Rechtsprechung
   LG Düsseldorf, 15.05.1997 - 4 O 250/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,7869
LG Düsseldorf, 15.05.1997 - 4 O 250/96 (https://dejure.org/1997,7869)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 15.05.1997 - 4 O 250/96 (https://dejure.org/1997,7869)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 15. Mai 1997 - 4 O 250/96 (https://dejure.org/1997,7869)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,7869) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

'Jetzt aber ran, Berti'

§§ 12, 823 Abs. 1 BGB, unbefugter Namensgebrauch zu Werbezwecken, Schadensersatz nach Lizenzmethode, Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1998, 747
  • MMR 1998, 562 (Ls.)
  • afp 1998, 238
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamburg, 15.05.2007 - 7 U 23/05

    Persönlichkeitsrechtsverletzung: Anspruch auf Lizenzgebühr bei Nutzung eines

    Diese Bewertung steht nicht im Widerspruch zu der von der Berufung angeführten Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf (NJW-RR 98, 747, 749), welches für die Werbung mit dem Vornamen des damaligen Fußball-Bundestrainers ("Jetzt aber ran, Berti.") eine fiktive Lizenzgebühr in Höhe von 10.000 DM festsetzte.
  • LG Hamburg, 03.09.2004 - 324 O 285/04

    Anspruch auf Zahlung einer fiktiven Lizenzgebühr für die Verbreitung einer unter

    Wie der Bundesgerichtshof in mehreren Entscheidungen in Übereinstimmung mit seiner Rechtsprechung zum Bildnisschutz ausgesprochen hat, muß es der Entscheidung des einzelnen überlassen bleiben, ob er seinen Namen für eine Werbung zur Verfügung stellen will, und zwar unabhängig davon, ob sich die Werbemaßnahme herabsetzend für sein Ansehen in der Öffentlichkeit auswirkt; der Namensberechtigte braucht es grundsätzlich nicht zu dulden, daß sein Name ungefragt oder gar gegen seinen eigenen Willen für fremde Werbung verwendet wird (BGHZ 81, S. 75, 80 [BGH 26.06.1981 - I ZR 73/79] [Carrera]; vgl. ferner: OLG Düsseldorf, NJW-RR 1998, S. 747, 748).".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht