Rechtsprechung
   BayObLG, 30.01.1997 - 2Z BR 110/96   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Amtsermittlunsgrundsatz im Wohnungseigentumsverfahren - Prüfung unstreitiger Tatsachen - Beseitigungsanspruch bei Terassenvergrößerung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Verfahrensgang

  • LG Traunstein - 4 T 757/96
  • BayObLG, 30.01.1997 - 2Z BR 110/96

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1997, 971



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • OLG Frankfurt, 24.07.2007 - 20 W 538/05  

    Wohnungseigentum: Anspruch auf den Rückbau von Terrassen und Balkonen

    Insoweit ist eine andere Sachlage gegeben, als in der Entscheidung des BayObLG NJW-RR 1997, 971, wo es nur um eine Erweiterung um 0, 50 bis 0, 60 Meter ging.
  • OLG Celle, 28.11.2001 - 4 W 203/01  

    Wohnungseigentum: Anspruch auf Rückbau der von einem Wohnungseigentümer

    Die Aufschüttung und Anlage einer Terrasse im Bereich des Gemeinschaftseigentums stellt eine bauliche Veränderung dar, die gemäß § 22 Abs. 1 WEG über die ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums hinausgeht (OLGR Celle, 1996, 193; zur Ausdehnung von Terrassen in das Gemeinschaftseigentum vgl. auch BayObLG NJW-RR 1997, 971; BayObLG NZM 1999, 1009, OLG Zweibrücken, Wohnungseigentümer 1999, 151; Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, OLGR Schleswig 2001, 301).

    Dies hat z.B. das BayObLG bei einer Vergrößerung der Terrasse um ca. 50 cm bis 60 cm verneint (BayObLG NJW-RR 1997, 971).

  • OLG Hamburg, 11.01.2006 - 2 Wx 28/04  

    Bauliche Veränderung: Verwirkung eines Beseitigungsanspruchs

    Die Erweiterung einer Terrasse um eine Reihe mit einer Plattengröße von 0, 50 x 0, 50 Meter auf einer Länge von 3 Metern beeinträchtigt unter den gegebenen Verhältnisse, die aus den zur Akte gereichten Fotos erkennbar sind, weder den optischen Gesamteindruck der Wohnanlage, noch führt sie zu einer intensiveren Nutzung der Terrasse, worin eine Beeinträchtigung der Bewohner der darüber liegenden Wohnungen bestehen könnte (vgl. BayObLG NJW-RR 1997, 971 f).
  • OLG Zweibrücken, 23.11.2001 - 3 W 226/01  

    Wohnungseigentum: Anspruch auf Beseitigung baulicher Veränderungen aus der Zeit

    Der Senat als Rechtsbeschwerdegericht kann die tatsächliche Würdigung des Landgerichts gemäß, §§ 27 Abs. 1 Satz 2 FGG, 561 Abs. 2 ZPO nicht auf ihre sachliche Richtigkeit, sondern nur darauf überprüfen, ob ihr Ergebnis auf einem Rechtsfehler beruht (vgl. etwa BGHZ 116, 392, 396; BayObLG NJW-RR 1997, 971, 972 Bärmann/Pick/Merle aaO § 22 Rdnr. 111 a).
  • OLG Schleswig, 27.01.1999 - 2 W 90/98  

    Zustimmungspflichtige bauliche Veränderung bei Verschlechterung - Optischer

    Dazu gehört auch das ästhetische Werturteil, es sei keine Verschlechterung eingetreten (vgl. KG aaO aE; BayObLG NJW-RR 1997, 971, 972 rechte Spalte; NJW-RR 1993, 337 ; NJW-RR 1992, 975, 976).
  • OLG Saarbrücken, 06.06.2002 - 6 UF 80/01  

    Bindung des Gerichts an Parteianträge im Verfahren auf schuldrechtlichen

    Auch unstreitige Tatsachen oder - wie hier - tatsächliche Zugeständnisse sind auf ihre Richtigkeit zu prüfen (BayObLG, NJW-RR 1992, 1225; NJW-RR 1997, 971; OLG Düsseldorf, FamRZ 1982, 431.432; OLG Köln, FamRZ 1991, 117, 118; Keidel/Kayser, Freiwillige Gerichtsbarkeit, 14. Aufl., § 12, Rz. 25).
  • BayObLG, 30.11.2000 - 2Z BR 92/00  

    Recht auf Installation einer Parabolantenne als Ausfluss des Grundrechts auf

    Denn die Amtsermittlungspflicht des Gerichts ist durch die Mitwirkungspflicht der Beteiligten an der Sachaufklärung begrenzt (BayObLGZ 1971, 217/219 f.; 1984, 102/104; BayObLG NJW-RR 1997, 971/972).
  • KG, 18.05.2009 - 24 W 17/08  

    Beschluss-Anfechtung trotz inhaltsgleichen Zweitbeschlusses

    Insbesondere reicht für die Zustimmungsbedürftigkeit die Möglichkeit intensiverer Nutzung in quantitativer - und nicht notwendig auch in qualitativer - Hinsicht aus (vgl. BayObLG NJW-RR 1997, 971 unter II 2 e).
  • OLG Karlsruhe, 12.10.1998 - 11 Wx 49/98  

    Aufsägen des Balkongeländers und Einrichtung eines Durchganges einschließlich der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Hamburg, 14.04.2000 - 2 Wx 1/98  

    Ausbau eines Spitzbodens; Anbringung einer Dachgaube

    Deshalb ist es unerheblich, daß die Errichtung einer Dachgaube durch den Antragsteller nur auf einer Seite des Daches nach Auffassung des Antragsgegners und der früheren Antragsteller zu 1) keine objektive Verschlechterung des Gesamteindrucks des Gebäudes im Sinne einer optisch nachteiligen Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes des Hauses in ästhetischer Hinsicht bewirkt hat, was nach der neueren Rechtsprechung Beurteilungskriterium dafür ist, daß die bauliche Maßnahme als Nachteil zu bewerten ist, der über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidlichen Maß hinausgeht (BGH NJW 1992, 978, 979; HansOLG Hamburg WEZ 1988, 175; OLG Zweibrücken WE 2000, 30; OLG Schleswig Wohnungswirtschaft und MietR 1999, 541; BayOblG NJW-RR 1997, 971).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht