Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 04.12.1998 - 7 U 59/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,6579
OLG Düsseldorf, 04.12.1998 - 7 U 59/98 (https://dejure.org/1998,6579)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 04.12.1998 - 7 U 59/98 (https://dejure.org/1998,6579)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 04. Dezember 1998 - 7 U 59/98 (https://dejure.org/1998,6579)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,6579) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Verwirkt Makler seinen Lohn bei bewußt unrichtiger Auskunft? (IBR 1999, 387)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1999, 848
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Koblenz, 02.05.2019 - 2 U 1482/18

    Verwirkung eines Anspruchs auf Maklercourtage wegen Falschinformation

    Der Tatbestand der Verwirkung kann auch erfüllt sein, wenn der Makler über seine eigenen Kenntnisse täuscht oder etwas vorgibt, was er nicht überprüft hat oder den Kunden wissentlich wahrheitswidrig informiert (OLG Düsseldorf, Urteil vom 04. Dezember 1998 - 7 U 59/98 -, juris Rn. 9 f.; zum Ganzen BeckOGK/Meier, 1.10.2018, BGB § 654 Rn. 26).
  • OLG Stuttgart, 15.07.2009 - 3 U 25/09

    Darlehensvermittlungsvertrag: Pflichtverletzung des Maklers durch unterlassenen

    Über diese Frage muss vorliegend jedoch nicht entschieden werden, da der Makler im Falle einer positiven Vertragsverletzung ohnehin verpflichtet ist, den Auftraggeber so zu stellen, als hätte dieser das Geschäft nicht abgeschlossen (BGH NJW 82, 1145; OLG Düsseldorf NJW-RR 99, 848).
  • OLG Köln, 25.09.2007 - 24 U 45/07

    Verwirkung eines Maklerlohnanspruchs wegen zumindest grob leichtfertiger

    Die Beklagten können sich nicht mit Erfolg auf die von ihnen angeführte Entscheidung des OLG Düsseldorf (NJW-RR 1999, 848) berufen.
  • LG Stade, 30.11.2011 - 5 O 202/11

    Exposé - unrichtige Wohngeld- und Wohnflächenangabe - Maklerhaftung

    Insbesondere besteht keine Pflicht des Maklers die vom Verkäufer mitgeteilte Wohnfläche vor Weitergabe an den Kaufinteressenten nachzuprüfen (vgl. BGH NJW-RR 2007, 711; OLG Celle Urt. v. 03.07.2008 - 11 U 22/08 - OLG Düsseldorf NJW-RR 1999, 848; OLG Köln DB 1971, 1713).

    Der allgemeine und pauschale Vortrag zur Schadenshöhe, dass der Schaden von 8.520 EUR daraus resultiere, dass er mit der finanzierenden Bank eine Festzinsvereinbarung getroffen habe, die einen Zeitraum von zehn Jahren umfasse, und er deshalb für diesen Zeitraum an die Wohnung gebunden sei, weil ein Verkauf aufgrund anfallender Vorfälligkeitszinsen keinen Sinn ergäbe, ist nicht ausreichend, um den geltend gemachten Schadensersatzanspruch der Höhe nach darzulegen (vgl. OLG Düsseldorf NJW-RR 1999, 848 m. w. N.).

  • LG Köln, 28.02.2017 - 21 O 565/16

    Rückzahlungsanspruch der Maklerprovision bei Nebenpflichtverletzung des Maklers

    Die Vermögenslage, die bestehen würde, wenn der Inhalt der fehlerhaften Auskunft richtig wäre, kann grundsätzlich der Schadensbemessung nur zugrunde gelegt werden, wenn der Auskunftsgeber eine Garantie für deren Richtigkeit übernommen hat (OLG Düsseldorf, Urteil vom 04. Dezember 1998 - 7 U 59/98 -, Rn. 15 m.w.N., juris).
  • AG Berlin-Neukölln, 10.01.2007 - 19 C 289/06

    Grundstücksmaklervertrag: Verwirkung des Maklerlohnanspruchs bei schwerwiegender

    Über den Wortlaut des § 654 BGB hinaus nimmt die Rechtsprechung stets an, dass der Makler seinen Provisionsanspruch verwirkt, wenn ihm eine schwerwiegende Verletzung der Treuepflicht zur Last fällt, die er vorsätzlich oder in einer dem Vorsatz nahe kommenden Weise leichtfertig den Interessen des Auftraggebers zuwider begangen hat (vgl. OLG Celle, Urteil vom 06.02.2003, MDR 2003, 983; OLG Düsseldorf, Urteil vom 4.12.1998, NJW-RR 1999, 848 m.w.N.).
  • LG Leipzig, 29.11.2000 - 2 HKO 7570/00

    Abschaltung der analogen Verbreitung von Fernsehprogrammen

    Dem steht nämlich entgegen, dass diese Erklärung einen Kündigungsvorbehalt enthält und die auflösende Bedingung nicht an eine Änderung der Rechtslage oder an deren endgültige Klärung anknüpft (OLG Schleswig OLGR 1999, 70 f.; OLG Celle OLGR 1998, 39).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht