Rechtsprechung
   LG Oldenburg, 27.06.1997 - 6 O 3627/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,13094
LG Oldenburg, 27.06.1997 - 6 O 3627/94 (https://dejure.org/1997,13094)
LG Oldenburg, Entscheidung vom 27.06.1997 - 6 O 3627/94 (https://dejure.org/1997,13094)
LG Oldenburg, Entscheidung vom 27. Juni 1997 - 6 O 3627/94 (https://dejure.org/1997,13094)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,13094) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bestimmung der Höhe der Telefonrechnungen durch Schätzung des Gerichts ; Beweis des ersten Anscheins der Aufzeichnung der Gebühreneinheiten; Ausschluss des Einsatzes von Dialern für eine Manipulationsmöglichkeit von Telekommunikationseinrichtungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1998, 1365
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 24.06.2004 - III ZR 104/03

    Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Anbieters von

    Die Darlegungs- und Beweislast dafür, daß der Kunde die Leistung des Telefonnetzbetreibers - die Herstellung einer Verbindung - in Anspruch genommen hat, trägt grundsätzlich letzterer (allg. Meinung, vgl. z.B.: OLG Dresden CR 2002, 34; OLG Celle NJW-RR 1997, 568, 569; LG Hof MMR 2003, 414; LG Frankfurt (Oder) MMR 2002, 249, 250; LG Oldenburg NJW-RR 1998, 1365; Struck CR 2002, 35).
  • AG Berlin-Lichtenberg, 11.04.2006 - 8 C 457/05

    Telekommunikation: Anwendung der Grundsätze des Anscheinsbeweises bei

    Ein Beweis des ersten Anscheins, gestützt auf einen Einzelverbindungsnachweis ist jedoch auch im Bereich der zeitabhängig abgerechneten Festnetztelefondienstleistungen nur anzunehmen, sofern gegen den Einzelverbindungsnachweis nicht rechtzeitig Einwendungen erhoben wurden oder auf rechtzeitige Einwendungen hin der Anschluß gem. § 16 TKV überprüft wurde, vgl. etwa LG Wuppertal NJW-RR 1997 S. 701, LG Oldenburg NJW-RR 1998, S. 1365, OLG Hamm MMR 2004 S. 337, AG Starnberg MMR 2005 S. 332.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht