Rechtsprechung
   BGH, 16.11.1987 - II ZR 111/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,702
BGH, 16.11.1987 - II ZR 111/87 (https://dejure.org/1987,702)
BGH, Entscheidung vom 16.11.1987 - II ZR 111/87 (https://dejure.org/1987,702)
BGH, Entscheidung vom 16. November 1987 - II ZR 111/87 (https://dejure.org/1987,702)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,702) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die offensichtliche Unrichtigkeit eines Schiedsgutachtens - Verfälschung des Gesamtergebnisses in einem Schiedsgutachten - Verbindlichkeit eines Schiedsgutachtens - Geeignetheit eines Schiedsgutachtens als Beweismittel in einem Urkundenprozess - ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Offenbare Unrichtigkeit eines Schiedsgutachtens wegen Lückenhaftigkeit

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1988, 506
  • ZIP 1988, 162
  • MDR 1988, 381
  • WM 1988, 276
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • BAG, 20.01.2004 - 9 AZR 393/03

    Paritätische Kommissionen für Verbesserungsvorschläge

    Verfahrensmäßig grob unbillig und damit nach § 319 BGB unverbindlich ist deshalb ein lückenhaftes begründetes Schiedsgutachten, dessen Ergebnis selbst ein Fachmann nicht aus dem Zusammenhang des Gutachtens überprüfen kann (BGH 16. November 1987 - II ZR 111/87 - NJW-RR 1988, 506).
  • BGH, 27.06.2001 - VIII ZR 235/00

    Auslegung der Bezeichnung des Schiedsgutachters in einer Schiedsgutachterklausel;

    Sie ist darüber hinaus aber auch dann gegeben, wenn die Ausführungen des Sachverständigen so lückenhaft sind, daß selbst der Fachmann das Ergebnis aus dem Zusammenhang des Gutachtens nicht überprüfen kann (BGH, Urteil vom 16. November 1987 - II ZR 111/87, NJW-RR 1988, 506 = BGHR BGB § 319 Abs. 1, Schiedsgutachten 2 m.w.Nachw.).
  • BGH, 15.04.1994 - V ZR 286/92

    Würdigung eines Gutachtens bei fehlender Nennung von Vergleichsobjekten

    Geschieht dies nicht, ist es offenbar unrichtig (Senatsurt. v. 23. November 1984, V ZR 120/83, WM 1985, 174; BGH, Urt. v. 16. November 1987, II ZR 111/87, NJW-RR 1988, 506, 507).
  • BGH, 28.01.1994 - V ZR 90/92

    Klage auf Auflassung eines Anerbengutes

    Aber auch die von einem Schiedsgutachter zu ermittelnden Tatsachen darf das Prozeßgericht nicht selbst feststellen, (Senat, BGHZ 9, 138, 143 ff [BGH 20.03.1953 - V ZR 5/52]; BGH, Urt. v. 16. November 1987, II ZR 111/87, NJW-RR 1988, 506).
  • OLG Köln, 11.05.2001 - 19 U 27/00

    Befangenheit des Schiedsgutachters

    Nach neuerer Rechtsprechung sind Schiedsgutachten auch bei schwerwiegenden Begründungsmängeln, unabhängig vom Ergebnis, offenbar unrichtig und unverbindlich (BGH, Urteil vom 16.11.1987 - II ZR 11/87 - DRsp-Rom Nr. 1992/2812 = MDR 1988, 381; Heinrichs, a.a.O., § 319, Rn. 5 a).

    In Weiterentwicklung dieser Rechtsprechung sind schwerwiegende Verfahrensmängel ebenso zu behandeln wie entsprechende Begründungsmängel (vgl. Heinrichs, a.a.O.; ausdrücklich offen gelassen von BGH - II ZR 111/87 - ähnlich bereits BGH, MDR 1994, 885: einseitig zugunsten einer Partei angestellte Berechnungen mit der Folge, dass das erstattete Schiedsgutachten in der Sache ein Parteigutachten war).

  • OLG Köln, 24.03.2010 - 1 U 70/05
    Sie ist darüber hinaus aber auch dann gegeben, wenn die Ausführungen des Sachverständigen so lückenhaft sind, dass selbst der Fachmann das Ergebnis aus dem Zusammenhang des Gutachtens nicht überprüfen kann (vgl. BGH NJW 2001, 3775; NJW-RR 1988, 506; NJW 1991, 2698; WM 1985, 174 st. Rspr.).

    Eine inhaltliche Unrichtigkeit liegt auch vor, wenn sich einem sachkundigen und unbefangenen Beobachter - sei es auch erst nach eingehender Prüfung - offensichtliche Fehler der Leistungsbestimmung aufdrängen, die das Gesamtergebnis insgesamt verfälschen (vgl. BGH NJW 2001, 3775; NJW 1991, 2698; NJW-RR 1991, 228; NJW-RR 1988, 506 m. w. N.).

  • OLG Rostock, 26.05.2004 - 6 U 13/00

    Verkehrswertermittlung für sogenannte ALV-Anlage

    Eine offenbare Unbilligkeit wird ferner damit begründet, dass die getroffene Bestimmung mangels Angabe einer wesentlichen Grundlage nicht überprüft werden kann (vgl. BGH, NJW 1975, 1556 [1557]; 1977, 801 [802]; 1979; 1885; NJW-RR 1988, 506; OLG Düsseldorf, NJW-RR 2000, 279; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 319 BGB Rn. 5a; Gehrlein, VersR 1994, 1009 [1012]), so etwa, wenn bei der Bewertung von Grundstücken und Ertragswerten Vergleichsobjekte und Vergleichspreise nicht berücksichtigt oder nicht benannt werden (vgl. BGH, NJW 1991, 2698; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 319 BGB Rn. 5a).

    Schließlich sind nach neuerer Rechtsprechung Schiedsgutachten auch unverbindlich, wenn sie - unabhängig vom Ergebnis - an schwerwiegenden Begründungsmängeln leiden (BGH, NJW 1979, 1885, NJW-RR 1988, 506; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 319 BGB Rn. 5a).

  • OLG Köln, 27.08.1999 - 19 U 198/98

    Erstellung eines Schiedsgutachtens; Kostenvorschußanspruch des Werkunternehmers

    Eine in einem Gutachten enthaltene Leistungsbestimmung erfüllt die Voraussetzungen der offenbaren Unrichtigkeit nur dann, wenn sich der Fehler dem sachkundigen und unbefangenen Betrachter (nicht dem Gericht), wenn auch möglicherweise erst nach eingehender Prüfung, aufdrängt (BGH VersR 1963, 390; NJW-RR 1988, 506; NJW-RR 1993, 1034).
  • BGH, 01.10.1997 - XII ZR 269/95

    Vereinbarung einer Mietpreisvorbehaltsklausel - Offenbare Unbilligkeit eines

    Sie weist zwar rechtlich zutreffend darauf hin, daß nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung ein auf die Bewertung von Vergleichsobjekten gestütztes Gutachten - und zwar grundsätzlich zunächst das Gutachten eines gerichtlichen Sachverständigen, teilweise allerdings auch übertragen auf ein privates Schiedsgutachten - nur dann überprüfbar und demgemäß verbindlich ist, wenn die Vergleichsobjekte, ihre Wertmerkmale und die Vergleichspreise in dem Gutachten mitgeteilt werden (vgl. BGH Urteile vom 23. November 1984 aaO; vom 16. November 1987 - II ZR 111/87 = WM 1988, 276, 277; Senatsbeschluß vom 21. Juni 1995 - XII ZR 167/94 = BGHR BGB § 319 Abs. 1 Schiedsgutachten 4).
  • OLG Düsseldorf, 21.09.2018 - 7 U 67/17
    Das Gutachten ist dann offenbar unrichtig und muss, weil sich sein materieller Gehalt einer Bewertung entzieht, zugleich als offenbar unbillig angesehen werden (BGH NJW-RR 1988, 506).
  • BGH, 24.09.1990 - II ZR 191/89

    Offenbare Unrichtigkeit eines Schiedsgutachtens zu einer Abschichtungsbilanz

  • BGH, 25.06.1990 - II ZR 164/89

    Formvorschriften und Formmangel bei Umwandlung einer OHG in eine GmbH - Abtretung

  • ArbG Dortmund, 10.07.2012 - 7 Ca 3327/11

    Streit über die Prämierung eines Verbesserungsvorschlags "Substituierung von

  • OLG Dresden, 27.10.1999 - 18 U 1019/99

    Wirksamkeit einer Nachbewertungsklausel

  • OLG Koblenz, 01.03.1989 - 4 W RE 695/88

    Kündigungsrecht des Eigentümers bei Vermietung zum Zeitpunkt des Erwerbs;

  • LG Kiel, 12.11.2012 - 7 S 53/12

    Vergütungsanspruch des Schiedsgutachters bei einem wegen Begründungsmängeln nicht

  • BGH, 02.04.1990 - II ZR 17/89

    Auslegung einer Vereinbarung in der Auseinandersetzung einer KG

  • AG Herne-Wanne, 17.12.2013 - 14 C 305/12

    Ausgleichsansprüche bzgl. Minderwerte eines geleasten Fahrzeugs nach Rückgabe des

  • OLG Hamburg, 10.05.2012 - 6 U 131/07

    Eintrittspflicht des See-Kaskoversicherers für Beschädigungen des Schiffs durch

  • OLG Frankfurt, 31.01.2001 - 13 U 187/98

    AGB: Wirksamkeit einer Nachbewertungsklausel in einem Grundstückskaufvertrag mit

  • LG Landshut, 03.11.1999 - 13 S 371/99

    Erstattung tatsächlich nicht angefallener Reparaturkosten inklusive der

  • OLG Frankfurt, 30.04.1998 - 1 U 32/97

    Fälligkeit der Vergütung für ein Sachverständigengutachten; Auslegung des

  • OLG München, 24.03.1992 - 18 U 5881/91

    Billigkeitsgrenze für die Erhöhung des Erbbauzinses

  • OLG Köln, 26.10.1995 - 12 U 73/95

    Geltendmachung einer Mieterhöhung unter Berücksichtigung einer Veränderung des

  • OLG Düsseldorf, 06.07.1998 - 12 Sch 1/98
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht