Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 14.08.1996 - 14 U 226/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,9675
OLG Karlsruhe, 14.08.1996 - 14 U 226/95 (https://dejure.org/1996,9675)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14.08.1996 - 14 U 226/95 (https://dejure.org/1996,9675)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14. August 1996 - 14 U 226/95 (https://dejure.org/1996,9675)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,9675) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1997, 23
  • VersR 1997, 1413
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Saarbrücken, 25.01.2005 - 4 U 212/04

    Fußgängerunfall bei einer winterlichen Volkswanderung: Grenzen der

    b) Die allgemeine Rechtspflicht, im Verkehr Rücksicht auf die Gefährdung anderer zu nehmen, beruht auf dem Gedanken, dass derjenige, der Gefahrenquellen schafft bzw. eröffnet, die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz Dritter treffen muss (vgl. OLG Karlsruhe, NJW-RR 1997, 23 f; Palandt-Sprau, Bürgerliches Gesetzbuch, 64. Auflage, § 823 BGB, Rdnr. 45; Geigel-Wellner, Der Haftpflichtprozess, 24. Auflage, Kap. 14, Rdnr. 28).

    Dabei ist nur solchen Gefahren entgegen zu wirken, mit denen bei bestimmungsgemäßer Nutzung - hier also der Nutzung eines Wanderweges durch einen durchschnittlichen Wanderer - nicht gerechnet werden muss (vgl. OLG Nürnberg, MDR 1976, 222; OLG Karlsruhe, NJW-RR 1997, 23 f; BGH, NJW 1985, 1076 f).

  • OLG Karlsruhe, 10.08.2007 - 14 U 8/06

    Aufsichtspflichtverletzung bzw. Verkehrssicherungspflichtverletzung:

    Dies ergibt sich aus dem Grundsatz, wonach derjenige, der eine Gefahrenlage schafft, die notwendigen - d.h. die nach den Sicherungserwartungen des jeweiligen Verkehrs im Rahmen des wirtschaftlich Zumutbaren zur Gefahrenabwehr geeigneten - Vorkehrungen zum Schutze Dritter zu treffen hat (vgl. BGH, NJW-RR 2005 S. 251 ff.; OLG Karlsruhe, VersR 1997, S. 1413 f.; Palandt-Sprau, 66. Auflage 2007, Rdn. 51 zu § 823 m.w.N.).
  • OLG Celle, 17.08.2017 - 8 U 123/17

    Verkehrssicherungspflichten; Fußgängerzone; Wochenmarkt

    Die Benutzer dürfen somit nicht jegliche eigene Sorgfalt vermissen lassen und der Verkehrssicherungspflichtige braucht nicht von einem besonders leichtsinnigen Verhalten auszugehen (OLG Karlsruhe NJW-RR 1997, 23).
  • OLG Hamburg, 20.12.1996 - 14 U 134/95

    Freizeitcharakter einer Verkaufsveranstaltung; Abgrenzung einer

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht