Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 12.06.1997 - 5 W 1430/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2730
OLG Nürnberg, 12.06.1997 - 5 W 1430/97 (https://dejure.org/1997,2730)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 12.06.1997 - 5 W 1430/97 (https://dejure.org/1997,2730)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 12. Juni 1997 - 5 W 1430/97 (https://dejure.org/1997,2730)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2730) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • archive.org (Volltext/Leitsatz)

    Erlassfalle - Unseriöses Vergleichsangebot

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 397 § 151
    Sittenwidrigkeit eines Erlassvertrags - sog. Erlaßfalle

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erlassvertrag über eine Schuldentilgungsverpflichtung; Verzicht auf die Annahmeerklärung; Annahme durch Einlösen eines Schecks; Sittenwidrigkeit einer Erlassfalle

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • archive.org (Leitsatz)

    BGB §§ 151, 397
    Erlassfalle

  • archive.org PDF (Ausführliche Zusammenfassung)

    Annahme eines Angebots für einen Abfindungsvergleich durch Scheckeinlösung - Erlaßfalle

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1998, 256
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 10.05.2001 - XII ZR 60/99

    Stillschweigende Annahme eines Abfindungsangebots

    Insoweit hat bereits die Rechtsprechung der Instanzgerichte bei einem krassen Mißverhältnis der angebotenen Abfindung zur Höhe der nicht bestrittenen Schuld das Zustandekommen eines Vergleichs oder eines Abfindungs- oder Erlaßvertrages in zahlreichen Fällen verneint (vgl. OLG Nürnberg NJW-RR 1998, 256 f.; LG Bremen NJW-RR 1999, 636 f.; OLG München OLG-Report 1998, 376 - die Revision gegen diese Entscheidung hat der Bundesgerichtshof mit Beschluß vom 19. Januar 1999 - XI ZR 158/98 - nach Verweigerung von Prozeßkostenhilfe mangels Begründung verworfen - OLG München MDR 1998, 1236 f; OLG Karlsruhe WM 1999, 490 f.; OLG Dresden WM 1999, 487; OLG Dresden WM 1999, 488 ff.; OLG Karlsruhe ZIP 2000, 534 ff. m. zust. Anm. Lange WuB IV A § 151 BGB 2.00).
  • OLG Karlsruhe, 16.09.1999 - 8 U 224/98

    Annahme von Erlaßangeboten bei Scheckeinlösung durch Banken als Kreditgläubiger

    Gerade im Bereich der Problemstellung der Annahme von Erlaßangeboten bei Scheckeinlösung durch Banken als Kreditgläubiger sind in jüngster Zeit zahlreiche Entscheidungen von Instanzgerichten ergangen (z. B. OLG Nürnberg NJW-RR 98, 256; OLG Karlsruhe (9. Senat) OLGR 98, 410 und 9 U 214/97; OLG Dresden WM 99, 949; LG München I WM 97, 2214; LG Bremen WM 98, 2189 und LG Waldshut-Tiengen WM 98, 2191 ), die sich mit der Frage der sogenannten "Erlaßfalle" befassen und im Grundsatz einheitlich auf dem Standpunkt stehen, daß durch die Weiterleitung bzw. Einlösung des dem Angebot beigefügten Schecks allein noch nicht auf einen geäußerten Annahmewillen geschlossen werden kann, insbesondere dann nicht, wenn weitere Umstände gegen das Vorhandensein eines unzweifelhaft auf die Annahme gerichteten Willens sprechen.

    Das OLG Nürnberg (NJW-RR 98, 256, 257) hat festgestellt, daß verschiedene Personen unter Mithilfe des gleichen Rechtsanwalts gegenüber verschiedenen Kreditinstituten Erlaßangebote unterbreiteten, die sich nach Wortlaut und Sinngehalt im wesentlich an dem BGH-Urteil vom 18.12.1985 (NJW-RR 86, 415) - teilweise mit identischem Text - orientierten und hat hieraus den Schluß gezogen, daß die Vorgehensweise "Methode" habe.

  • OLG Dresden, 14.10.1998 - 8 U 2209/98

    Anforderungen an die Annahme eines Erlass- bzw. Vergleichsangebots durch den

    Seit der bereits erwähnten Entscheidung des BGH aus dem Jahr 1985, auf die dieses Vorgehen ganz offensichtlich zurückgeht, hat die Rechtsprechung jedoch - soweit ersichtlich - in allen Fällen diesem Vorgehen den Erfolg versagt (vgl. Thüringer OLG, Urt. v. 11.12.1997, OLG NL 1998, 99 = OLG-Rp. 1998, 244; LG München, Urt. v. 24.06.1997, WM 1997, 2214 ; OLG Nürnberg, Urt. v. 12.06.1997, NJW-RR 1998, 256 ; LG Lübeck, Urt. v. 14.04.1997, WM 1997, 2223; OLG Celle, Urt. v. 09.01.1992, NJW-RR 1992, 884).
  • OLG Dresden, 31.08.1998 - 17 W 1185/98

    Zustandekommen eines Abfindungsangebots durch Einlösung eines Schecks

    Der Senat sieht keine Veranlassung, von der zu dieser Problematik ergangenen Rechtssprechung abzuweichen (vgl. hierzu Thüringer Oberlandesgericht, OLG neue Länder 1998, S. 99 f; OLG Nürnberg, NJW-RR 1998, S. 256 f; BGH NJW 1990, S. 1655 f; LG München, WM 1997, S. 2213 und 2214 f; LG Bayreuth, WM 1998, S. 1446; LG Walzhut-Tiengen, WM 1998, S. 1447 f).
  • LG Düsseldorf, 08.07.2004 - 4a O 303/03

    Steinkohlestütze

    Dieses spätere Verhalten kann für die Auslegung einer möglichen Verzichtserklärung von Bedeutung sein (BGH, NJW 1988, 2878; BGH, NJW-RR 1989, 199; BGH, NJW-RR 1998, 256).
  • AG Duisburg, 28.08.2014 - 77 C 5166/13

    Erstattung des Reisepreises aufgrund von Reisemängeln bei Annahme des Angebots

    Unter Berücksichtigung dessen ist vom Zustandekommen eines Vertrags auszugehen: In der Einlösung eines übersandten Schecks ist bei einem Vergleichsvertrag eine Betätigung des Annahmewillens zu sehen (Tonner, Der Reisevertrag, 5. Aufl., § 651 g Rn. 27 m. w. N.; Palandt/Ellenberger, a. a. O., m. w. N.); aus Sicht eines unbeteiligten Dritten kann dieses Verhalten nur als Annahme des Vergleichsangebots angesehen werden (vgl. BGH NJW 1990, 1655; OLG Nürnberg, NJW-RR 1998, 256; OLG Düsseldorf a. a. O.).
  • LG Düsseldorf, 08.07.2004 - 4a O 304/03

    Anforderungen an einen Patentverzicht

    Dieses spätere Verhalten kann für die Auslegung einer möglichen Verzichtserklärung von Bedeutung sein (BGH, NJW 1988, 2878; BGH, NJW-RR 1989, 199; BGH, NJW-RR 1998, 256).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht