Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 19.04.1985 - 4 Ss 58/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,3098
OLG Karlsruhe, 19.04.1985 - 4 Ss 58/85 (https://dejure.org/1985,3098)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 19.04.1985 - 4 Ss 58/85 (https://dejure.org/1985,3098)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 19. April 1985 - 4 Ss 58/85 (https://dejure.org/1985,3098)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,3098) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bußgeldbescheid; Anforderungen an einen Bußgeldbescheid; Inhaltliche Anforderungen; Identität der Tat

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    OWiG § 66 Abs. 1 Nr. 3

Papierfundstellen

  • NStZ 1986, 321
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 27.07.1995 - 5 Ss OWi 258/95

    Führen eines Kfz in vorschriftswidrigem Zustand

    In sachlicher Hinsicht erfüllt er diese Aufgabe, wenn nach seinem Inhalt kein Zweifel über die Identität der Tat entstehen kann, wenn mithin feststeht, welcher Lebensvorgang erfaßt und geahndet werden soll (vgl. BGHSt 23, 336; Senatsbeschluß vom 13. Februar 1990 in VRS 79, 36 = wistra 1990, 284 = NZV 1990, 324 (LS); OLG Karlsruhe in NStZ 1986, 321 ; Bay0bLG in VRS 62, 131 ; OLG Schleswig in NStZ 1981, 355 ; OLG Zweibrücken in StV 1982, 564; OLG Hamm in VRS 60, 50; Kurz in KK, 0WiG, § 66 Rdnr. 38; Göhler, 0WiG, 11. Aufl., § 66 Rdnr. 11 und 38 ff.; Rebmann/Roth/Herrmann, 0WiG, 2. Aufl., § 66 Rdnr. 25).
  • OLG Köln, 26.03.2004 - Ss 125/04

    Kein Verwerfungsurteil bei Ausbleiben des Verteidigers - Falschangabe im

    Hingegen ist unschädlich eine zeitliche Verwechslung, die die Identität der Tat und damit die sachliche Abgrenzungsfunktion der Anklage bzw. des Bußgeldbescheids nicht in Frage stellt, sofern die Tat durch andere Umstände so genügend konkretisiert bleibt, dass ihre Individualität und Unterscheidbarkeit von etwaigen anderen Taten gewahrt ist (vgl. OLG Karlsruhe MDR 82, 248 = VRS 62, 278; BayObLG bei Bär DAR 88, 371; OLG Düsseldorf wistra 90, 284; Göhler-Seitz, § 66 Rn. 42; Meyer-Goßner, StPO, 46 Aufl., § 200 Rn. 7).
  • OLG Brandenburg, 28.03.1996 - 2 Ss OWi 140 B/95

    Aktenmäßige Dokumentation als Wirksamkeitsvoraussetzungen eines im Wege der

    Im allgemeinen wird die verfolgte Tat heute aufgrund formalisierter Anzeigebögen so erfaßt werden können, daß im Einzelfall eine Ergänzung dieser Beschreibung vor Erlaß des Bußgeldbescheides nicht mehr nötig ist (vgl. dazu OLG Karlsruhe NStZ 1986, 321 m. Anm. Herrmann).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht