Weitere Entscheidung unten: AG Bad Homburg, 06.10.1994

Rechtsprechung
   BGH, 12.07.1995 - VIII ZR 219/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,1548
BGH, 12.07.1995 - VIII ZR 219/94 (https://dejure.org/1995,1548)
BGH, Entscheidung vom 12.07.1995 - VIII ZR 219/94 (https://dejure.org/1995,1548)
BGH, Entscheidung vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94 (https://dejure.org/1995,1548)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,1548) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz - Erfüllungsverweigerung - Mindestabnahmepflicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 326, § 433, §§ 145 ff.
    Rechtsnatur und Verletzung einer Mindestabnahmepflicht; Entbehrlichkeit der Nachfristsetzung und Ablehnungsandrohung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Rechtsnatur, Abgrenzung Mindestabnahmepflicht / Kauf auf Abruf, Vertriebsvertrag, VHV, Erfüllungsverweigerung, Schadensersatzanspruch des U wegen Unterschreitung der Mindestabnahme, Leistungsstörungen beim VHV

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1995, 1327
  • MDR 1995, 994
  • WM 1995, 2001
  • BB 1995, 1977
  • DB 1995, 2007
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 06.12.2017 - VIII ZR 219/16

    Sachmängelhaftung bei Kaufvertrag: Ermittlung der nach dem Vertrag

    Gegen diese auf einer insoweit rechtsfehlerfreien tatrichterlichen Vertragsauslegung (vgl. hierzu Senatsurteile vom 6. Februar 1985 - VIII ZR 15/84, NJW 1986, 124 unter 2; vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94, NJW-RR 1995, 1327 unter III 1 mwN [jeweils zum Sukzessivlieferungsvertrag]) beruhende rechtliche Einordnung des Vertrags wenden sich die Parteien im Revisionsverfahren nicht.

    Die Klägerin musste daher nicht zunächst auf den Abschluss von Kaufverträgen über die jeweils quartalsweise vereinbarte Mindestmenge klagen (vgl. hierzu Senatsurteil vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94, aaO unter III 3), sondern konnte die Beklagte unmittelbar auf Zahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Lieferung der nicht abgenommenen Mindestmengen des Additivs in Anspruch nehmen.

    Zwar hat der Senat in einer älteren Entscheidung zu einem Händler-Vertriebsvertrag im Zusammenhang mit der Bestimmung des Vertragstyps ausgeführt, bei händlervertragstypischer Auslegung stelle die Übernahme einer Mindestbezugsverpflichtung in der Regel die Gegenleistung des Händlers für das ihm vom Hersteller übertragene Alleinvertriebsrecht dar (Senatsurteil vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94, aaO unter III 2 mwN).

  • BGH, 17.03.1999 - XII ZR 101/97

    Beseitigung von baulichen Veränderungen durch den Mieter oder Pächter auf dem

    Der Gläubiger kann vielmehr wählen, ob er weiterhin Erfüllung verlangen oder zum Schadensersatz übergehen will (BGH, Urteile vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94 - NJW-RR 1995, 1327, 1329; vom 11. Mai 1988 - VIII ZR 138/87 - NJW-RR 1988, 1100; Palandt/Heinrichs aaO § 326 Rdn. 22).
  • BGH, 01.10.2008 - VIII ZR 13/05

    Ausgleichanspruch eines Vertragshändlers bei Änderung des Vertriebssystems

    Der Senat kann die Auslegung der Klausel selbst vornehmen, weil das Berufungsgericht sich damit nicht befasst hat, der Sachverhalt hinreichend geklärt ist und weitere Feststellungen nicht zu erwarten sind (Senatsurteil vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94, NJW-RR 1995, 1327, unter III 1 m.w.N.).
  • KG, 17.06.2010 - 12 U 51/09

    Mischmietverhältnis: Abgrenzung zwischen Gewerbe- und Wohnraummiete;

    Die von den Beklagten angeführten Entscheidungen des BGH (NJW-RR 1995, 1327 und NZM 1999, 478) beziehen sich ausschließlich auf die Rechtslage vor der sog. Schuldrechtsmodernisierung, insbesondere auf § 326 BGB a. F.
  • OLG Köln, 15.09.1997 - 19 U 210/96

    Abgrenzung eines (Miet-)Vorvertrages von einem Optionsrecht

    Solange es am Abschluß des Hauptvertrages fehlt, kann eine Klage auf Erfüllung der aus dem Hauptvertrag geschuldeten Leistung allenfalls mit der vorrangigen Klage auf Abschluß des Hauptvertrages verbunden (BGHZ 98, 130, 134; BGH, Urteil vom 18. April 1986 aaO.), nicht aber isoliert erhoben werden (BGH WM 1971, 44 unter 3 a; BGH, Urteil vom 31. Oktober 1956 - V ZR 157/55 = LM ZPO § 256 Nr. 40 unter A; BGH - VIII ZR 219/94 - 12.07.95; DRsp-ROM Nr. 1995/6203).
  • OLG Düsseldorf, 22.07.2010 - 24 U 233/09

    Vorvertragliche Bindungen im Vorfeld des Abschlusses eines Leasingvertrages

    bb) Aus der modifizierten Anwendbarkeit der rechtlichen Grundsätze, die zur Erfüllung eines Vorvertrags entwickelt worden sind, folgt, dass aus der Verletzung des Leasingvorvertrags mit Drittwirkung durch einen Vertragsteil dem anderen Teil unter den Voraussetzungen des § 281 BGB auch Schadensersatzansprüche statt der Leistung erwachsen können, ohne dass dieser darauf verwiesen wäre, den Verpflichteten zunächst auf Abgabe eines bindenden Angebots gegenüber dem (künftigen) Leasinggeber zum Abschluss des Leasinghauptvertrags zu verklagen (vgl. BGH NJW-RR 1995, 1327, 1329 sub II.4 m.w.Nachw.).
  • BGH, 02.12.1998 - VIII ZR 247/97

    Vermarktungsvertrag über eine Stute (Deckung) - Rücktritt vom Vertrag;

    Zwar kann der Gläubiger auch ohne die - hier fehlende - Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung vom Vertrag zurücktreten, wenn der Schuldner die Erfüllung des Vertrages ernsthaft und endgültig verweigert und sich damit vom Vertrag lossagt (BGH, Urteile vom 19. Oktober 1988 - VIII ZR 22/88 = WM 1989, 318 unter II 2 c; vom 12. Juli 1995 - VIII ZR 219/94 = WM 1995, 2001 unter III 4; vom 15. März 1996 - V ZR 316/94 = WM 1996, 1145 unter II 2, jew.m.w.Nachw., st.Rspr.).
  • OLG Koblenz, 09.10.2003 - 7 U 378/02

    Formvorschriften beim Kauf in Italien

    Vielmehr bedarf es hierzu einer rechtsgestaltenden Erklärung des Gläubigers, durch die erst der Schadensersatzanspruch bei gleichzeitigem Untergang der Erfüllungsansprüche entsteht (BGH NJW-RR 1995, 1327 und NJW-RR 1988, 1100; Oetker JZ 1999, 1030).
  • OLG Oldenburg, 21.11.1995 - 5 U 92/95

    Prostata, Prostatitis, Biopsie, Gewebeentnahme, Verdacht, Karzinom, Gutachten,

    Es ist in Rechtsprechung und Literatur allgemein anerkannt, daß ein in einem anderen Verfahren erstattetes Gutachten im Wege des Urkundsbeweises - wie hier geschehen - verwertet werden darf (vgl. nur BGH MDR 1995, 994 f - Strafverfahren-; Versicherungsrecht 1992, 714, 716 - Zivilverfahren - ; Versicherungsrecht 1987, 1091 f = MDR 1987, 1018 - Schlichtungsverfahren - Versicherungsrecht 1982, 793, 795 = MDR 1982, 996 - Strafverfahren - Baumbach/Lauterbach/ Hartmann, ZPO, 52. Aufl., Übersicht vor § 402 Rdn.12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   AG Bad Homburg, 06.10.1994 - 2 C 2373/94 - 10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,20006
AG Bad Homburg, 06.10.1994 - 2 C 2373/94 - 10 (https://dejure.org/1994,20006)
AG Bad Homburg, Entscheidung vom 06.10.1994 - 2 C 2373/94 - 10 (https://dejure.org/1994,20006)
AG Bad Homburg, Entscheidung vom 06. Januar 1994 - 2 C 2373/94 - 10 (https://dejure.org/1994,20006)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,20006) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1995, 1327
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht