot, Verbandsprozess, Verwender, Kreditinstitute,

    Zumindest in kundenfeindlichster Auslegung ist für den durchschnittlichen Verbraucher nicht erkennbar, dass es im Hinblick auf das Aufrechnungsverbot insoweit eine Einschränkung gibt, die durch die höchst richterliche Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in seinen beiden Entscheidungen vom 18.06.2002, Az.: XI ZR 160/01 und I ZR 110/85 vom 26.02.1987 entwickelt wurde, dass es unter der Beachtung der Grundsätze von Treu und Glauben geboten sein kann, die Aufrechnungsbeschränkung dann unbeachtet zu lassen, wenn eine zur Aufrechnung gestellte Gegenforderung in dem Sinne entscheidungsreif ist, dass sie sich als begründet erweist.
  • BGH, 15.02.2007 - I ZR 118/04

    Wirksamkeit der Aufrechnung gegen die Forderung eines Spediteurs; Treuwidrigkeit

    Die Regelung soll ebenso wie die inhaltlich im Wesentlichen gleichlautende Bestimmung des § 32 ADSp a.F. verhindern, dass die Durchsetzung der Ansprüche des Spediteurs oder des Auftraggebers durch Aufrechnung mit Gegenforderungen verzögert wird, die nach Grund und Höhe streitig sind und der Aufklärung bedürfen (BGH, Urt. v. 26.2.1987 - I ZR 110/85, TranspR 1987, 287, 288 = NJW-RR 1987, 883; BGH TranspR 1999, 347, 348 zu § 32 ADSp a.F.; Gass in: Ebenroth/Boujong/Joost, HGB, Nr. 19 ADSp Rdn. 1; Koller, Transportrecht, 5. Aufl., Nr. 19 ADSp Rdn. 3).
  • BGH, 14.07.1994 - IX ZR 110/93

    Nichtigkeit verbundener Geschäfte

    Andernfalls liefe das Verbot wirtschaftlich auf einen durch die Vereinbarung nicht beabsichtigten Forderungsverzicht hinaus (vgl. BGH, Urt. v. 26. Februar 1987 - I ZR 110/85, WM 1987, 732, 733 f; v. 7. Juli 1988 - VII ZR 320/87, WM 1988, 1592, 1593).
  • BGH, 06.05.1999 - I ZR 84/97

    Aufrechnung gegen Forderungen aus Transportleistungen im Güternahverkehr

    Zutreffend hat das Berufungsgericht die Regelung des § 32 ADSp a.F. mit den Bestimmungen des AGBG, insbesondere § 9 AGBG, für vereinbar gehalten (vgl. BGH, Urt. v. 26.2.1987 - I ZR 110/85, TranspR 1987, 287, 288; Urt. v. 14.12.1988 - I ZR 235/86, VersR 1989, 309, 310).

    Die Regelung soll verhindern, daß die Durchsetzung der Ansprüche des Spediteurs oder des Auftraggebers durch Aufrechnung mit Gegenforderungen verzögert wird, die nach Grund und Höhe streitig sind und der Aufklärung bedürfen (vgl. BGH TranspR 1987, 287).

  • BGH, 14.12.1988 - I ZR 235/86

    Minderung des Anspruchs auf Fracht bei teilweisem Verlust oder Beschädigung des

    Wie der Senat inzwischen entschieden hat, ist § 32 ADSp mit dem AGBG vereinbar (BGH, Urt. v. 26.2.1987 - I ZR 110/85, TranspR 1987, 287, 288 = BGHR ADSp § 32 - Inhaltskontrolle 1).
  • OLG Frankfurt, 23.12.2016 - 21 U 24/16

    Beschränkung des Sicherheitseinbehalts auf Sicherung von Ansprüchen aus dem

    bb) Allerdings entspricht es ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 12.12.1990, VIII ZR 355/89, NJW-RR 1991, 971; Urteil vom 26.2.1987, I ZR 110/85, NJW-RR 1987, 883; Urteil vom 12.10.1983, VIII ZR 19/82, NJW 1984, 357; vgl. auch Schlüter, in: Münchener Kommentar zum BGB, § 387 Rn. 64), ein vertragliches Aufrechnungsverbot in der Regel einschränkend dahingehend auszulegen, dass es im Fall der Insolvenz - unbeschadet abweichender ausdrücklicher Vereinbarung - gerade nicht gelten solle, weil sich durch die Insolvenz die zuvor bestehende Interessenlage grundsätzlich gewandelt habe.
  • BGH, 07.03.1991 - I ZR 157/89

    Speditionsvertrag - Kontokorrentabrede - Benachteiligung - Allgemeine

    Diese Voraussetzung ist nicht gegeben, weil - wie das Berufungsgericht zutreffend ausgeführt hat - die Gegenansprüche der Beklagten streitig sind und über ihr Bestehen nicht ohne Beweiserhebung entschieden werden kann (vgl. dazu BGHZ 12, 136, 143 [BGH 22.01.1954 - I ZR 34/53]; BGH, Urt. v. 26.2.1987 - I ZR 110/85, TranspR 1987, 287, 288 = WM 1987, 732, 733).
  • OLG Karlsruhe, 11.05.2004 - 17 U 157/01

    Klage des tschechischen Konkursverwalters einer tschechischen Firma gegen einen

    d) Allerdings kann die Berufung auf ein Aufrechnungsverbot im Einzelfall ausgeschlossen sein, wenn über das Vermögen des durch das Verbot Begünstigten das Konkursverfahren eröffnet worden oder die zur Aufrechnung gestellte Forderung aus anderen Gründen uneinbringlich ist (BGH, NJW 1994, 2885, 2886; NJW-RR 1991, 971, 972; NJW-RR 1989, 124, 125; NJW-RR 1987, 883, 884).
  • OLG Celle, 07.02.2002 - 11 U 117/01

    Geltendmachung von Frachtlohnansprüchen im Wege des Factoring: Wirksame

  • LG Stuttgart, 27.05.1998 - 27 O 7/98

    Anspruch eines Konkursverwalters gegenüber einer Rechtsanwaltssozietät auf

  • OLG Hamm, 17.05.1993 - 17 U 7/92

    Aufrechnungsausschluß in AGB des Unternehmers wirksam?

  • OLG Köln, 26.08.1994 - 19 U 260/93

    Anerkennung einer Forderung durch Übersendung eines Verrechnungsschecks -

  • OLG Hamm, 24.09.1998 - 18 U 186/97

    Ausschluss einer Geltendmachung von Gegenrechten durch das in § 32 Allgemeine

  • OLG München, 06.07.1994 - 15 U 1584/94

    Voraussetzungen für die Berufung auf das Aufrechnungsverbot nach § 32 ADSp

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Heidelberg, 29.04.1987 - 8 O 33/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,2090
LG Heidelberg, 29.04.1987 - 8 O 33/87 (https://dejure.org/1987,2090)
LG Heidelberg, Entscheidung vom 29.04.1987 - 8 O 33/87 (https://dejure.org/1987,2090)
LG Heidelberg, Entscheidung vom 29. April 1987 - 8 O 33/87 (https://dejure.org/1987,2090)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,2090) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit der Wertstellungsklausel "Einzahlungen ein Tag nach Einzahlung"

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 1645
  • NJW 1988, 96 (Ls.)
  • NJW-RR 1987, 883 (Ls.)
  • ZIP 1987, 629
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht