Rechtsprechung
   BGH, 03.05.2005 - VI ZR 238/04   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Zur Halterhaftung für Hunde auf einem Reiterhof

  • Jurion

    Halterhaftung für Hunde auf einem Reiterhof - Hunde als "Nutztiere" für die Bewirtschaftung eines Reiterhofes - Objektiver Zweck der Tiere und konkludente Widmung ausschlaggebend für das Vorliegen einer Entlastungsmöglichkeit im Sinn des § 833 S. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) - Haftungsfreistellung des Schädigers durch ein "Handeln auf eigene Gefahr"

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Tierhalterhaftung nach § 833 BGB, Begriff des Nutztiers, "gemischte Nutzung" von Tieren, Beweislast, Mitverschulden und Handeln auf eigene Gefahr bei Gefährdungshaftung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 833 § 254; ZPO § 286
    Nutztiereigenschaft von Hunden auf einem Reiterhof

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Schadensrecht - Halterhaftung für Hunde auf einem Reiterhof

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • tierschutz-urteile.de (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hunde

  • nwb (Leitsatz)

    BGB § 254 Da, § 254 F, § 833 Ha; ZPO § 286 C

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Tierhalterhaftung: Aggressive und bissige Hunde begründen erhöhte Sorgfaltsanforderung an der Beaufsichtigung - Handeln auf eigene Gefahr nur bei Bewusstsein der Gefährdung

Besprechungen u.ä.

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Tierhalterhaftung nach § 833 BGB, Begriff des Nutztiers, "gemischte Nutzung" von Tieren, Beweislast, Mitverschulden und Handeln auf eigene Gefahr bei Gefährdungshaftung

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2005, 1183
  • MDR 2005, 1290
  • NZV 2005, 466
  • VersR 2005, 1254



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • BGH, 14.02.2017 - VI ZR 434/15  

    Tierhalterhaftung: Entlastung von der Gefährdungshaftung bei wirtschaftlichem

    Diese Frage kann allerdings Bedeutung bei der Abwägung der beiderseitigen Verursachungsbeiträge nach §§ 17, 7 Abs. 1 StVG, § 833 Satz 1, § 823 Abs. 1 BGB erlangen (vgl. Senatsurteile vom 6. März 1990 - VI ZR 246/89, NJW-RR 1990, 789, 791; vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04, VersR 2005, 1254, 1255).
  • BGH, 17.03.2009 - VI ZR 166/08  

    Voraussetzungen eines Ausschlusses der Tierhalterhaftung wegen Handelns auf

    Für ein die Haftung minderndes Mitverschulden des Geschädigten ist aber regelmäßig der Schädiger darlegungs- und beweispflichtig (Senatsurteil BGHZ 175, 153, 158), im Anwendungsbereich des § 833 BGB also der Tierhalter (vgl. Senatsurteil vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04 - VersR 2005, 1254, 1256).
  • OLG Hamm, 22.04.2015 - 14 U 19/14  

    Tierhalterhaftung gegenüber dem beauftragten Hufschmied

    Generell trägt der Ersatzpflichtige die Beweislast für das Verschulden des Geschädigten und dessen Ursächlichkeit, im Anwendungsbereich des § 833 BGB also der Tierhalter (BGH VersR 2005, 1254, 1256).

    Ein solcher erfordert nämlich grundlegend, dass ein typischer Geschehensablauf vorliegt, der nach der Lebenserfahrung auf eine bestimmte Ursache oder eine bestimmte Folge hinweist und so sehr das Gepräge des Üblichen und Gewöhnlichen trägt, dass die besonderen individuellen Umstände in ihrer Bedeutung zurücktreten (BGH NJW-RR 2010, 1331; BGH NJW-RR 2005, 1183-1185).

  • BGH, 30.04.2013 - VI ZR 13/12  

    (Tierhalterhaftung: Unfall beim Reiten eines Pferdes ohne Einverständnis des

    Die Tierhalterhaftung kann auch dann eingreifen, wenn sich jemand einem Tier unbefugt nähert (vgl. Senatsurteil vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04, VersR 2005, 1254, 1255 mwN).
  • AG Bad Segeberg, 29.11.2012 - 17a C 94/10  

    Vorliegen eines Haftungsausschlusses und einer Mitverschuldensquote bei einem

    Im Übrigen geht der Bundesgerichtshof in ständiger Rechtsprechung von einem haftungsausschließenden "Handeln auf eigene Gefahr" dann aus, wenn der Geschädigte sich im Bewusstsein der Gefährdung einer besonderen, erhöhten Tiergefahr ausgesetzt hat, die über die gewöhnliche Tiergefahr hinausgeht (BGH, Urt. v. 24.11.1954 - VI ZR 255/53, VersR 1955, 116; BGH, Urt. v. 13.11.1973 - VR 152/72, NJW 1974, 234, juris Rn. 9 f.; BGH, Urt. v. 14.07.1977 - VI ZR 234/75, NJW 1977, 2158 f., juris Rn. 12 f.; BGH, Urt. v. 19.11.1991 - VI ZR 69/91, NJW 1992, 907, juris Rn. 14 f.; BGH, Urt. v. 03.05.2005 - VI ZR 238/04, NJW-RR 2005, 1183, juris Rn. 21; BGH, Urt. v. 20.12.2005 - VI ZR 225/04, NJW-RR 2006, 813, juris Rn. 12; ebenso OLG Düsseldorf, Urt. v. 11.02.2000 - 22 U 170/98, NJW-RR 2001, 390 f., juris Rn. 33; OLG Hamm, Urt. v. 20.09.2000 - 13 U 78/98, NJW-RR 2001, 390; LG Itzehoe, Urt. v. 28.05.1991 - 1 S 28/91, NJW-RR 1991, 1500; Geigel/Haag, Haftpflichtprozess, 26. Aufl. 2011, 18.

    Das Bewusstsein der Gefährdung ist aber stets Voraussetzung, um ein Handeln auf eigene Gefahr anzunehmen (vgl. BGH, Urt. v. 03.05.2005 - VI ZR 238/04, NJW-RR 2005, 1183, juris Rn. 21 a.E.; BGH, Urt. v. 20.12.2005 - VI ZR 225/04, NJW-RR 2006, 813, juris Rn. 16 a.E.).

    Das Maß der von dem Tierhüter zu beobachtenden Sorgfalt hängt von der Gattung und den besonderen Eigenschaften des Tieres, die er kennt oder kennen muss, sowie den sonstigen Umständen ab (s. zur Tierhalterhaftung im Rahmen des § 833 Satz 2 BGB entsprechend BGH, Urt. v. 03.05.2005 - VI ZR 238/04, NJW-RR 2005, 1183, juris Rn. 19 m.w.Nachw.; Erman/Schiemann, 13. Aufl. 2011, § 833 Rn. 13).

  • OLG Naumburg, 11.10.2010 - 10 U 25/09  

    Tierhalterhaftung: Bissverletzung durch frei laufenden Schäferhund auf einer

    Der Beklagte als Schädiger ist für ein die Haftung hinderndes Mitverschulden der Klägerin im Anwendungsbereich des § 833 BGB als Tierhalter darlegungs- und beweispflichtig (BGH, Urteil vom 03. Mai 2005, Az.: VI ZR 238/04, VersR 2005, 1254).

    Hunde sind nach der Rechtsprechung "potenziell doppelfunktionale" Tiere, bei denen es zur Abgrenzung darauf ankommt, welchem Zweck sie objektiv dienstbar gemacht und gewidmet worden sind (BGH, Urteil vom 03.05.2005, VI ZR 238/04, zitiert nach juris; vgl. Palandt-Sprau, BGB, 69. Auflage, § 833, RN 17).

  • OLG Nürnberg, 21.12.2009 - 14 U 1474/09  

    Tierhalterhaftung: Pferde als Nutztiere

    Hätte dem Beklagten und seinen Kindern das Holz nicht zur Verfügung gestanden, hätten sie sich das notwendige Heizmaterial mit entsprechenden Kosten anderweitig beschaffen müssen (vgl. zum Ganzen BGH, Urteil vom 3.5.2005, Az. VI ZR 238/04, Rn. 11 nach juris; Münchener Kommentar, 5. Aufl. 2009, § 833 BGB Rn. 40; BGH, Urteil vom 30.6.2009, Az. VI ZR 266/08).

    Es handelte sich also um "doppelfunktionale" Tiere, bei denen die allgemeine Widmung bzw. die hauptsächliche Zweckbestimmung darüber entscheidet, ob sie als Nutz - oder Luxustiere einzustufen sind (BGH, Urteil vom 3.5.2005, Az. VI ZR 238/04, Rn. 12 nach juris; Münchener Kommentar, a.a.O., Rn. 42).

  • LG Saarbrücken, 07.06.2013 - 13 S 34/13  

    Falsches Rechts-Blinken des Vorfahrtberechtigten

    Nach der Normentheorie (vgl. hierzu Baumgärtel/Laumen/Prütting, Handbuch der Beweislast - Band 1: Grundlagen, § 5 Rdn. 20 ff.), die in der Rechtsprechung allgemein anerkannt ist (vgl. etwa BGH, Urteil vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04, MDR 2005, 1290; Urteil vom 17. März 1992 - XI ZR 84/91, NJW-RR 1992, 751; Urteil vom 16. Juni 1983 - VII ZR 370/82, BGHZ 87, 393 ff.), bedeutet dies, dass die Partei die Beweislast für das Vorhandensein aller tatsächlichen Voraussetzungen der ihr günstigen Normen trägt.
  • OLG München, 15.01.2010 - 10 U 5748/08  

    Tierhalterhaftung: Haftung eines Landwirts bei Ausbruch von Jungbullen von einer

    Diese Sorgfaltspflicht des Tierhalters bestimmt sich nach dem zu hütenden Tier und der sich aus der Natur des Tieres in Verbindung mit der jeweiligen Hüteart im Einzelfall ergebenden Tiergefahren (vgl. BGH, NJW-RR 2005, 1183; BGH, NJW 1986, 2501).
  • OLG Hamm, 25.04.2006 - 9 U 7/05  

    Haftung des Tierhalters und -hüters bei nächtlichem Verkehrsunfall mit einem

    Von einer Nutztiereigenschaft kann nur dann ausgegangen werden, wenn die Gewinnerzielung im Vordergrund gestanden hat, das heißt die Einkünfte nicht nur gelegentlich bzw. nebenbei erzielt worden sind, sondern der Hauptzweck der Tierhaltung war (BGH NJW-RR 2005, 1183).
  • OLG Jena, 23.09.2009 - 4 U 420/09  

    Keine Haftung des Mittierhalters gegen den anderen Halter

  • LG Hamburg, 09.07.2015 - 328 O 373/14  

    Tierhalterhaftung: Konkludenter Haftungsausschluss bei einem Reitunfall

  • LG Berlin, 13.09.2016 - 63 S 236/15  

    Unnötig angefallene Kosten muss der Mieter nicht ersetzen!

  • LG Düsseldorf, 13.11.2009 - 8 O 287/07  

    Ausschluss der Gewährleistung i.R.e. Grundstückkaufvertrages; Arglistiges

  • LG Münster, 01.12.2006 - 16 O 344/05  

    Tiergefahr, Schafherde, Haftung des Schafhüters/-halters

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht