Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 10.08.2007 - 14 U 8/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,3543
OLG Karlsruhe, 10.08.2007 - 14 U 8/06 (https://dejure.org/2007,3543)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10.08.2007 - 14 U 8/06 (https://dejure.org/2007,3543)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10. August 2007 - 14 U 8/06 (https://dejure.org/2007,3543)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3543) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Aufsichtspflichtverletzung bzw. Verkehrssicherungspflichtverletzung: Zusammenprall zweier Kinder auf einer Wasserrutsche in einem Freibad

  • Justiz Baden-Württemberg

    Aufsichtspflichtverletzung bzw. Verkehrssicherungspflichtverletzung: Zusammenprall zweier Kinder auf einer Wasserrutsche in einem Freibad

  • Judicialis

    Unfall auf ins Nichtschwimmerbecken führende Kinderrutsche: Haftung aus Aufsichtspflichtverletzung - Mitverschulden - Umfang der Verkehrssicherungspflicht des Schwimmbadbetreibers

  • ra-skwar.de

    Wasserrutsche - Aufsichtspflicht Eltern - Umfang

  • rabüro.de

    Zur Haftung wegen Zusammenprall zweier Kinder auf einer Wasserrutsche in einem Freibad

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur Haftung aus Aufsichtspflichtverletzung bei Unfall auf ins Nichtschwimmerbecken führender Kinderrutsche - Mitverschulden; Umfang der Verkehrssicherungspflicht des Schwimmbadbetreibers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Alter und Eigenart eines Kindes sowie Zumutbarkeit einer Beaufsichtigung als maßgebliche Kriterien zur Bestimmung des Maßes der gebotenen Aufsicht durch die Eltern; Wegfall eines Schadensersatzanspruches als Rechtsfolge des weit überwiegenden Verschuldensanteils eines ...

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Aufsichtspflicht der Eltern bezieht sich nur auf das Verhalten des eigenen Kindes

  • kanzlei-finkenzeller.de (Kurzinformation)

    Haftung bei Unfall auf Kinderrutsche

  • treffpunkt-kommune.de (Kurzinformation)

    Eltern in der Pflicht

  • treffpunkt-kommune.de (Kurzinformation)

    Kontrollpflicht

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 184
  • NZV 2008, 299 (Ls.)
  • FamRZ 2008, 787 (Ls.)
  • VersR 2008, 1652
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 01.02.2013 - 7 U 22/12

    Tragischer Unfall im Freizeitbad - Betreiber haftet nicht

    Auf der Grundlage dieser allgemeinen Maßstäbe bestimmt sich auch das Maß der Verkehrssicherungspflicht für Schwimmbäder (vgl. etwa BGH, NJW-RR 2005, 251; NJW 2004, 1449; NJW 2000, 1946; Senat, Beschluss vom 04.03.2010, 7 U 98/09, VersR 2010, 1377; OLG Karlsruhe, NJW-RR 2008, 184; OLG Saarbrücken, NJW-RR 2007, 462; OLG Stuttgart, NJW-RR 2003, 1531; OLG Köln, VersR 2002, 859 - jeweils betreffend den Betrieb von Wasserrutschen).
  • AG Bremen, 23.10.2014 - 9 C 5/14

    Krake - Verkehrssicherungspflicht eines Schwimmbadbetreibers

    15 Insofern unterscheidet sich der Gebrauch der Krake auch von sonstigen anerkannten Spaßanlagen wie etwa der Wasserrutsche (vgl. hierzu OLG Karlsruhe, NJW-RR 2008, 184).
  • LG Bonn, 28.05.2008 - 5 S 102/07
    Die Kammer lehnt sich insoweit an die ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Obergerichte an, wonach bei dem Betrieb eines Schwimmbades eine lückenlose Aufsicht auch an besonderen Einrichtungen, wie Sprungbrettern und Wasserrutschen, grundsätzlich nicht üblich und erforderlich ist (vgl. etwa BGH, NJW-RR 2005, 251, 253; BGH, Urteil vom 03.02.2004, VI ZR 95/03, zitiert nach juris; OLG Karlsruhe, NJW-RR 2008, 184, 185; OLG Celle, NJW-RR 2004, 20; OLG Stuttgart, Urteil vom 24.09.2003, 4 U 119/03, zitiert nach juris), weil die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nicht jede denkmögliche Sicherheitsmaßnahme umfasst, sondern nur einen solchen Sicherheitsgrad, den die in dem entsprechenden Bereich herrschende Verkehrssauffassung für erforderlich achtet (vgl. etwa BGH, Urteil vom 03.02.2004, VI ZR 95/03, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht