Rechtsprechung
   OLG Köln, 25.06.1993 - 19 U 216/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,2511
OLG Köln, 25.06.1993 - 19 U 216/92 (https://dejure.org/1993,2511)
OLG Köln, Entscheidung vom 25.06.1993 - 19 U 216/92 (https://dejure.org/1993,2511)
OLG Köln, Entscheidung vom 25. Juni 1993 - 19 U 216/92 (https://dejure.org/1993,2511)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,2511) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vergütungsanspruch im Rahmen eines Werkvertrages über die Lieferung von Hardware und der Installation von individuell angepasster Software; Vertrag über die Lieferung von Hardware und Software als Werkvertrag; Mangelnde Kapazität von Festplatten als Mangel; Zeitverhalten ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 631, 645
    Leistungsbeschreibung durch den Besteller einer EDV-Konfiguration - »EDV für die Fleischindustrie«

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1993, 1529
  • BB 1993, 6
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 29.07.2005 - 19 U 4/05

    Beweislast des Bestellers von Computersoftware bei Gewährleistungsansprüchen -

    Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung (vgl. BGH NJW 1996, 1745, 1746) - auch der des erkennenden Senates (NJW-RR 1993, 1529) - liegt ein Werkvertrag immer dann vor, wenn die Computersoftware für einen speziellen Verwendungs- und Aufgabenzweck eines konkreten Anwenders erstellt und diesem auf Dauer überlassen wird.

    Grundsätzlich ist es Sache des Bestellers, für den Auftragnehmer das für die Programmierung der Software erforderliche Anforderungsprofil zu erstellen (vgl. Senat NJW-RR 1993, 1529, 1530; 1995, 1460, 1462).

    Die Klägerin war damit zumindest ein in der Anwendung der EDV erfahrener Laie, von dem die Beklagte hinreichend präzise Angabe darüber, welche Leistungen die Anlage in bestimmten Punkten erbringen sollte, erwarten konnte (vgl. Senat NJW-RR 1993, 1529, 1530).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht