Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 28.02.2013 - 4 U 587/10 - 182, 4 U 587/10   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    HWS-Schleudertrauma kann auch bei fehlender medizinischer Indikation gegeben sein; §§ 287 ZPO; 7 Abs. 1, 18 Abs. 1 StVG, 3 Nr. 1 und 2 PflVG, 823 Abs. 1 BGB

  • Saarländisches Oberlandesgericht PDF

    ZPO § 287, ZPO § 286, StVG § 7, BGB § 249

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 287; BGB § 823 Abs. 1
    Anforderungen an die richterliche Überzeugungsbildung hinsichtlich Verletzungsfolgen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die richterliche Überzeugungsbildung hinsichtlich der Fähigkeit zur medizinischen Beurteilung leichter Verletzungsfolgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - HWS-Distorsion und der fehlende medizinische Nachweis

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2013, 1112
  • NZV 2013, 548



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • LG Saarbrücken, 15.07.2016 - 13 S 51/16  

    Anspruch des Arbeitgebers wegen Entgeltfortzahlung: Vollbeweis für

    c) Bei der Prüfung, ob ein Unfall eine HWS-Verletzung verursacht hat, sind alle Umstände des jeweils zu betrachtenden Einzelfalles zu würdigen (BGH, Urteile vom 28.01.2003 - VI ZR 139/02, VersR 2003, 474 und vom 08.07.2008 - VI ZR 274/07, NJW 2008, 2845; Saarländisches Oberlandesgericht, Urteil vom 28.02.2013 - 4 U 587/10, juris m.w.N.).
  • OLG Dresden, 18.04.2018 - 1 U 1509/17  

    Ersatzfähigkeit von Reisekosten des Prozessbevollmächtigten zu einem aufgehobenen

    Da der zu ersetzende Schaden nicht im Wegfall oder der Minderung der Arbeitskraft als solcher liegt, setzt dieses voraus, dass sich der Ausfall oder die Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit sichtbar im Erwerbsergebnis ausgewirkt hat (BGH, Urt. v. 12.01.2016, Az.: VI ZR 491/14, NJW-RR 2016, 793, 794, Tz. 17; OLG Saarbrücken, Urt. v. 28.02.2013, Az.: 4 U 587/10, NJW-RR 2013, 1112, 1117; Palandt/Grüneberg, a.a.O., § 252 Rn. 14).
  • OLG Brandenburg, 17.05.2018 - 12 U 169/16  

    Geltendmachung unfallbedingt entgangener Boni durch einen Medizinproduktberater

    Diese Unzulänglichkeit der objektivierbaren Tatsachenfeststellung kann auch grundsätzlich nicht ausreichen, um durchgreifende Zweifel an der Glaubhaftigkeit der Tatsachenschilderung zu wecken, da dann dem Unfallopfer regelmäßig versagt wäre, seine Ansprüche durchzusetzen (vgl. hierzu Saarländisches OLG, Urteil vom 28.02.2013 - 4 U 587/10 - 182, 4 U 587/10, juris).

    Soweit die Minderung der Erwerbsfähigkeit ab dem 01.09.2010 mit 10 % und ab dem 18.09.2010 mit 5 % bewertet worden ist, handelt es sich ohnehin um kaum wahrnehmbare Beeinträchtigungen, deren Wirkung nicht mehr zu erfassen ist (vgl. OLG Saarbrücken, Urteil vom 28.02.2013 - 4 U 587/10, juris).

  • OLG Hamm, 29.03.2017 - 13 U 78/11  
    (3) Soweit im Rahmen des Beurteilungsmaßstabs aus § 287 ZPO die forensische Überzeugung von einer zu beweisenden Tatsache im Grundsatz auch auf glaubhafte und plausible Parteiangaben nach § 141 ZPO gestützt werden kann (vgl. OLG Saarbrücken, NJW-RR 2013, 1112 f. - Juris-Rz. 67 m.w.N.), sieht sich der Senat ebenfalls mit massiv eingeschränkten Erkenntnismöglichkeiten konfrontiert, die im Ergebnis zu Lasten der beweispflichtigen Klägerin gehen:.

    Sofern die Klage bei der Verletzung eines absoluten Rechtsgutes die Einstandspflicht bzgl. künftiger Schadensfolgen betrifft, ist ein Feststellungsinteresse nachgewiesen, wenn der Eintritt künftiger Schadensfolgen möglich (nicht notwendigerweise wahrscheinlich) ist (vgl. OLG Saarbrücken, NJW-RR 2013, 1112 ff. - Juris-Rz. 120 m.w.N.).

  • OLG Hamm, 15.03.2018 - 7 U 4/18  

    Höhe des Schmerzensgeldes bei Schadensanfälligkeit des Geschädigten hinsichtlich

    Nr. 36.1915 (4.000,00 EUR), des Oberlandesgerichts Saarbrücken, Urt. v. 28.02.2013, Az. 4 U 587/10, zitiert nach juris (3.000,00 EUR) und des Landgerichts Tübingen, Urt. v. 27.10.2015, Az. 5 O 155/14, zitiert nach juris (3.000,00 EUR), welchen mit Blick insbesondere auf Dauer und Ausmaß der Beschwerden annähernd ähnliche Fälle zugrunde lagen.
  • LG Detmold, 04.07.2016 - 12 O 108/13  

    Schmerzensgeld, Verkehrsunfall, Haushaltsführungsschaden

    Auf dessen Grundlage kann das Gericht den entgangenen Verdienst in Anwendung der §§ 252 S. 2 BGB, 287 Abs. 1 ZPO schätzen ( vgl. BGH, Urt. v. 23.02.2010, Az.: VI ZR 331/08, Rn. 13 m.w.N. = NJW 2010, 1532; BGH, Urt. v. 16.03.2004, Az.: VI ZR 138/03, Rn. 13ff. m.w.N. = NJW 2004, 1945; OLG Saarbrücken, Urt. v. 28.02.2013, Az.: 4 U 587/10, Rn. 83 m.w.N. = NJW-RR 2013, 1112; Pardey, in: Geigel, Haftpflichtprozess, 4. Kap. Rn. 1 m.w.N; Palandt/Grüneberg, BGB, § 252 Rn. 14 m.w.N.) .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht