Rechtsprechung
   LG Düsseldorf, 19.11.2002 - 24 T 101/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,12989
LG Düsseldorf, 19.11.2002 - 24 T 101/02 (https://dejure.org/2002,12989)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 19.11.2002 - 24 T 101/02 (https://dejure.org/2002,12989)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 19. November 2002 - 24 T 101/02 (https://dejure.org/2002,12989)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,12989) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kostentragungspflicht bei Klagerücknahme; Anwendbarkeit des § 269 Abs. 3 S. 3 Zivilprozessordnung ( ZPO ) trotz fehlender Klagezustellung; Anforderungen an die Gewährung rechtlichen Gehörs; Verpfilchtung zur Zusendung der Klage nebst Rücknahmeerklärung; Wegfall des Anlasses ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Kostentragungspflicht bei Klagerücknahme; Anwendbarkeit des § 269 Abs. 3 S. 3 Zivilprozessordnung (ZPO) trotz fehlender Klagezustellung; Anforderungen an die Gewährung rechtlichen Gehörs; Verpfilchtung zur Zusendung der Klage nebst Rücknahmeerklärung; Wegfall des Anlasses ...

Papierfundstellen

  • NJW 2003, 1466 (Ls.)
  • NJW-RR 2003, 213
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • AG Bad Segeberg, 12.03.2014 - 17a C 209/13

    Das nicht als bloße Bitte formulierte Zahlungsziel in einer Rechnung stellt eine

    Allerdings wird weit verbreitetet die Auffassung vertreten, § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO sei auch dann anwendbar, wenn der Anlass zur Einreichung der Klage vor Anhängigkeit weggefallen und dem Kläger dies bei Einreichung der Klage ohne Verschulden unbekannt gewesen ist (OLG Hamm, Beschl. v. 23.01.2008 - 7 W 4/08, juris Rn. 12; OLG Jena, Beschl. v. 03.06.2011 - 4 W 248/11, juris Rn. 5; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 23.01.2012 - 6 W 92/11, NJW 2012, 1273, 1374 [richtig: NJW 2012, 1373, 1374 - d. Red.] ; OLG Karlsruhe, Urt. v. 23.08.2005 - 15 U 37/03, OLGR 2006, 229 ff.; OLG Köln, Beschl. v. 10.09.2003 - 2 W 85/03, OLGR 2004, 79, 81; OLG München, Beschl. v. 12.03.2004 - 29 W 2840/03, OLGR 2004, 218 f.; LG Berlin, Urt. v. 25.03.2003 - 64 S 422/02; LG Berlin, Beschl. v. 12.09.2003 - 64 T 81/03, GE 2003, 1493; LG Berlin, Beschl. v. 31.07.2009 - 29 O 320/09, GE 2009, 1193; LG Berlin, Beschl. v. 24.01.2013 - 63 T 8/13, GE 2013, 357, juris Rn. 6; LG Bonn, Beschl. v. 21.01.2005 - 6 T 1/05, NJOZ 2005, 1567, 1568; LG Düsseldorf, Beschl. v. 19.11.2002 - 24 T 101/02, NJW-RR 2003, 213 f.; LG Karlsruhe, Beschl. v. 03.03.2009 - 11 T 327/08, ZMR 2010, 715 f.; AG Brandenburg, Beschl. v. 22.01.2009 - 31 C 257/08, RdE 2009, 193, juris Rn. 9 f.; AG Bremen, Beschl. v. 05.09.2003 - 7 C 145/03, juris Rn. 9; AG Lichtenberg, Beschl. v. 28.02.2013 - 6 C 16/13, GE 2013, 625; AG Schöneberg, Beschl. v. 06.03.2006 - 6 C 28/06, GE 2006, 583; AG Schöneberg, Beschl. v. 26.06.2007 - 3 C 112/07; AG Spandau, Urt. v. 20.11.2002 - 4 C 217/02, MDR 2003, 584, 585; AG Wedding, Beschl. v. 16.10.2006 - 20 C 172/06; Wieczorek/Schütze/Assmann, ZPO, 2010, § 269 Rn. 98; MünchKommZPO-Becker-Eberhard, 4. Aufl. 2013, § 269 Rn. 61; Deckenbrock/Dötsch, MDR 2004, 1214, 1216 f.; Elzer, NJW 2002, 2006, 2008; Erbacher, Klagerücknahme vor Rechtshängigkeit?, Diss.
  • OLG München, 12.03.2004 - 29 W 2840/03

    Kostentragungspflicht nach Klagerücknahme

    *5 Vgl. LG Düsseldorf NJW-RR 2003, 213; Greger in: Zöller, ZPO, a. a. O., § 269 Rz. 8a; Foerste in: Musielak, ZPO, 3. Aufl. 2002, § 269 Rz. 13; Elzer NJW 2002, 2006 (2008), a. A. wohl Hartmann, a. a. O., Rz. 37. *6 Vgl. Berneke, Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen, 2 Aufl. 2003, Rz. 335 a. E.; vgl. auch Köhler in Köhler/Piper, UWG, 3. Aufl. 2002, vor § 13 Rz. 8 a. E., 15 m. w. N. *7 Vgl. OLG Brandenburg OLG-NL 2003, 143 (144).
  • OLG Karlsruhe, 23.01.2012 - 6 W 92/11

    Einstweilige Verfügung: Kostenentscheidung bei Rücknahme des Verfügungsantrags

    bb) Diese Regelung wird im Fall der Rücknahme einer Klage nicht nur für den Zeitraum des Wegfalls des Anlasses der Klage zwischen Anhängigkeit und Zustellung der Klage, sondern auch auf den Wegfall des Klageanlasses in der Zeit vor Einreichung der Klage angewendet (Zöller/Greger, ZPO, 29, Aufl., § 269 Rn. 8 c; Stein/Jonas, ZPO, 22. Aufl., § 269 Rn. 53; OLGR München 2004, 218; Thüringer Oberlandesgericht Beschl. v. 03.06.2011 - 4 W 248/11 zitiert nach Juris; KG NJW-RR 2009, 1411; LG Düsseldorf NJW-RR 2003, 213).

    Voraussetzung für eine Billigkeitsentscheidung zu Gunsten des Klägers ist allerdings stets, dass der Kläger vom Wegfall des Klagegrundes schuldlos erst nach Einreichung der Klage Kenntnis erhält (Zöller/Greger, ZPO, 29, Aufl., § 269 Rn. 8 c; Stein/Jonas, ZPO, 22. Aufl., § 269 Rn. 53; OLGR München 2004, 218; Thüringer Oberlandesgericht Beschl. v. 03.06.2011 - 4 W 248/11 zitiert nach Juris; KG NJW-RR 2009, 1411; LG Düsseldorf NJW-RR 2003, 213).

  • AG Brandenburg, 12.07.2010 - 31 C 321/09

    Räumung zwischen Anhängigkeit und Rechtshängigkeit der Räumungsklage

    Nach dem Normzweck findet § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO insofern also auch dann Anwendung, wenn der Anlass zur Klageerhebung schon vor Einreichung der Klage weggefallen ist, d.h. die Klägerin schon vor Anhängigkeit klaglos gestellt ist, dies aber ohne ihr Verschulden nicht weiß und deshalb Klage erhebt (OLG Hamm, Beschluss vom 23.01.2008, Az.: 7 W 4/08; LG Berlin, Das Grundeigentum 2009, Seite 1193; LG Düsseldorf, NJW-RR 2003, Seiten 213 f.; AG Brandenburg an der Havel, GWF/Recht und Steuern 2009, Seiten 22 ff. = RdE 2009, Seiten 193 ff. = "juris").

    Zwar ist hier zwischen den Prozessparteien streitig geblieben, ob der Anlass zur Klageerhebung vorliegend nur dadurch weggefallen ist, dass die Beklagten erst Anfang Dezember 2009 die Wohnungsschlüssel von der streitbefangenen Wohnung an die Klägerseite mittels Einwurf in den Briefkasten übergeben haben oder aber schon Anfang Oktober 2009 bis Mitte November 2009, d.h. also, ob das erledigende Ereignis "Schlüsselübergabe" somit erst nach Anhängigkeit des Verfahrens (26. November 2009) oder schon davor (und vor Rechtshängigkeit des Verfahrens [16.03.2010]) eingetreten ist, jedoch konnte dies hier sogar dahingestellt bleiben, da § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO sogar dann Anwendung findet, wenn der Anlass zur Klageerhebung schon vor Einreichung der Klage weggefallen ist, d. h. die Klägerin schon vor Anhängigkeit klaglos gestellt ist, dies aber ohne ihr Verschulden nicht weiß und nur deshalb die Klage erhebt (OLG Hamm, Beschluss vom 23.01.2008, Az.: 7 W 4/08; LG Berlin, Das Grundeigentum 2009, Seite 1193; LG Düsseldorf, NJW-RR 2003, Seiten 213 f.; AG Brandenburg an der Havel, GWF/Recht und Steuern 2009, Seiten 22 ff. = RdE 2009, Seiten 193 ff. = "juris").

  • OLG Frankfurt, 06.01.2004 - 25 W 78/03

    Kostenentscheidung: Klagerücknahme zwischen Anhängigkeit und Rechtshängigkeit der

    Soweit das Landgericht Düsseldorf (NJW-RR 2003, 213, 214) Foerstes Ansatz folgend darauf abstellen will, ob "der Kläger schon vor Anhängigkeit klaglos gestellt ist, dies aber ohne sein Verschulden nicht weiß und deshalb Klage erhebt", begründet dies vorliegend ebenfalls nicht die Anwendbarkeit der Vorschrift.
  • OLG Düsseldorf, 31.10.2003 - 3 WF 113/03

    Zum Sondertatbestand des § 269 Abs. 3 S. 3 ZPO

    Entgegen der teilweise vertretenen Auffassung in der Rechtsprechung und Literatur (vgl. etwa Zöller/Greger, ZPO, 23.Aufl., § 269 Rdnr.8a-8c; Baumbach/Hartmann, ZPO, 61.Aufl. § 269 Rdnr.39 m.w.N.) ist der erkennende Senat mit dem OLG Köln (FamRZ 2003, 1571) und dem LG Düsseldorf (NJW-RR 2003, 213 m.w.N.) der Auffassung, daß die Kostenentscheidung nach § 269 Abs. 3 S.3 ZPO auch möglich ist, wenn es nicht zu einer Klageerhebung gekommen ist und ein Prozeßrechtsverhältnis nicht entstanden ist.
  • LG Düsseldorf, 27.01.2011 - 4b O 234/10

    Für die Durchsetzung eines Vernichtungsanspruchs wegen rechtswidriger Benutzung

    Es ist anerkannt, dass § 269 Abs. 3 S. 3 ZPO bei einer Klagerücknahme Anwendung findet, wenn der Anlass zur Klageerhebung schon vor Einreichung der Klage weggefallen ist, d. h. der Kläger schon vor Anhängigkeit klaglos gestellt ist, dies aber ohne sein Verschulden nicht weiß und deshalb Klage erhebt (OLG Frankfurt, NJOZ 2006, 214; OLG München, Beschluss vom 12.03.2004, 29 W 2840, BeckRs 2004, 02827; LG Düsseldorf NJW-RR 2003, 213; Münchener Kommentar/Becker-Eberhard, ZPO, 3. Aufl., § 269 Rn. 61; Musielak, ZPO, 7. Aufl., § 269 Rn 13b; Zöller/Greger, ZPO, 28. Aufl., § 269 Rn. 18d).
  • OLG Hamburg, 19.04.2004 - 11 W 2/04

    Pflicht eines Gesellschafters zur Zahlung einer Stammeinlage; Erfüllung einer

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • AG Berlin-Schöneberg, 06.03.2006 - 6 C 28/06

    Klagerücknahme im Räumungs- und Mietzahlungsrechtsstreit: Kostenentscheidung bei

    Nach dem Normzweck findet § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO auch dann Anwendung, wenn der Anlass zur Klageerhebung schon vor Einreichung der Klage weggefallen ist, d.h. der Kläger schon vor Anhängigkeit klaglos gestellt ist, dies aber ohne sein Verschulden nicht weiß und deshalb Klage erhebt (LG Düsseldorf NJW-RR 2003, 213 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht