Weitere Entscheidung unten: BayObLG, 20.02.2002

Rechtsprechung
   BayObLG, 04.02.2002 - 1Z BR 37/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,6046
BayObLG, 04.02.2002 - 1Z BR 37/01 (https://dejure.org/2002,6046)
BayObLG, Entscheidung vom 04.02.2002 - 1Z BR 37/01 (https://dejure.org/2002,6046)
BayObLG, Entscheidung vom 04. Februar 2002 - 1Z BR 37/01 (https://dejure.org/2002,6046)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6046) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 133 § 2102 Abs. 2
    Testamentsauslegung - Ersatzerbeneinsetzung - Prüfung von Indiztatsachen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtsbeschwerde; Testament; Erblasser; Ersatzerbeinsetzung; Bigamie

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Landshut - VI 581/00
  • LG Landshut - 60 T 882/01
  • BayObLG, 04.02.2002 - 1Z BR 37/01

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 1086
  • FamRZ 2002, 1227
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Schleswig, 02.08.2010 - 3 Wx 19/10

    Auslegung eines Testaments hinsichtlich der Einsetzung eines Ersatzerben

    Führt die Auslegung also zu keinem eindeutigen Ergebnis, ist die betreffende Person nur Ersatzerbe (OLG Hamm FamRZ 2007, 939 ff. bei Juris Rn. 41; BayObLG FamRZ 2002, 1227 f. bei Juris Rn. 15 und 18 bis 19; Harder/Wegmann in Soergel, aaO., § 2102 Rn. 6; Avenarius in Staudinger, BGB , Neubearbeitung 2003, § 2102 Rn. 9 f., der darauf hinweist, dass die gesetzliche Wertung allerdings spätestens auf der Stufe der ergänzenden Willensauslegung insoweit als Gesichtspunkt einfließen müsse, als dort nur besondere Gründe die gesetzliche Vorentscheidung gegen die Nacherbenbindung überwinden könnten).

    Diese Auslegungsregel ist bereits anwendbar, wenn nach Auslegung zweifelhaft bleibt, ob eine bestimmte Person, die an die Stelle einer anderen Person als Erbe treten soll, als Nach- oder als Ersatzerbe berufen ist (BayObLG NJW-RR 2002, 1086 ff., bei juris Rn. 15 und OLG Hamm FamRZ 2007, 939 ff. bei juris Rn. 41).

  • OLG Hamm, 11.12.2006 - 15 W 94/06

    Abgrenzung einer testamentarischen Ersatzerbfolge gegenüber einer Nacherbfolge

    Die Auslegungsregel des § 2102 BGB erfasst in diesem Zusammenhang sämtliche Fallgestaltungen im Abgrenzungsbereich zwischen Ersatz- und Nacherbfolge (vgl. BayObLG, FamRZ 2002, 1227 für eine vergleichbare Formulierung in einem Testament: "Im Falle meines Ablebens und meines Kindes A setze ich B als Alleinerben ein.").
  • LG München II, 19.04.2017 - 1 O 4368/16

    Unterlassung der Verwertung eines Nachlassgrundstücks durch einen

    Die Rechtsprechung (BayObLG, Beschluss vom 04.02.2002 - 1Z BR 37/01) postuliere eine Pflicht, im Rahmen der Testamentsauslegung Umstände daraufhin zu prüfen, ob sie Rückschlüsse auf den Willen des Erblassers zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung zulassen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BayObLG, 20.02.2002 - 3Z BR 34/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,6139
BayObLG, 20.02.2002 - 3Z BR 34/02 (https://dejure.org/2002,6139)
BayObLG, Entscheidung vom 20.02.2002 - 3Z BR 34/02 (https://dejure.org/2002,6139)
BayObLG, Entscheidung vom 20. Februar 2002 - 3Z BR 34/02 (https://dejure.org/2002,6139)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6139) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    FGG § 6 § 25; ZPO § 546 § 547 Abs. 1 Nr. 3
    Zurückverweisung an Tatsacheninstanz durch Beschwerdegericht bei schwerwiegendem Verfahrensmangel - Entscheidung durch abgelehnten Richter

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 1086
  • FamRZ 2002, 1348 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Jena, 22.08.2007 - 6 W 244/07

    Fortbestand einer englischen Limited nach Löschung im Handelsregister

    Der Beteiligte zu 2) ist insoweit beschwerdeberechtigt (§§ 20 Abs. 1, 29 Abs. 4 FGG ), da die von dem Beschwerdegericht erkannte Aufhebung und Zurückverweisung an die erste Instanz zur anderweitigen Behandlung der Sache und erneuten Entscheidung das Beschwerdeverfahren beendet, ohne dass das Landgericht dem Antrag des Beschwerdeführers entsprechend selbst in der Sache entschieden hätte (vgl. BayObLG NJW-RR 2002, 1086 ; Keidel/Kuntze/Winkler, Kommentar zum FGG , 15 Aufl., Rn. 6 zu § 27).
  • OLG Köln, 17.03.2009 - 16 Wx 169/08

    Voraussetzungen der Zurückverweisung im Beschwerdeverfahren nach dem FGG

    Eine ausnahmsweise Zurückverweisung ist nur zulässig, wenn das Verfahren des Gerichts erster Instanz an schwerwiegenden Verfahrensmängeln leidet (BayObLG, BayObLGR 1995, 2; BayObLG, NJW-RR 2002, 1086; OLG Frankfurt, FamRZ 1996, 819; OLG L, FamRZ 1971, 188).
  • OLG Köln, 07.09.2004 - 23 WLw 6/04

    Erfüllungseinwand im Vollstreckungsverfahren

    Der erforderliche Verfahrensmangel (vgl. BayObLG NJW-RR 2002, 1086; KG NJW 1982, 2327) ist zu bejahen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht