Rechtsprechung
   OLG Hamm, 21.12.2017 - I-7 U 39/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,55999
OLG Hamm, 21.12.2017 - I-7 U 39/17 (https://dejure.org/2017,55999)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21.12.2017 - I-7 U 39/17 (https://dejure.org/2017,55999)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21. Dezember 2017 - I-7 U 39/17 (https://dejure.org/2017,55999)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,55999) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Verkehrsrecht Blog (Kurzinformation und Volltext)

    Keine grundsätzliche Mithaftung bei über 130 km/h

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Autobahn; Richtgeschwindigkeit; Fahrstreifenwechsel

  • rechtsportal.de

    Haftungsverteilung bei Kollision eines die empfohlene Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn maßvoll überschreitenden Fahrzeugs mit einem Fahrstreifenwechsler

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Überschreiten der Richtgeschwindigkeit muss keine Haftungsquote begründen

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Verkehrsunfall: Überschreiten der Richtgeschwindigkeit muss keine Haftungsquote begründen

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Überschreiten der Richtgeschwindigkeit - Fahrstreifenwechsel

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für ein Zurücktreten der allgemeinen Betriebsgefahr u. eines Überschreitens d. Richtgeschwindigkeit durch den Auffahrenden im Falle eines plötzlichen u. unbeabsichtigten Fahrspurwechsels seitens des Auffahrgeschädigten

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Spurwechsel auf der Autobahn - Wer vor dem Spurwechsel nicht nach hinten schaut, haftet allein für so verursachten Auffahrunfall

  • versr.de (Kurzinformation)

    Überschreiten der Richtgeschwindigkeit muss keine Haftungsquote begründen

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Überschreitung der Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn muss im Falle einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug keine Mithaftung begründen

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Überschreiten der Richtgeschwindigkeit muss keine Haftungsquote begründen

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Keine Haftung trotz Überschreiten der Richtgeschwindigkeit

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2018, 474
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 31.08.2018 - 7 U 70/17

    Haftungsverteilung bei einem Auffahrunfall bei behaupteter grundloser

    Die Abwägung ist dabei aufgrund aller festgestellten - d.h. unstreitigen, zugestandenen oder gemäß § 286 ZPO bewiesenen - Umstände des Einzelfalls vorzunehmen, soweit diese sich nachweislich auf den Unfall ausgewirkt haben, wobei in erster Linie das Maß der Verursachung von Belang ist, in dem die Beteiligten zur Schadensentstehung beigetragen haben, das beiderseitige Verschulden ist nur ein Faktor der Abwägung (vgl. BGH, Urteil vom 13.12.2016, Az. VI ZR 32/16, Rn 8, NJW 2017, 1177; OLG Hamm, Beschluss vom 21.12.2017, Az. I-7 U 39/17, Rn 17, NJW-RR 2018, 474).
  • OLG Celle, 22.01.2020 - 14 U 150/19

    Zweitunfall auf Autobahn ohne Berührung mit dem liegengebliebenen Kfz aus dem

    Insbesondere die von der Klägerin angeführte Entscheidung des OLG Hamm (Urteil vom 21. Dezember 2017 - 7 U 39/17, NJW-RR 2018, 474), in der eine Mithaftung des Auffahrenden trotz "maßvoller" Überschreitung der empfohlenen Richtgeschwindigkeit verneint wurde, betrifft einen in entscheidenden Punkten anders gelagerten und deshalb nicht vergleichbaren Sachverhalt.
  • OLG Hamm, 06.09.2018 - 7 U 31/18

    Haftungsverteilung bei einem Auffahrunfall

    In erster Linie ist hierbei das Maß der Verursachung entscheidend, in dem die Beteiligten zur Schadensentstehung beigetragen haben, das beiderseitige Verschulden ist nur ein Faktor der Abwägung (vgl. BGH, Urteil vom 13.12.2016, Az. VI ZR 32/16, Rn 8, NJW 2017, 1177; OLG Hamm, Beschluss vom 21.12.2017, Az. I-7 U 39/17, Rn 17, NJW-RR 2018, 474).
  • OLG Hamm, 16.08.2019 - 7 U 3/19
    Das beiderseitige Verschulden ist nur ein Faktor der Abwägung (vgl. BGH, Urteil v. 13.12.2016, VI ZR 32/16 - NJW 2017, 1177 Rn. 8 m.w.N.; Senat, Beschluss v. 21.12.2017, I-7 U 39/17 - NJW-RR 2018, 474).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht