Weitere Entscheidung unten: LG Saarbrücken, 28.07.1988

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 26.07.1988 - 1 WF 77/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,4690
OLG Frankfurt, 26.07.1988 - 1 WF 77/88 (https://dejure.org/1988,4690)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26.07.1988 - 1 WF 77/88 (https://dejure.org/1988,4690)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26. Juli 1988 - 1 WF 77/88 (https://dejure.org/1988,4690)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,4690) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 63
  • FamRZ 1989, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 12.05.1998 - XI ZR 219/97

    Erledigung eines Rechtsmittels

    Überwiegend wird dagegen eine Rechtsmittelerledigungserklärung für möglich gehalten (OLG Stuttgart BauR 1995, 135; OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63; OLG Hamburg NJW 1960, 2151, 2152; MünchKomm ZPO/Lindacher § 91 Rdn. 109 ff.; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO 56. Aufl. § 91 a Rdn. 195 ff.; AK/ZPO-Röhl § 91 a Rdn. 51; Bergerfurth NJW 1992, 1655, 1656; Heintzmann ZZP 87, 199 ff.; jedenfalls für die übereinstimmende Erledigungserklärung auch OLG Hamm FamRZ 1987, 1056 f.; KG OLGZ 86, 358, 359 ff.; KG FamRZ 1982, 950 f.; Zöller/Vollkommer, ZPO 20. Aufl. § 91 a Rdn. 19).
  • OLG Karlsruhe, 26.11.2001 - 3A W 62/01

    Antrag auf Feststellung der Erledigung eines Rechtsmittels unbegründet bei

    Der Antrag auf Feststellung der Erledigung eines Rechtsmittels ist nicht begründet, wenn ein erstinstanzlicher Verfahrensverstoß ( hier: Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör ) in der Rechtsmittelinstanz geheilt wurde ( gegen OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63 ).

    Die Erledigung eines Rechtsmittels in analoger Anwendung von § 91 a ZPO ist grundsätzlich anerkannt (siehe Lindacher in Münch. Komm. zur ZPO, 2. Aufl., § 91 a Rdn. 126 ff.; BGHZ 127, 76; OLG Karlsruhe JurBüro 2000, 477; OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63; OLG Stuttgart ZZP 1976, 473; KG FamRZ 1982, 951; Bergerfurth, Erledigung der Hauptsache im Zivilprozess, NJW 1992, 1656).

    Das Oberlandesgericht Frankfurt (NJW-RR 1989, 63; vgl. einschränkend aber auch: OLG Frankfurt NJW-RR 1998, 1448) hat in einem vergleichbaren Fall eine (einseitige) Erledigung des Rechtsmittels angenommen, da es dem Rechtsmittelführer nicht anzulasten sei, dass er Rechtmittel eingelegt und nach Kenntnisnahme des maßgeblichen Schriftsatzes die entsprechende Konsequenz gezogen habe.

  • OLG Naumburg, 03.11.2006 - 10 W 14/06

    Ermessen des Gerichtes zum Erlass eines Teilurteiles nach § 301 Abs. 2 ZPO oder

    Überwiegend wird dagegen eine Rechtsmittelerledigung für möglich erachtet (vgl. BGH NJW 1998, 2453 zitiert nach juris; OLG Frankfurt MDR 1998, 559 zitiert nach juris; OLG Stuttgart BauR 1995, 135; OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63; OLG Hamburg NJW 1960, 2151, 2152; Lindacher in Münchner Kommentar, ZPO, 2. Aufl., § 91 ZPO Rdn. 109; Vollkommer in Zöller, ZPO, 25. Aufl., § 91 a ZPO Rdn. 19 m.w.N.).
  • OLG Rostock, 08.02.2007 - 3 U 180/06

    Vollstreckungsverfahren: Rechtsschutzinteresse für die Erhebung einer

    In der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte wird die Möglichkeit der Erledigungserklärung weitgehend befürwortet (OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63; OLG Hamm FamRZ 1987, 1056; KG FamRZ 1982, 950; OLG Rostock OLGR 2006, 967; a.A. OLG Karlsruhe, FamRZ 1991, 464).
  • OLG Rostock, 29.05.2006 - 7 W 97/05

    Kostenentscheidung bei einseitiger Erledigterklärung

    In der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte wird die Möglichkeit der Erledigungserklärung weitgehend befürwortet (vgl. u.a. OLG Frankfurt, Beschl. v. 26.07.1988, 1 WF 77/88 NJW-RR 1989/63 auch für die einseitige Erledigungserklärung; OLG Hamm, Beschl. v. 12.02.1987, 1 UF 502/86, FamRZ 1987/1056; jedenfalls dann, wenn nur auf diese Weise eine angemessene Kostenentscheidung möglich ist; KG Berlin, Beschl. v. 19.02.1982, 17 UF 4672/81, FamRZ 1982, 950; a.A. OLG Karlsruhe, Urt. v. 16.08.1990, 16 UF 180/89, FamRZ 1991/464 für den Fall einer übereinstimmend für erledigt erklärten Berufung).
  • OLG Karlsruhe, 14.02.2000 - 11 W 11/00

    Erklärung über Berechtigung zum Vorsteuerabzug - Einseitige Erledigterklärung der

    Mit der Nachholung der Erklärung nach § 104 Abs. 2 Satz 3 ZPO durch den Beklagten im Beschwerdeverfahren hat sich das Rechtsmittel jedoch erledigt, was auch - wie hier - einseitig vom Rechtsmittelführer erklärt werden kann, wenn nur auf diese Weise eine angemessene Kostenentscheidung möglich ist (BGH NJW 1998, 2453; OLG Frankfurt NJW-RR 1989, 63 und MDR 1998, 559; ständige Rechtsprechung des Senats).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Saarbrücken, 28.07.1988 - 2 S 52/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,7472
LG Saarbrücken, 28.07.1988 - 2 S 52/87 (https://dejure.org/1988,7472)
LG Saarbrücken, Entscheidung vom 28.07.1988 - 2 S 52/87 (https://dejure.org/1988,7472)
LG Saarbrücken, Entscheidung vom 28. Juli 1988 - 2 S 52/87 (https://dejure.org/1988,7472)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,7472) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 63
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BAG, 16.05.1990 - 4 AZR 56/90

    Schadenersatz wegen nicht erteilter Drittschuldnererklärung

    Dieser Rechtsprechung des Fünften Senats ist ein Teil der Literatur (Germelmann/Matthes/Prütting, ArbGG, § 12 a Rz 11; Zöller/Stöber, ZPO, 15. Aufl., § 840 Rz 14) und Rechtsprechung (LG Saarbrücken, Urteil vom 28. Juli 1988 - 2 S 52/87 - NJW-RR 1989, 63) gefolgt, während die herrschende Meinung sie ablehnt (Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 48. Aufl., § 840 Anm. 3 C; Grunsky, ArbGG, 6. Aufl., § 12 a Rz 3; Thomas/Putzo, ZPO, 14. Aufl., § 840 Anm. 2 b; Bötticher, Anm. zu AP Nr. 3 zu § 61 ArbGG 1953 Kosten; Grunsky, Anm. zu AP Nr. 10 zu § 61 ArbGG 1953 Kosten; Lüke, Anm. zu AP Nr. 13 zu § 61 ArbGG 1953 Kosten; Becker-Eberhard, Grundlagen der Kostenerstattung bei der Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche, 1985, S. 196 ff.; Loritz, Die Konkurrenz materiellrechtlicher Ersatzansprüche und prozessualer Kostenerstattungsansprüche und -normen bei Anspruchsentstehung und -durchsetzung, 1979, S. 126 f.; Schaub, NJW 1968, 480, 483 f.; LG Rottweil, Urteil vom 9. August 1989 - 1 S 115/89 - EzA § 12 a ArbGG 1979 Nr. 8; LG Tübingen, Urteil vom 9. Juni 1982 - 1 S 41/82 - AP Nr. 1 zu § 12 a ArbGG 1979; LG Hamburg, Urteil vom 22. Oktober 1964 - 9 S 146/64 - MDR 1965, 587; vgl. auch die Nachweise zur älteren Literatur bei Linke, ZZP Bd. 87 (1974), S. 311 Fn 127).
  • OLG Köln, 03.03.1998 - 25 WF 35/98
    Teilweise wird angeführt, daß der Schadenersatzprozeß nach § 840 Abs. 2 ZPO nicht die Kosten für die Hinzuziehung eines Prozeßbevollmächtigten umfasse, weil insoweit die arbeitsgerichtliche Regelung über den Ausschluß der Kostenerstattung gemäß § 12 a I 1 ArbGG - vormals: § 61 I 2 ArbGG - maßgeblich sei (vgl. BAGE 10, 39; 24, 486; LAG Baden-Württemberg Rpfl 1986, 28, 29; LG Saarbrücken NJW-RR 1989, 63).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht