Rechtsprechung
   BGH, 15.04.2004 - VII ZR 397/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,1296
BGH, 15.04.2004 - VII ZR 397/02 (https://dejure.org/2004,1296)
BGH, Entscheidung vom 15.04.2004 - VII ZR 397/02 (https://dejure.org/2004,1296)
BGH, Entscheidung vom 15. April 2004 - VII ZR 397/02 (https://dejure.org/2004,1296)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1296) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz eines Architekten; Neubau eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung; Vereinbarung einer Gewährleistung und Haftung über einen Zeitraum von fünf Jahren; Verjährung von Schadensersatzansprüchen; Haftung eines Architekten aus positiver Vertragsverletzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 157
    Auslegung eines Architektenvertrages betreffend den Beginn der Verjährung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auslegung einer Klausel über den Verjährungsbeginn

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Werkvertragsrecht - Wann beginnt die Verjährung für Planungsleistungen?

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Wann ist ein Eigenheim "bezugsfertig"? - Souterrainwohnung ohne Außentreppe ist nicht "zugänglich"

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Architektenhaftung "fünf Jahre nach Bezugsfertigkeit": Auslegung und Wirksamkeit? (IBR 2004, 376)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2004, 954
  • MDR 2004, 1112
  • NZBau 2004, 396
  • BauR 2004, 1171
  • ZfBR 2004, 559
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • OLG Hamm, 31.05.2007 - 24 U 150/04

    Wenn es auf der Baustelle nicht weiter geht

    Es kommt nicht auf die Bezugsfertigkeit des überwiegenden Teils des Hauses an, sondern auf die Bezugsfertigkeit des gesamten Hauses (BGH, BauR 2004, 1171).
  • BGH, 10.10.2013 - VII ZR 19/12

    Ingenieurvertrag: Wirksamkeit einer Klausel über die Verkürzung der

    Der Schadensersatzanspruch geht dahin, dass die Verjährung der gegen ihn gerichteten werkvertraglichen Ansprüche als nicht eingetreten gilt (vgl. BGH, Urteile vom 26. September 1985 - VII ZR 50/84, BauR 1986, 112, 113 = ZfBR 1986, 17 und vom 15. April 2004 - VII ZR 397/02, BauR 2004, 1171, 1172 = NZBau 2004, 396).
  • BGH, 26.10.2006 - VII ZR 133/04

    Pflichten des Architekten bei Auftreten von Baumängeln; Verjährung von

    Dieser Schadensersatzanspruch geht dahin, dass die Verjährung der gegen ihn gerichteten werkvertraglichen Ansprüche als nicht eingetreten gilt (vgl. BGH, Urteile vom 26. September 1985 - VII ZR 50/84, BauR 1986, 112, 113 = ZfBR 1986, 17 und vom 15. April 2004 - VII ZR 397/02, BauR 2004, 1171, 1172 = ZfBR 2004, 559 = NZBau 2004, 396 m.w.N., st. Rspr.).
  • OLG Karlsruhe, 19.02.2008 - 4 U 123/06

    Ansprüche des Bauträgers bei vorzeitiger Vertragsbeendigung; Rechtsstellung der

    Dies entspricht dem üblichen Verständnis des Begriffs der "Bezugsfertigkeit" (vgl. Werner/Pastor, Der Bauprozess, 12. Aufl. 2008, Rdn. 1235; BGH, NJW-RR 2004, 954; OLG Celle, BauR 2005, 1176, 1178).

    Das Nichtvorhandensein eines gefahrlosen Zugangs zum Hauseingang schließt die Bezugsfertigkeit in jedem Fall aus (vgl. die ausdrückliche Regelung in § 5 Abs. 2 des Kaufvertrages; vgl. auch BGH, NJW-RR 2004, 954).

    Die Auslegung des Begriffs der "Bezugsfertigkeit" ist nicht davon abhängig, wann und unter welchen Umständen der Bezug (in ein unfertiges Haus) tatsächlich erfolgt (so auch BGH, NJW-RR 2004, 954, 955).

  • OLG Stuttgart, 15.01.2008 - 12 U 75/07

    Haftung einer Wirtschaftsprüfergesellschaft: Pflichtverletzungen bei der Prüfung

    Der Architekt ist allerdings nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGHZ 71, 144; BGHZ 92, 251; BGH NJW-RR 1986, 182; BGH NJW-RR 2004, 954; BGH NJW 2007, 365) verpflichtet, den Bauherrn auf etwaige eigene Planungs- und Aufsichtsfehler hinzuweisen.
  • OLG Karlsruhe, 19.10.2004 - 17 U 67/04

    Bauingenieurvertrag: Verjährungshemmung durch Prüfung der gerügten Mängel

    Verletzt der Architekt schuldhaft diese Untersuchungs- und Beratungspflicht, so ist er dem Bauherrn wegen positiver Vertragsverletzung zum Schadensersatz verpflichtet (BGH, NJW 1978, 1311, 1312, 1313; 1985, 328, 330; 1996, 1278, 1279; NJW-RR 1986, 182, 183; NJW-RR 2004, 954, 955).
  • OLG Koblenz, 17.01.2013 - 1 U 215/12

    Architekt muss (nicht) auf eigene Fehler hinweisen!

    Welche Maßnahmen ein Architekt konkret vornehmen muss ist eine Frage des Einzelfalls und unterliegt der tatrichterlichen Würdigung (BGH NJW-RR 2004, 954 Tz. 16; Kniffka a.a.O. Rn. 308).

    Das - sachverständig beratene - Landgericht hat aus diesem "einmaligen Ereignis" und dem nicht vorhandenen "Feuchtigkeitsaufstieg in den Wänden und Sockeln" den rechtlichen Schluss gezogen, dass es für den Beklagten im gesamten Verlauf (der Gewährleistungszeit) nicht angezeigt gewesen sei, einen Zusammenhang mit der seiner planerischen Verantwortung unterfallenden Abdichtung der Bodenplatte im Kellergeschoss oder gar der Abdichtung des gesamten Gebäudes zu ziehen; der Beklagte habe vielmehr von einem - isoliert gebliebenen und nicht fortwirkenden - "Defekt der Hebeanlage" ausgehen dürfen (vgl. Kniffka a.a.O. Rn. 308 unter Hinweis auf BGH NJW-RR 2004, 954 Tz. 16).

  • OLG Hamm, 14.02.2008 - 23 U 4/05

    Maßstab für den Umfang der Leistung des Architekten ist der Werkvertrag - Abnahme

    Unterlässt es der mit der Planung und Bauüberwachung beauftragte Architekt, die Ursachen einer in unverjährter Zeit aufgetretenen Mangelerscheinung zu untersuchen und den Bauherrn über das Ergebnis seiner Untersuchung und über die technischen Möglichkeiten der Beseitigung des Mangels und die Haftung zu informieren, dann haftet der Architekt aus positiver Vertragsverletzung, die nach der Regelverjährungsfrist des § 195 BGB a.F. nach 30 Jahren verjährt (vgl. z.B. BGH, BauR 2004, 1171, 1172 mit umfangreichen weiteren Nachweisen; BGB NJW-RR 1986, 182).
  • OLG Saarbrücken, 08.12.2014 - 9 WF 89/14

    Zur - hier verneinten - Zulässigkeit, einen Kostenfestsetzungsbeschluss wegen

    Bei der Auslegung ist zu berücksichtigen, dass im Zweifel dasjenige gewollt ist, was nach den Maßstäben der Rechtsordnung vernünftig ist und der recht verstandenen Interessenlage entspricht (vgl. BGH, NJW 1992, 243; MDR 2004, 1112, j.m.w.N.).
  • OLG Saarbrücken, 20.06.2007 - 1 U 228/06

    Verlängerung der Architektenhaftung wegen Arglist

    Der Schadensersatzanspruch geht dahin, dass die Verjährung der gegen ihn gerichteten werkvertraglichen Ansprüche als nicht eingetreten gilt (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006, VII ZR 133/04, NJW 2007, 365, unter II. 2. a; vgl. auch BGH, Urteil vom 15. April 2004, VII ZR 397/02, NJW-RR 2004, 954, unter III. 1. a; BGH, Urteil vom 11. Januar 1996, VII ZR 85/95, NJW 1996, 1278, unter II. 1. a; BGH, Urteil vom 26. September 1985, VII ZR 50/84, NJW-RR 1986, 182, unter 4. a).
  • OLG Brandenburg, 11.01.2007 - 12 W 1/06

    Gutachter- und Ingenieurvertrag: Verjährung von Schadensersatzansprüchen im

  • OLG Naumburg, 22.04.2008 - 12 U 98/07
  • LG Mainz, 16.02.2011 - 9 O 241/05
  • LG Limburg, 26.08.2011 - 2 O 180/10
  • OLG Koblenz, 19.12.2007 - 2 U 732/07

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten; Voraussetzungen

  • LG Düsseldorf, 09.01.2007 - 16 O 99/06

    Verjährungseintritt trotz Beweisverfahren?

  • OLG Brandenburg, 26.05.2011 - 9 WF 60/11

    Prozesskostenhilfe: Auslegung einer Beschwerdeschrift; Beiordnung eines vormals

  • OLG Düsseldorf, 03.08.2007 - 23 U 14/07

    Verjährung eines Anspruchs auf Zahlung von 129.356,84 Euro gemäß Art. 229 § 5 S.1

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht