Rechtsprechung
   BGH, 18.05.1994 - 2 StR 421/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,2918
BGH, 18.05.1994 - 2 StR 421/93 (https://dejure.org/1994,2918)
BGH, Entscheidung vom 18.05.1994 - 2 StR 421/93 (https://dejure.org/1994,2918)
BGH, Entscheidung vom 18. Mai 1994 - 2 StR 421/93 (https://dejure.org/1994,2918)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,2918) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 1994, 283
  • NStZ 1994, 430
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 01.02.1995 - 2 StR 421/93
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 01.02.1995 - 2 StR 421/94

    Entführung - Vergewaltigung - Geisel - Geiselnahme

    Auf Vorlage des erkennenden Senats (BGH NStZ 1994, 430) hat der Große Senat für Strafsachen des Bundesgerichtshofs mitBeschluß vom 22. November 1994 - GSSt 1/94 - indessen entschieden: Die Anwendung des § 239 b Abs. 1 StGB ist "nicht von vornherein ausgeschlossen in Fällen, in denen der Täter sein Opfer zum Zwecke der Vergewaltigung oder sexuellen Nötigung entführt oder sich seiner bemächtigt." Die Vorschrift setzt voraus, "daß der Täter beabsichtigt, die durch die Entführung oder das Sichbemächtigen für das Opfer geschaffene Lage zur qualifizierten Drohung auszunutzen und durch sie zu nötigen".
  • OLG Hamm, 22.12.1998 - 3 Ss 768/98

    Abweichung von erstinstanzlichen Feststellungen, Minder schwerer Fall, sexueller

    Bei der schweren Beeinträchtigung eines Kindes durch so erhebliche sexuelle Handlungen wie den Oralverkehr ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu § 176 Abs. 3 StGB a.F. grundsätzlich der Strafrahmen des besonders schweren Falls nach § 176 Abs. 3 StGB a.F. außerhalb der Regelbeispiele in Betracht zu ziehen (vgl. BGH NStZ 1994, 430 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht