Weitere Entscheidungen unten: OLG Bremen, 21.04.1995 | BayObLG, 16.01.1996

Rechtsprechung
   BGH, 16.02.1995 - 4 StR 733/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,1360
BGH, 16.02.1995 - 4 StR 733/94 (https://dejure.org/1995,1360)
BGH, Entscheidung vom 16.02.1995 - 4 StR 733/94 (https://dejure.org/1995,1360)
BGH, Entscheidung vom 16. Februar 1995 - 4 StR 733/94 (https://dejure.org/1995,1360)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,1360) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • HRR Strafrecht

    Art. 6 Abs. 1 Satz 1 EMRK; Art. 8 EMRK; § 96 StPO; § 110a StPO
    Zuständigkeit für die Entscheidung über eine Sperrerklärung bei verdeckten Ermittlern, V-Männern und Vertrauenspersonen

  • Wolters Kluwer

    Verdeckter Ermittler - Vertrauensperson - Sperrerklärung - Zuständigkeit des Innenministers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 96

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 41, 36
  • NJW 1995, 2569
  • MDR 1995, 733
  • NStZ 1995, 604
  • NStZ 1996, 287 (Ls.)
  • StV 1995, 225
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 24.06.1998 - 5 AR (VS) 1/98

    Rechtsweg für die Anfechtung einer Sperrerklärung

    a) Der Antragsteller begehrt die Überprüfung, ob die vom - insoweit allein zuständigen (BGHSt 41, 36) - Innenminister entsprechend § 96 StPO abgegebene Sperrerklärung rechtswidrig ist.

    Im übrigen hat der Gesetzgeber mit der gesetzlichen Regelung beim Verdeckten Ermittler (§ 110b Abs. 3 StPO; s. auch § 110d StPO) die Geheimhaltung von dessen Identität zu weitergehenden präventiven Zwecken (§ 110b Abs. 3 Satz 3 StPO: "insbesondere dann") ausdrücklich vorgesehen (vgl. BGHSt 41, 36).

  • BGH, 12.12.1996 - 4 StR 499/96

    Verurteilung wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht

    Sie war zur Sachaufklärung nicht geboten; dementsprechend hielten alle Verfahrensbeteiligten weitere Schritte, die Aufhebung der Sperrerklärung durch den Innenminister (vgl. BGHSt 41, 36) zu erreichen, nicht für erforderlich.
  • BGH, 16.01.2001 - 1 StR 523/00

    Unerreichbarkeit bei V-Personen; V-Mann; Informant; Identität; Beweisantrag;

    Da dem Gericht eine Sperrerklärung der obersten Dienstbehörde (vgl. BGHSt 41, 36, 38) nicht vorlag, durfte der Beweisantrag nicht wegen Unerreichbarkeit der Zeugen abgelehnt werden.
  • OLG Oldenburg, 28.08.1995 - Ss 326/95

    Cannabisprodukte, Tetrahydrocannabinol, Wirkstoffgehalt, Berufungsbeschränkung,

    In der Sache selbst stehen die Urteilsausführungen nicht im Einklang mit der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH StV 1995, 225 ).
  • OLG Oldenburg, 25.09.1995 - Ss 337/95

    Marihuana, Wirkstoffgehalt, Handeltreiben, Betäubungsmittelmenge,

    Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß die Auffassung des Landgerichts mit der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichts nicht in Einklang steht, BGH StV 1995, 225 .
  • LG Potsdam, 26.09.2006 - 21 Qs 127/06

    Beschlagnahme von Behördenakten: Anforderungen an die Sperrerklärung einer

    Dies gilt selbst dann, wenn die Sperrerklärung fehlerhaft abgegeben worden ist (Nack, a.a.O, Rdnr. 31; BGH, St 38, 323; BGHSt 41, 36 m.w.N.).
  • KG, 21.06.1996 - 1 AR 1346/95
    Denn zuständig für die Abgabe einer Sperrerklärung betreffend die Identität eines von der Polizei zur Aufklärung von Straftaten eingesetzten Verdeckten Ermittlers oder eines von ihr eingesetzten V-Mannes ist nicht der Justizminister, sondern der Innenminister; dies gilt auch für Informanten der Polizei (vgl. BGH StV 1995, S. 225 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Bremen, 21.04.1995 - Ss (B) 38/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,3746
OLG Bremen, 21.04.1995 - Ss (B) 38/95 (https://dejure.org/1995,3746)
OLG Bremen, Entscheidung vom 21.04.1995 - Ss (B) 38/95 (https://dejure.org/1995,3746)
OLG Bremen, Entscheidung vom 21. April 1995 - Ss (B) 38/95 (https://dejure.org/1995,3746)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,3746) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Inhalt der Urteilsgründe im Bußgeldverfahren; Nachprüfung einer richtigen Rechtsanwendung durch das Rechtsbeschwerdegericht; Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme

  • rechtsportal.de

    OWiG § 71

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 1996, 287
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Karlsruhe, 01.07.2008 - 2 Ss 71/08

    Wirksamkeit der Zustellung des Bußgeldbescheides an den Verteidiger bei als

    Auch wenn die Begründung der in Bußgeldsachen ergehenden Urteile nicht allzu hohen Anforderungen unterliegt (etwa BGH NZV 1993, 485 f.; OLG Koblenz VRS 51, 48; OLG Hamm VRS 59, 271 f.; OLG Bremen NStZ 1996, 287), so muss das Rechtsbeschwerdegericht ihr doch entnehmen können, welche als erwiesen erachtete Tatsachen einschließlich Zeit und Ort der abgeurteilten Tat das Amtsgericht den ausgesprochenen Rechtsfolgen zugrundegelegt hat (etwa OLG Koblenz VRS 51, 48; OLG Bremen NStZ 1996, 287) und auf welche Tatsachen es seine Überzeugung stützt (vgl. OLG Düsseldorf NStZ 1985, 323).
  • OLG Hamm, 19.08.2008 - 5 Ss OWi 493/08

    Schalker Asamoah muss wegen rasanter Fahrt wieder vor Gericht

    Dabei kann die notwendige eigene Tatsachenfeststellung des Gerichts nicht (außer im Falle einer zulässigen Beschränkung des Einspruches auf den Rechtsfolgenausspruch oder im Falle der Rechtskraft des Urteils ) durch eine Bezugnahme auf den Bußgeldbescheid ersetzt werden (vgl. OLG Düsseldorf wistra 90, 78; KG DAR 1988, 102; OLG Bremen NStZ 1996, 287; Göhler OWiG, 14. Aufl., § 71 Rn 42, 42b; K-K OWiG- Senge § 71 Rn 106 m. w. N.).
  • OLG Köln, 08.06.2007 - 83 Ss OWi 40/07

    Anforderungen an Urteilsbegründung im Ordnungswidrigkeitenverfahren - unzulässige

    In der Rechtsprechung ist darüber hinaus allgemein anerkannt, dass in den Fällen, in denen die Voraussetzungen für ein abgekürztes Urteil nicht vorliegen, der Tatrichter seine eigenen Tatsachenfeststellungen nicht durch eine Bezugnahme auf den Bußgeldbescheid ersetzen darf (BayObLG DAR 1983, 255 [Rü]; OLG Düsseldorf 1978, 126; OLG Bremen DAR 1996, 32 = NStZ 1996, 287; OLG Hamm NZV 2003, 295; SenE v. 25.01.2005 - 8 Ss-OWi 98/04 - Senge, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 71 Rdnr. 106; Göhler, OWiG, 14. Aufl., § 71 Rdnr. 42 m. w. Nachw.).
  • KG, 28.12.2018 - 3 Ws (B) 304/18

    Bußgeldverfahren: Urteilsfeststellungen bei Rotlichtverstoß innerhalb

    Die Urteilsgründe müssen in Bußgeldverfahren so beschaffen sein, dass das Rechtsbeschwerdegericht ihnen zur Nachprüfung einer richtigen Rechtsanwendung entnehmen kann, welche Feststellungen der Tatrichter zu den objektiven und subjektiven Tatbestandselementen getroffen hat und welche tatrichterlichen Erwägungen der Bemessung der Geldbuße und der Anordnung oder dem Absehen von Nebenfolgen zugrunde liegen (vgl. OLG Bremen NStZ 1996, 287; Göhler/Seitz, OWiG 17. Aufl., § 71 Rn. 42).
  • OLG Köln, 25.05.2007 - 81 Ss OWi 27/07
    In der Rechtsprechung ist darüber hinaus allgemein anerkannt, dass in den Fällen, in denen die Voraussetzungen für ein abgekürztes Urteil nicht vorliegen, der Tatrichter seine eigenen Tatsachenfeststellungen nicht durch eine Bezugnahme auf den Bußgeldbescheid ersetzen darf (BayObLG DAR 1983, 255 [Rü]; OLG Düsseldorf 1978, 126; OLG Bremen DAR 1996, 32 = NStZ 1996, 287; OLG Hamm NZV 2003, 295; SenE v. 25.01.2005 - 8 Ss OWi 98/04 - Senge, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 71 Rdnr. 106; Göhler, OWiG, 14. Aufl., § 71 Rdnr. 42 m. w. Nachw.).
  • OLG Köln, 28.02.2007 - 83 Ss OWi 19/07
    ... Dem stimmt der Senat zu und bemerkt ergänzend: ... In der Rechtsprechung ist allgemein anerkannt, dass der Tatrichter in Fällen, in denen die Voraussetzungen für ein abgekürztes Urteil nicht vorliegen, seine eigenen Tatsachenfeststellungen nicht durch eine Bezugnahme auf den Bußgeldbescheid ersetzen darf (BayObLG DAR 1983, 255 [Rü]; OLG Düsseldorf 1978, 126; OLG Bremen DAR 1996, 32 = NStZ 1996, 287; OLG Hamm NZV 2003, 295; SenE v. 25.01.2005 - 8 Ss OWi 98/04 - Senge, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 71 Rdnr. 106; Göhler, OWiG, 14. Aufl., § 71 Rdnr. 42 m. w. Nachw.).
  • OLG Köln, 29.11.2004 - 8 Ss OWi 73/04
    Die Anforderungen an die Begründung eines Beschlusses nach § 72 Abs. 1 OWiG sind grundsätzlich keine geringeren als die an die Urteilsgründe in einem Strafverfahren, weil § 72 Abs. 4 Satz 2-4 OWiG dem § 267 Abs. 1 StPO entspricht (SenE v. 07.11.2003 - Ss 477/03 B - vgl. a. OLG Bremen NStZ 1996, 287; Göhler, OWiG, 13. Aufl., § 72 Rdnr. 63 und § 71 Rdnr. 42; Senge, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 72 Rdnr. 66 und § 71 Rdnr. 106).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BayObLG, 16.01.1996 - 4St RR 280/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,6634
BayObLG, 16.01.1996 - 4St RR 280/95 (https://dejure.org/1996,6634)
BayObLG, Entscheidung vom 16.01.1996 - 4St RR 280/95 (https://dejure.org/1996,6634)
BayObLG, Entscheidung vom 16. Januar 1996 - 4St RR 280/95 (https://dejure.org/1996,6634)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,6634) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • MDR 1996, 518
  • NStZ 1996, 287
  • DÖV 1996, 570
  • BayObLGSt 1996, 8
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht