Rechtsprechung
   BVerfG, 11.07.1994 - 2 BvR 777/94   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Prüfung der Versagung der Akteneinsicht im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Leitsatz)

    Staatsanwaltschaft - Akteneinsicht - Ermittlungsverfahren - Rechtsweggarantie - Allgemeines Willkürverbot - Effektive Einwirkung - Haftentscheidung - Verteidiger - Faires Verfahren - Rechtsstaatlichkeit - Rechtliches Gehör - Mündliche Mitteilung - Haftbefehl - Gefährdung der Ermittlungen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1994, 3219
  • NStZ 1994, 551
  • StV 1994, 465



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (64)  

  • BGH, 20.10.2014 - 5 StR 176/14  

    Notwendige Verteidigerbestellung (Ermittlungsverfahren; verantwortliche

    Infolge der in erster Linie auf Gewährleistung rechtlichen Gehörs nach Art. 103 Abs. 1 GG zielenden Schutzrichtung des § 115 Abs. 1 StPO (vgl. BVerfG [Kammer], NStZ 1994, 551, 552; LR/Hilger, StPO, 26. Aufl., § 115 Rn. 1), die das Interesse an frühzeitiger Verteidigerbestellung (vgl. auch KK/Graf, StPO, 7. Aufl., § 115 Rn. 1a) gleichsam als Reflex mit umfasst, vermag die Verletzung dieser Vorschrift den Zeitpunkt rechtlich zwingender Verteidigerbestellung aber nicht vorzuverlagern.
  • BVerfG, 19.01.2006 - 2 BvR 1075/05  

    Verletzung des Grundrechts auf rechtliches Gehör bei gerichtlicher Entscheidung

    Namentlich für Haftfälle gehen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und in ähnlicher Weise auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte davon aus, dass eine gerichtliche Entscheidung nur auf Tatsachen und Beweismittel gestützt werden darf, die dem Beschuldigten durch Akteneinsicht der Verteidigung bekannt sind (vgl. Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Juli 1994 - 2 BvR 777/94 -, NJW 1994, S. 3219 ; EGMR, NJW 2002, S. 2013 ).
  • BGH, 05.08.2003 - 2 BJs 11/03  

    Beschlagnahme; Sicherstellung zum Zwecke der Durchsuchung (Zulässigkeit einer

    Ein gegenüber dem Beschuldigten vorläufig bestehender Informationsvorsprung der Strafverfolgungsbehörden ist wegen ihres Auftrags, den Sachverhalt zu erforschen und die Wahrheit zu finden, grundsätzlich verfassungsrechtlich unbedenklich (vgl. BVerfG NStZ 1994, 551, 552).
  • BGH, 13.10.1999 - StB 7/99  

    Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung; Anordnung der

    Ein vorläufig gegenüber dem Beschuldigten abgeschirmtes Ermittlungsverfahren der Strafverfolgungsbehörden ist wegen des Auftrags des Strafverfahrens, den Sachverhalt zu erforschen und die Wahrheit zu finden, grundsätzlich verfassungsrechtlich unbedenklich (vgl. BVerfG NStZ-RR 1998, 108; BVerfG NStZ 1994, 551).

    Eine differenzierende Bewertung kann sich wegen der Schwere und Bedeutung des Eingriffs in das Recht des Beschuldigten auf Freiheit der Person, Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG, vor allem dann ergeben, wenn ein Haftbefehl vollstreckt wird (vgl. BVerfG NStZ-RR 1998, 108; BVerfG NStZ 1994, 551).

    Eine solche Form der Mitteilung von Tatsachen und Beweismitteln reicht unter den gegebenen Umständen aus (vgl. zum (Teil)Akteneinsichtsrecht bei vollzogener Untersuchungshaft BVerfG NStZ 1994, 551, 552; BGH NStZ 1996, 146).

  • BVerfG, 05.05.2004 - 2 BvR 1012/02  

    Anspruch auf rechtliches Gehör (Verletzung durch sofortige Entscheidung trotz des

    Namentlich für Haftfälle gehen die Kammer-Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und in ähnlicher Weise auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte davon aus, dass eine gerichtliche Entscheidung nur auf Tatsachen und Beweismittel gestützt werden darf, die dem Beschuldigten durch Akteneinsicht der Verteidigung bekannt sind (vgl. Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Juli 1994 - 2 BvR 777/94 -, NJW 1994, S. 3219 ; EGMR, NJW 2002, S. 2013 ).
  • OLG München, 26.04.2012 - 2 Ws 312/12  

    Ermittlungsverfahren: Anspruch des Verteidigers auf Akteneinsicht bei nicht

    (...) Zwar hat das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 11.07.1994 entschieden, dass aus dem Recht des Beschuldigten auf ein faires, rechtsstaatliches Verfahren und seinem Anspruch auf rechtliches Gehör der Anspruch des inhaftierten Beschuldigten auf Einsicht seines Verteidigers in die Akte folgt, wenn und soweit er die darin befindlichen Informationen benötigt, um auf die gerichtliche Entscheidung effektiv einwirken zu können und eine mündliche Mitteilung der Tatsachen und Beweismittel, die das Gericht seiner Entscheidung zugrunde zu legen gedenkt, nicht ausreichend ist (BVerfG, NStZ 1994, 551).

    Erst im Rahmen der nach der richterlichen Vernehmung gebotenen Prüfung des Haftbefehls werde das Strafgericht unter Berücksichtigung der Grundsätze der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 11.07.1994 (NStZ 1994, 551) zu beurteilen haben, welche Rechtsfolgen sich an eine etwaige Verweigerung der Akteneinsicht knüpfen.

    Denn es stützt sich ausschließlich auf die vorausgegangene grundsätzliche Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 11.07.1994 (NStZ 1994, 551) von dem sich die nachfolgende Entscheidung vom 27.10.1997 (NStZ-RR 1998, 108) jedoch für den Fall noch nicht vollzogener Haftbefehle ausdrücklich abgrenzt.

    Die vom Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 11.07.1994 (NStZ 1994, 551) festgelegten Grundsätze über ein zumindest teilweises Akteneinsichtsrecht gelten somit erst ab der Festnahme des Beschuldigten und der Eröffnung des Haftbefehls.

  • OLG Karlsruhe, 09.11.1995 - 2 VAs 18/95  
    Es hat deshalb bei dem von der ganz überwiegenden Meinung in Literatur und Rechtsprechung vertretenen und verfassungsrechtlich unbedenklichen Grundsatz zu verbleiben, daß das Verfahrensrecht keinen Rechtsschutz gegen das allgemein als "Prozeßhandlung" bewertete Verhalten der Staatsanwaltschaft zuläßt (vgl. nur Kleinknecht/Meyer-Goßner StPO 42. Aufl. § 147 Rdnr. 39 m. zahlr. w. N., auch zur Gegenmeinung; BVerfG [letzte Entscheidung] NStZ 1994, 551 f. = StV 1994, 465 f. = NJW 1994, 3219 [vgl. dazu Bohnert GA 1995, 468 ff]; zur Prozeßhandlung vgl. auch Senat NStZ 1994, 142, 143 f.).

    Auch das Bundesverfassungsgericht, das mehrfach die Unanfechtbarkeit von auf § 147 Abs. 2 StPO beruhenden staatsanwaltschaftlichen Entscheidungen als mit dem Grundgesetz vereinbar bezeichnet hat (NStZ 1994, 218 = NJW 1984, 1451 f.; NJW 1985, 1019 ; StV 1994, 1 [krit.Anm. Lammer] = NJW 1994, 573 ; NStZ 1994, 551 f.= StV 1994, 465 f.= NJW 1994, 3219 f.; vgl. auch NStZ 1984, 228 f.), hat in seiner Entscheidung vom 28.12.1984 (NJW 1985, 1019 a. E.) ausdrücklich "besondere Umstände, die ausnahmsweise einen vorzeitigen Gerichtsschutz verfassungsrechtlich gebieten würden", geprüft.

    Der Antragsteller kann nämlich mit den ihm in seinem Verfahren zur Verfügung stehenden spezifischen Rechtsbehelfen der Haftbeschwerde, und, falls er verhaftet werden sollte, bei seinen Vernehmungen und im Rahmen der weiteren Rechtsbehelfe die Anordnung oder Aufrechterhaltung der Untersuchungshaft mit der Begründung angreifen, daß der Haftbefehl unter Verstoß gegen seinen Anspruch auf rechtliches Gehör zustandegekommen sei oder unter Mißachtung dieses Grundrechts aufrechterhalten werde (BVerfG StV 1994, 1 = NJW 1994, 573 ; NStZ 1994, 551, 552 f. = StV 1994, 465, 466 f.).

    Der Generalbundesanwalt weist mit Recht darauf hin, daß der Ermittlungsrichter oder ggfs. der Beschwerdesenat des Bundesgerichtshofs zu überprüfen haben werden, ob der Haftbefehl auf Tatsachen und Beweismittel, die dem Antragsteller wegen der Berufung des Generalbundesanwalts auf § 147 Abs. 2 StPO nicht zur Kenntnis gelangen, gestützt wird und ob der Antragsteller durch die Fortdauer der Untersuchungshaft in seinem Recht auf faires rechtsstaatliches Verfahren und in seinem Anspruch auf rechtliches Gehör dadurch verletzt sein könnte, daß er ohne Einsicht in die Akten nicht effektiv auf die gerichtliche Haftentscheidung einwirken kann (BVerfG NStZ 1994, 551, 552 = StV 1994, 465, 466).

  • BGH, 13.10.1999 - 2 BJs 112/97  

    Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung; Rechtmäßigkeit

    Ein vorläufig gegenüber dem Beschuldigten abgeschirmtes Ermittlungsverfahren der Strafverfolgungsbehörden ist wegen des Auftrags des Strafverfahrens, den Sachverhalt zu erforschen und die Wahrheit zu finden, grundsätzlich verfassungsrechtlich unbedenklich (vgl. BVerfG NStZ-RR 1998, 108; BVerfG NStZ 1994, 551).

    Eine differenzierende Bewertung kann sich wegen der Schwere und Bedeutung des Eingriffs in das Recht des Beschuldigten auf Freiheit der Person, Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG, vor allem dann ergeben, wenn ein Haftbefehl vollstreckt wird (vgl. BVerfG NStZ-RR 1998, 108; BVerfG NStZ 1994, 551).

    Eine solche Form der Mitteilung von Tatsachen und Beweismitteln reicht unter den gegebenen Umständen aus (vgl. zum (Teil)Akteneinsichtsrecht bei vollzogener Untersuchungshaft BVerfG NStZ 1994, 551, 552; BGH NStZ 1996, 146).

  • BVerfG, 15.01.2004 - 2 BvR 1895/03  

    Rechtliches Gehör; Akteneinsicht des Verteidigers im Ermittlungsverfahren

    Dies umfasst das Recht, die Ermittlungsakten, wie sie dem Gericht zur Entscheidung vorliegen, einzusehen (Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Juli 1994 - 2 BvR 777/94 -, StV 1994, S. 465 ).

    Mit Blick auf den rechtsstaatlichen Auftrag zur möglichst umfassenden Wahrheitsermittlung im Strafverfahren (vgl. BVerfGE 80, 367 ) ist es nicht zu beanstanden, dass die Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren einen Informationsvorsprung hat und das Informationsinteresse des Beschwerdeführers bis zum Abschluss des Ermittlungsverfahrens zurücksteht (vgl. Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 11. Juli 1994, a.a.O.; Beschluss des Vorprüfungsausschusses des Bundesverfassungsgerichts vom 8. November 1983 - 2 BvR 1138/83 -, NStZ 1984, S. 228; Beschluss des Vorprüfungsausschusses des Bundesverfassungsgerichts vom 28. Dezember 1984 - 2 BvR 1541/84 -, NStZ 1985, S. 228 f.; EGMR, Urteil vom 13. Februar 2001, StV 2001, S. 201 ).

  • BVerfG, 07.09.2007 - 2 BvR 1009/07  

    Gewährung rechtlichen Gehörs bei der gerichtlichen Überprüfung einer

    Namentlich für Haftfälle gehen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und in ähnlicher Weise auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte davon aus, dass eine gerichtliche Entscheidung nur auf Tatsachen und Beweismittel gestützt werden darf, die dem Beschuldigten durch Akteneinsicht der Verteidigung bekannt sind (vgl. BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 11. Juli 1994 - 2 BvR 777/94 -, NJW 1994, S. 3219 ; EGMR, NJW 2002, S. 2013 ).
  • BGH, 13.10.1999 - StB 8/99  

    Durchsuchung - Anordnung - Durchsuchungsanordnung - Ermittlungsrichter - Vollzug

  • OLG München, 27.08.2008 - 2 Ws 763/08  

    Ermittlungsverfahren: Akteneinsichtsrecht des Verteidigers bei nicht

  • BVerfG, 04.12.2006 - 2 BvR 1290/05  

    Anwälte: Sensibel mit der Verfassung umgehen

  • BGH, 13.10.1999 - 2 StB 7/99  

    StPO § 98 Abs. 2 S. 2, § 304 Abs. 4 S. 2 Nr. 1, Abs. 5

  • BVerfG, 09.09.2013 - 2 BvR 533/13  

    Durchsuchungsbeschluss (mündliche Durchsuchungsanordnung; richterliche

  • OLG Frankfurt, 11.12.1995 - 3 VAs 21/95  

    Erteilung von Abschriften oder Ablichtungen aus den Akten der Staatsanwaltschaft

  • BVerfG, 27.10.1997 - 2 BvR 1769/97  

    Akteneinsichtsrecht des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren bei Erlaß eines

  • BGH, 21.07.2005 - 1 StR 78/05  

    Recht auf Verfahrensbeschleunigung (rechtsstaatswidrige Verzögerung in einzelnen

  • BVerfG, 18.02.2003 - 2 BvR 369/01  

    Zur Beschlagnahme der Kundenkartei eines Kreditinstituts bei externem

  • VerfGH Sachsen, 27.09.2010 - 60-IV-10  
  • OLG Köln, 13.03.1998 - 2 Ws 115/98  

    Aufhebung eines Haftbefehls aufgrund einer Verletzung des Anspruchs auf

  • OLG Hamm, 13.02.2002 - 2 BL 7/02  

    Haftprüfung; verweigerte Akteneinsicht, Auswirkungen, wichtiger Grund

  • BVerfG, 23.10.2001 - 2 BvR 1007/01  

    Verfassungsbeschwerde - Rechtliches Gehör - Anhörung - Akteneinsicht -

  • OLG Hamm, 06.02.2002 - 2 Ws 27/02  

    Haftbeschwerde, Untersuchungshaft, Verdunkelungsgefahr, auf Verschleierung

  • EGMR, 13.02.2001 - 24479/94  

    Recht auf Akteneinsicht bei der Haftprüfung (wesentliche Verfahrensakten;

  • OLG Karlsruhe, 31.07.1996 - 2 Vas 1/96  
  • EGMR, 13.02.2001 - 23541/94  

    Recht auf Akteneinsicht bei der Haftprüfung (wesentliche Verfahrensakten;

  • OLG Hamburg, 24.06.2003 - 2 Ws 164/03  

    Beteiligung von Schöffen an einem richterlichen Beschluss über die Haftfortdauer;

  • AG Halle/Saale, 26.06.2012 - 395 Gs 300/12  

    Untersuchungshaft: Anspruch auf Akteneinsicht des Verteidigers vor Durchführung

  • OLG Hamburg, 15.04.2003 - 2 Ws 114/03  

    Bei Erweiterung des Haftbefehls auf zusätzliche Taten vorgeschriebene Sonderform

  • EGMR, 13.02.2001 - 25116/94  

    Recht auf Akteneinsicht bei der Haftprüfung (nicht nur auszugsweise Einsicht in

  • OLG Hamm, 17.04.1997 - 2 Ws 109/97  

    Aufhebung von Haftbefehlen wegen weiterhin versagter Akteneinsicht und fehlender

  • OLG Naumburg, 21.01.2011 - 1 Ws 52/11  

    Beschwerde gegen einen Untersuchungshaftbefehl: Anforderungen an die Gewährung

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 508/01  

    Strafprozessrecht: Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate, Wichtiger

  • OLG Hamm, 30.01.2001 - 1 Ws 438/00  

    Haftbeschwerde; Akteneinsicht des Verteidigers im Haftbeschwerdeverfahren;

  • OLG Hamm, 21.04.1998 - 2 BL 62/98  
  • BGH, 28.09.1995 - StB 54/95  

    Akteneinsichtsrecht des Verteidigers - Inhaftierter Beschuldigter - Abschluß der

  • OLG Hamm, 29.09.2005 - 2 Ws 233/05  

    Haftbeschwerde; Haftbefehl noch nicht vollstreckt; Akteneinsicht; nicht

  • OLG Hamm, 21.10.1999 - 2 BL 169/99  

    Strafprozeßrecht: Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate

  • OLG Hamm, 22.01.1998 - 2 Bl 2/98  

    Verkündung, erweiterter Haftbefehl, Gegenstand der Haftprüfung

  • VerfGH Saarland, 05.09.2007 - Lv 8/06  
  • OLG Hamm, 15.08.2002 - 2 Ws 354/02  

    Ablehnung, Besorgnis der Befangenheit, Akteneinsicht, Gewährung rechtlichen

  • OLG Karlsruhe, 22.12.1997 - 2 VAs 41/97  

    Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts des unerlaubten

  • AG Frankfurt/Oder, 24.03.2014 - 45 Gs 48/14  

    Akteneinsicht des Verteidigers: Wahrung des rechtlichen Gehörs bei

  • LG Mannheim, 30.03.2004 - 1 Qs 1/04  

    Ermittlungsverfahren: Molekulargenetische Untersuchung der Blutprobe einer nicht

  • OLG Hamm, 28.10.1999 - 2 Ws 306/99  

    Inhalt des Haftbefehls; Verdunkelungsgefahr

  • OLG Hamm, 29.12.1994 - 2 BL 507/94  

    BtM, LKA, Verkündung des Haftbefehls durch Kammer, neuer Haftbefehl, Grundlage

  • OLG Koblenz, 06.11.2006 - 1 Ws 675/06  

    Untersuchungshaft: Fortsetzungsfeststellungsinteresse für eine prozessual

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 515/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Brandenburg, 08.01.1997 - 2 Ws 329/96  
  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 516/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 510/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 513/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 514/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 509/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 512/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • OLG Düsseldorf, 30.10.2001 - 4 Ws 511/01  

    Voraussetzungen für die Anordnung der Fortdauer einer Untersuchungshaft;

  • LG Frankfurt/Main, 06.03.2017 - 24 Qs 1/17  
  • OLG Köln, 29.05.2001 - 2 Ws 215/01  
  • OLG Koblenz, 08.06.2000 - 2 VAs 9/00  

    Akteneinsicht, flüchtiger Beschuldigter

  • AG Magdeburg, 02.02.2016 - 5 Gs 3398/15  

    Haftprüfung: Aufhebung eines Haftbefehls bei Nichtgewährung von Akteneinsicht

  • AG Magdeburg, 19.12.2013 - 5 Gs 2020/13  

    Haftbefehl: Aufhebung mangels Akteneinsicht für den Verteidiger

  • KG, 17.03.1999 - 1 AR 240/99  

    Strafprozeßrecht: Akteneinsicht des Verteidigers im Haftbeschwerdeverfahren

  • LG Aschaffenburg, 14.03.1997 - Qs 35/97  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht