Rechtsprechung
   BGH, 22.02.1989 - VIII ZR 4/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,700
BGH, 22.02.1989 - VIII ZR 4/88 (https://dejure.org/1989,700)
BGH, Entscheidung vom 22.02.1989 - VIII ZR 4/88 (https://dejure.org/1989,700)
BGH, Entscheidung vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88 (https://dejure.org/1989,700)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,700) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Herausgabe von Zeitschriften durch eine offene Handelsgesellschaft - Schadensersatz wegen erfolgloser Aufwendungen - Zustandekommen eines Vertrages - Haftung wegen Verschuldens bei Vertragsverhandlungen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung aus Vertragsverhandlungen auch bei nicht schuldhaftem Herbeiführen des Vertrauens auf einen späteren Abschluß

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Haftung aus c.i.c. bei Abbruch von Vertragsverhandlungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 276 Abs. 1
    Haftung bei Nichtzustandekommen eines Vertragsschlusses

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Allgemeines Vertragsrecht -Vertragsverhandlungen über Übernahme v. Zeitschriften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 627
  • ZIP 1989, 514
  • MDR 1989, 731
  • WM 1989, 685
  • BB 1989, 729
  • DB 1989, 1022
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • BGH, 29.03.1996 - V ZR 332/94

    Voraussetzungen des Schadensersatzes wegen des Abbruchs von Verhandlungen vor

    Aufwand, der in Erwartung des Vertragsabschlusses gemacht wird, erfolgt daher grundsätzlich auf eigene Gefahr (BGH, Urt. v. 22. Februar 1989, VIII ZR 4/88, ZIP 1989, 514, 515; MünchKomm-BGB/Emmerich, 3. Aufl., vor § 275 Rdn. 160; Soergel/Wiedemann, BGB, 12. Aufl., vor § 275 Rdn. 136).
  • OLG Saarbrücken, 06.03.2014 - 4 U 435/12

    Voraussetzungen der Haftung des potenziellen Verkäufers wegen des Abbruchs der

    Aufwand, der in Erwartung des Vertragsabschlusses gemacht wird, erfolgt daher grundsätzlich auf eigene Gefahr (BGH NJW-RR 1989, 627).
  • BGH, 09.11.2012 - V ZR 182/11

    Aufschiebend bedingter Grundstückskaufvertrag: Haftung der vollmachtlos

    Aufwendungen, die in Erwartung des Vertragsabschlusses gemacht werden, erfolgen daher grundsätzlich auf eigene Gefahr (BGH, Urteil vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88, ZIP 1989, 514, 515; MünchKomm-BGB/Emmerich, 6. Aufl., § 311 Rn. 175).
  • BGH, 06.07.2004 - XI ZR 254/02

    Verwirkung des Anspruchs des Bürgschaftsgläubigers; Kündigung eines

    Ein Schadensersatzanspruch aus Verschulden bei Vertragsschluß wegen Abbruchs von Vertragsverhandlungen kommt nur dann in Betracht, wenn ein Verhandlungspartner bei der Gegenseite zurechenbar das aus deren Sicht berechtigte Vertrauen erweckt hat, der Vertrag werde mit Sicherheit zustande kommen, dann aber die Vertragsverhandlungen ohne triftigen Grund abbricht (st.Rspr., vgl. BGH, Urteile vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88, WM 1989, 685, 687, vom 10. Januar 1996 - VIII ZR 327/94, WM 1996, 738, 740 und vom 7. Dezember 2000 - VII ZR 360/98, WM 2001, 684, 685; jeweils m.w.Nachw.).
  • BGH, 07.12.2000 - VII ZR 360/98

    Rechtsfolgen des Rückzugs von Vertragsverhandlungen

    Ein Schadensersatzanspruch aus Verschulden bei Vertragsschluß, der wegen Abbruch von Vertragsverhandlungen geltend gemacht wird, kommt erst dann in Betracht, wenn ein Verhandlungspartner bei der Gegenseite zurechenbar das aus deren Sicht berechtigte Vertrauen erweckt hat, der Vertrag werde mit Sicherheit zustande kommen, dann aber die Vertragsverhandlungen ohne triftigen Grund abbricht (st. Rspr., z.B. BGH, Urteil vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88, ZIP 1989, 514 = NJW-RR 1989, 627 m.w.N.; Urteil vom 10. Januar 1996 - VIII ZR 327/94, WM 1996, 738 m.w.N.).
  • BGH, 10.01.1996 - VIII ZR 327/94

    Ansprüche des Außenhandelsbetriebes der ehemaligen DDR gegen einen inländischen

    Hat der Vertragspartner den Vertragsschluß als sicher hingestellt, kommt es auf ein Verschulden dabei nicht an (BGH, Urteile vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88 = WM 1989, 685 unter II 2 a, vom 26. März/2. April 1974 - VIII ZR 2/73 = WM 1974, 508 unter III 1 und vom 12. Juni 1975 - X ZR 25/75 = NJW 1976, 1774 unter I 3).

    Da die Parteien bis zum endgültigen Vertragsschluß in ihrer Entschließung frei sind und zwar auch dann, wenn der andere Teil bereits Aufwendungen getätigt hat (Senatsurteil vom 22. Februar 1989 aaO.; MünchKomm-Emmerich, 3. Aufl. Rdnr. 160 vor § 275), sind an das Vorliegen eines triftigen Grundes keine zu hohen Anforderungen zu stellen (Soergel/Wiedemann, BGB, 12. Aufl. Rdnr. 136 vor § 275).

  • BGH, 11.12.1991 - XII ZR 63/90

    Leistungsstörungen bei langfristigem Pachtvertrag zum Gesteinsabbau

    Der hiermit erhobene Schadensersatzanspruch könnte - unter dem Gesichtspunkt der Haftung für enttäuschtes Vertrauen - eine Rechtsgrundlage in den Grundsätzen über positive Vertragsverletzung oder Verschulden bei Vertragsverhandlungen finden, wenn das Land durch das Schreiben vom 21. Februar 1983 das aus der Sicht der Klägerin berechtigte Vertrauen auf das bevorstehende Zustandekommen einer Vertragsverlängerung erweckt, damit einen rechtlich erheblichen Vertrauenstatbestand geschaffen und die Klägerin hierdurch zu Aufwendungen veranlaßt hätte, die sie andernfalls - trotz des ohnehin noch bis zum Jahre 1987 laufenden Pachtverhältnisses - nicht gemacht hätte (vgl. BGB-RGRK/Alff 12. Aufl. § 276 Rdn. 96 ff; Palandt/Heinrichs a.a.O. § 276 Rdn. 65, 66; BGHZ 71, 386, 396; BGH, Urteil vom 22. Februar 1989 - VIII ZR 4/88 = BGHR BGB vor § 1 - Verschulden bei Vertragsschluß, Vertrauensschaden 3, jeweils m.w.N.).
  • OLG Köln, 11.12.1998 - 19 U 40/98

    Schadensersatz wegen des Abbruchs von Vertragsverhandlungen

    Der Senat schließt sich dem an, was der Bundesgerichtshof in diesem Zusammenhang ausgeführt hat (NJW-RR 1989, 627):.

    Aufwand, der in Erwartung des Vertragsabschlusses gemacht wird, erfolgt daher grundsätzlich auf eigene Gefahr (BGH, NJW-RR 1989, 627 = LM § 276 (Fa) Nr. 102 = ZIP 1989, 514 (515); Emmerich, in MünchKomm 3. Aufl., Vorb.

    Da die Klägerin bis dahin keinesfalls annehmen konnte, der beabsichtigte Vertrag werde mit Sicherheit zustandekommen, kann sie zunächst einmal nicht den Ersatz von Aufwendungen verlangen, die vor diesem Datum liegen (vgl. BGH NJW-RR 1989, 627 [628]).

  • OLG Rostock, 30.01.2003 - 1 U 41/01

    Haftung aus cic bei Abbruch der Vertragsverhandlungen zu einem formbedürftigen

    Nach der Rechtsprechung des BGH (ZIP 1989, 514 = NJW-RR 1989, 627; WM 1981, 787 [788]) - auch der des Senats (OLGR 1997, 17) - haftet derjenige, der gegenüber dem Partner im Laufe der Verhandlungen den späteren Vertragsabschluss ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten als sicher hinstellt, sodann aber die Vertragsverhandlungen ohne triftigen Grund abbricht, aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen für den Schaden, den der Partner im Vertrauen auf das Zustandekommen des Geschäfts erleidet.

    Das könnte nur dann angenommen werden, wenn sich die Parteien über die wesentlichen - nicht notwendig alle - Punkte des zukünftigen Vertrages geeinigt hätten (BGH, ZIP 1989, 514; Emmerich, in: Münchener Kommentar, BGB, 4. Aufl., Vor § 275 Rn. 147).

  • OLG Rostock, 08.12.2005 - 1 U 1/05
    Nach der Rechtsprechung des BGH ( ZIP 1989, 514 = NJW-RR 1989, 627 [BGH 22.02.1989 - VIII ZR 4/88] ; WM 1981, 787 [788]) - auch der des Senats (OLGReport Rostock 1997, 17; Urteil vom 30.01.2003 - 1 U 41/01 ) - haftet derjenige, der gegenüber dem Partner im Laufe der Verhandlungen den späteren Vertragsabschluss ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten als sicher hinstellt, sodann aber die Vertragsverhandlungen ohne triftigen Grund abbricht, aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen für den Schaden, den der Partner im Vertrauen auf das Zustandekommen des Geschäfts erleidet.

    Dies könnte nur dann angenommen werden, wenn sich die Hauptschuldnerin mit der Klägerin über die wesentlichen nicht notwendig alle - Punkte des zukünftigen Vertrages geeinigt hätten ( BGH, ZIP 1989, 514 [BGH 22.02.1989 - VIII ZR 4/88] ; Emmerich, in: Münchener Kommentar, BGB, 4. Aufl., Vor § 275 Rn. 147).

  • OLG Koblenz, 25.02.1997 - 3 U 477/96

    Aufwendungsersatz bei gescheiterten Grundstücksverkauf

  • OLG Frankfurt, 09.07.1998 - 3 U 61/97

    Schadensersatzklage wegen Nichterfüllung eines Vorvertrages bei

  • OLG Dresden, 02.01.2018 - 8 U 1133/17

    Schadensersatzpflicht des Erwerbers eines Grundstücks wegen Verstoßes gegen eine

  • OLG Stuttgart, 07.07.1989 - 9 U 13/89

    Scahdensersatz wegen gescheitertem Unternehmenskauf; Abbruch der

  • OLG Köln, 20.12.2001 - 7 U 66/01

    Abbruch von Vertragsverhandlungen über zu beurkundende Rechtsgeschäfte -

  • LG Bonn, 12.04.2019 - 1 O 321/18

    Vertragsverhandlungen, Abbruch, Schadenersatz

  • OLG Hamm, 04.09.2017 - 8 U 27/17

    Wirksamkeit eines Gesellschafterwechsels in einer Steuerberatersozietät

  • BGH, 19.01.1993 - KZR 1/92

    Sinn und Zweck des Diskriminierungsverbots

  • BGH, 31.01.1991 - III ZR 10/90

    Zustandekommen eines unbedingte, mündlich bindenden Geschäftsbesorgungsvertrag

  • LG Dessau-Roßlau, 16.03.2012 - 4 O 530/11

    Verschulden bei Vertragsverhandlungen: Abbruch von Verhandlungen einer Gemeinde

  • KG, 05.09.2006 - 4 U 83/04

    Grundeigentum im Beitrittsgebiet: Pflicht der öffentlichen Hand zur Veräußerung

  • LG Berlin, 22.03.2016 - 88 S 67/15

    Teilleistungen beauftragt: Bauunternehmer kann nicht mehr zurück!

  • LG Aachen, 15.01.2015 - 10 O 106/14

    Engere Voraussetzungen für Schadenersatz bei abgesagten Grundstückskaufverträgen

  • LG München I, 27.12.2012 - 5 HKO 20845/11

    Abbruch von Vertragsverhandlungen: Schadensersatzanspruch eines Bewerbers für ein

  • OLG Brandenburg, 08.03.2010 - 5 W 73/08

    Einwendungen gegen die aus einer Grundschuld betriebenen Zwangsvollstreckung

  • OLG Bremen, 06.02.2008 - 1 U 27/07

    Gescheiterte Errichtung eines Zementwerkes im Hafengebiet

  • OLG Düsseldorf, 08.07.1999 - 10 U 67/98

    Schadensersatzanspruch aus c.i.c. bei Nichtzustandekommens des angestrebten

  • OLG Köln, 06.05.1997 - 15 U 170/95

    Voraussetzungen für ein Zustandekommen eines wirksamen Produktionsvertrags über

  • VG Köln, 29.04.2002 - 14 L 2316/01
  • OLG Rostock, 12.09.1996 - 7 U 139/96

    Anspruch auf Schadensersatz aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen; Tätigung

  • LG Dortmund, 25.01.2002 - 3 O 431/01
  • LG Gießen, 22.12.1992 - 6 O 66/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht