Rechtsprechung
   OLG Hamm, 19.03.2001 - 3 U 193/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,8189
OLG Hamm, 19.03.2001 - 3 U 193/00 (https://dejure.org/2001,8189)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19.03.2001 - 3 U 193/00 (https://dejure.org/2001,8189)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19. März 2001 - 3 U 193/00 (https://dejure.org/2001,8189)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,8189) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Arzt; Tatsächliche Gründe; Frakturversorgung; Medizinischer Standard; Nebenpflicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Arzthaftung - Darlegungslast bei Abweichung vom medizinischen Standard - konservative statt operative Frakturversorgung - - Hinweis auf Behandlungsalternativen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 814
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 24.04.2002 - 3 U 8/01

    Haftung für die Behandlung in einem sogenannten Geburtshaus

    Die Beweislast dafür, daß dem Patienten der ärztliche Rat zur standardgemäßen Behandlung/Operation erteilt und der Patient diesen Rat nicht befolgt hat, trägt der Arzt (Senat, Urteil vom 07.11.2001 - 3 U 69/01, Urteil vom 19.03.2001 - 3 U 193/00).
  • OLG Oldenburg, 23.07.2008 - 5 U 28/08

    Arzthaftung: Unterlassenes Anraten einer Koloskopie als Behandlungsfehler;

    18 3.) Hat der Arzt eine nach dem ärztlichen Standard notwendig Befunderhebung versäumt, und behauptet dieser wie hier der Beklagte, er habe die Untersuchungsmaßnahme vorgeschlagen, der Patient habe sie aber verweigert, hat die Behandlungsseite diese Behauptung jedenfalls dann zu beweisen, wenn die Weigerung des Patienten in den Krankenunterlagen nicht dokumentiert ist (Bundesgerichtshof VersR 1987, S. 1089, 1090; Oberlandesgericht Bamberg, VersR 2005, S. 1292, 1293; Geiß/Greiner, Arzthaftpflichtrecht, 5.A., Kap. B Rdnr. 220; nach Oberlandesgericht Hamm, NJW-RR 2002, S. 814, 815 und Frahm/Nixdorf, Arzthaftungsrecht, 3.A., Rdnr. 129 muss die Behandlungsseite stets beweisen, dass eine bestimmte Maßnahme angeraten, aber vom Patienten abgelehnt wurde).
  • OLG Hamm, 06.11.2002 - 3 U 50/02

    Zahlung eines weiteren Schmerzensgeldes wegen fehlerhafter ärztlicher Behandlung;

    Steht fest, daß die Behandlung eines Patienten fehlerhaft erfolgte, so obliegt dem Arzt nach der ständigen Rechtsprechung des Senats die Beweislast dafür, daß der Patient die Durchführung der sachgerechten Behandlung verweigert hat (z.B. Urteil vom 19.03.2001, 3 U 193/00).
  • OLG Hamm, 07.11.2001 - 3 U 69/01

    Arzthaftung bei Durchführung einer Umstellungsosteotomie und Nichteinbau einer

    Steht fest, daß die konkret durchgeführte Behandlung nicht dem medizinischen Standard entsprach, dann hat der Arzt darzulegen und zu beweisen, warum die Haftung ausgeschlossen sein soll (Senat, Urteil vom 19.3.2001, 3 U 193/00).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht