Weitere Entscheidung unten: BGH, 05.06.1996

Rechtsprechung
   BGH, 14.06.1996 - 3 StR 110/96   

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Die Verurteilung des Hauptakteurs im Fall "Beruf Neonazi" ist rechtskräftig

  • IRIS Merlin (Kurzinformation)

    Äußerungen eines Neo-Nazis in einer Dokumentation als Presseinhaltsdelikt

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 2585
  • MDR 1996, 950
  • NStZ 1996, 492
  • StV 1997, 187
  • ZUM 1996, 682
  • afp 1997, 467



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 12.12.2000 - 1 StR 184/00  

    Holocaust-Leugnung im Internet

    Presserechtliche Verjährung ist auch bei dem Fall II.1 schon deshalb nicht eingetreten, weil kein Presseinhaltsdelikt vorliegt, denn es geht nicht um die körperliche Verbreitung eines an ein Druckwerk gegenständlich gebundenen strafbaren Inhalts (vgl. BGH NStZ 1996, 492).
  • BGH, 29.10.1998 - 5 StR 288/98  

    Berechtigung des Präsidenten/ Vizepräsidenten eines Lansgerichts zur Stellung

    Sie stellen daher auch dann keine "Presse-" oder "Rundfunkinhaltsdelikte" dar, wenn der Täter seine Äußerungen in Kenntnis dessen abgibt, daß diese zum Gegenstand einer Berichterstattung in Rundfunk oder Fernsehen gemacht werden, und er den Umstand der dadurch erzielten Breitenwirkung in Art und Inhalt seiner Darstellung einfließen läßt (vgl. BGH NStZ 1996, 492).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 05.06.1996 - 3 StR 534/95   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Jurion

    Verbrechen des Landesverrats - Kein Dauerdelikt - Tatbestandliche Handlungseinheit - Staatsgeheimnis - Gesamtheit mehrer Einzelunterlagen

  • Jurion

    Bestechungstaten - Unrechtsvereinbarung - Eine Tat im Rechtssinne - Tatbestandliche Handlungseinheit - Vorteilsgewährung - Künftige Entwicklung

  • Jurion

    Landesverrat wegen Verrat der Struktur und Arbeitsweise des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) und der Poseidon-Unterlagen zu Atomwaffenstellungen und Munitionslagerung an das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR (MfS) - Landesverrat als Dauerstraftat - Rechtliche Bewertung einer längerdauernde geheimdienstliche Agententätigkeit

  • rechtsportal.de

    StGB § 52, § 332, § 334

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 1996, 492
  • NStZ-RR 1996, 354



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 07.08.1996 - 3 StR 318/96  

    Ausüben einer geheimdienstlichen Tätigkeit kein Dauerdelikt

    In einer erst nach Verkündung des angefochtenen Urteils veröffentlichten Entscheidung hat der Senat noch offengelassen, ob der Tatbestand der geheimdienstlichen Agententätigkeit als Dauerstraftat anzusehen ist oder nicht (BGHR StGB § 99 Ausüben 1, vgl. auch aaO Ausüben 2 und BGH, Beschluß vom 5. Juni 1996 - 3 StR 534/95 I, zum Abdruck aaO Ausüben 3 bestimmt).
  • OLG Stuttgart, 28.10.2002 - 1 Ss 304/02  

    Vorteilsannahme zu Gunsten eines Dritten

    Anders ist die Rechtslage dann zu beurteilen, wenn die zu gewährende Entlohnung von der zukünftigen Entwicklung abhängt, insbesondere wenn die Vorteilsgewährung "Open - end - Charakter" trägt (vgl. BGHSt 41, 292, 302; BGH NStZ-RR 1998, 269; BGH NStZ-RR 1996, 354).
  • OLG Stuttgart, 28.10.2002 - l Ss 304/02  

    Vorteilsannahme für einen Dritten; Rechtsstaatliches Rückwirkungsverbot bei

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Köln, 14.12.2004 - 107-5/04  
    Da ein tatbestandsmäßiger Erfolg bei der Angestelltenbestechung die Vorteilsgewährung ist, tritt insoweit Beendigung erst mit der letzten, auf einer einheitlichen Unrechtsvereinbarung ohne open-end-Charakter beruhenden Zahlung an den Angestellten ein (vergl. BGH, Entscheidungen vom 18.10.1995 - 2 StR 324/94 - 05.06.1996 - 3 StR 534/95 - 13.11.1997 - 1 StR 323/97 - ; 15.03.2001 - 5 StR 454/00 - 18.06.2003 - 5 StR 489/02 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht