Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 30.07.1997 - 1 Str 114/97   

Volltextveröffentlichungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 1998, 101



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)  

  • OLG Hamburg, 29.07.2005 - 1 Ws 92/05  

    Adhäsionsantrag: Nichteignung im Sinne von § 406 Abs. 1 S. 4 StPO wegen

    Der BGH hat zwar die Frage der Erstreckung der Pflichtverteidigerbeiordnung auf das Adhäsionsverfahren noch nicht ausdrücklich entschieden, jedoch unter Hinweis auf die enge tatsächliche und rechtliche Verbindung zwischen dem Pflichtverteidiger und dem Angeklagten angedeutet, dass er wohl - anders als in den Fällen der Nebenklage - eine Erstreckung der Beiordnungswirkung auch auf die Abwehr der Ansprüche eines Verletzten annehmen würde (BGH, NJW 2001, 2486, 2487, in diesem Sinne auch OLG Schleswig NStZ 1998, 101; Meyer- Goßner, StPO- Komm., 48. Aufl., § 140 Rn. 5).
  • BGH, 30.03.2001 - 3 StR 25/01  

    Beiordnung eines Rechtsanwalts zum Nebenkläger erstreckt sich nicht auf die

    Einer gesonderten Bestellung des Verteidigers für das Adhäsionsverfahren (§ 404 Abs. 5 StPO) bedürfe es nicht (OLG Schleswig NStZ 1998, 101; Hartmann, Kostengesetze 30. Aufl. § 97 BRAGO Rdn. 5; Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO 44. Aufl. § 140 Rdn. 5; Laufhütte in KK 4. Aufl. § 140 Rdn. 4; a. A. Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert, BRAGO 14. Aufl. § 97 Rdn. 4 und Fraunholz in Riedel/Sußbauer, BRAGO 8. Aufl. § 97 Rdn. 12, die eine Entschädigung des im Adhäsionsverfahren tätig gewordenen Pflichtverteidigers aus der Staatskasse nach § 97 Abs. 1 Satz 4, § 123 BRAGO nur dann für möglich halten, wenn er insoweit im Wege der Gewährung von Prozeßkostenhilfe für den Angeklagten nach § 404 Abs. 5 Satz 2 StPO gesondert beigeordnet wurde).
  • OLG Jena, 14.04.2008 - 1 Ws 51/08  

    Rechtsanwaltsvergütung: Gesonderte Beiordnung im Wege der PKH auch für den

    Nach einer in Rechtsprechung (OLG Dresden, AGS 2007, 404 f - vorgehend LG Görlitz AGS 2006, 502 f; OLG Köln StraFo 2005, 394 f; OLG Hamm JurBüro 2001, 531 f; OLG Schleswig NStZ 1998, 101 f; OLG Hamburg wistra 2006, 37, 39; LG Berlin StraFo 2004, 400) und Literatur (Meyer-Goßner, StPO, 50. Aufl., 2006, § 140 StPO Rdnr. 5; Laufhütte, in: Karlsruher Kommentar zur StPO, 5. Auflage, 2003, § 140 Rdnr. 4; Gerold/Schmidt, RVG, 17. Auflage, VV 4143 Rdnr. 3; Volpert, in; Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, Seite 256, Rdnr. 42; Burhoff, in: Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, Nr. 4143 VV RVG Rdnr. 9; Hartung, in: Hartung/Römermann, RVG, 2004, VV Teil 4, Rdnr. 167; Kroiß, in: Mayer/Kroiß, RVG, 2. Aufl., 2006, Nrn. 4142 - 4147, Rdnr. 20) vertretener Ansicht gilt die Beiordnung das Pflichtverteidigers nach § 140 StPO - soweit nicht ggf. in der Bestellung Einschränkungen vorgenommen worden sind für das gesamte das Adhäsionsverfahren.

    Der Senat schließt sich der gegenteiligen Auffassung (OLG Saarbrücken Rpfleger 1999, 506 f; OLG CeIIe, Beschluss v. 06.11.2007 - 2 Ws 143107 zit, n. juris; OLG Zweibrücken JurBüro 200 643 f; OLG München StV 2004, 38; OLG Schleswig NStZ 1998, 101; LG Bückeburg NStZ-RR 2002, 31 f; Göttlich/Mümmler, RVG, Stichwort Pflichtverteidiger, S. 677), wonach ohne ausdrückliche Beiordnung gemäß 404 Abs. 5 StPO die Vertretung im Adhäsionsverfahren von der Bestellung als Pflichtverteidiger nicht erfasst wird.

    Das systematische Argument der generellen Erstreckung der Beiordnung auch auf das Adhäsionsverfahren als Teil des gesamten Strafverfahrens (so aber OLG Schleswig NStZ 1998, 101; OLG Hamm JurBüro 2001, 531; OLG Köln, a.a.O., LG Görlitz bei Burhoff online, RVG Entscheidungen) geht zudem aus einem weiteren Grund fehl.

  • LG Görlitz, 28.07.2006 - 2 Qs 79/06  

    Strafprozessrecht: Umfang der Pflichtverteidigerbestellung, Adhäsionsverfahren;

    Nach der in Rechtsprechung (OLG 'Köln, StraFo 2005, 394; OLG Hamm, JurBüro 2001, 531; OLG Schleswig, NStZ 1998, 101 ; vgl. auch OLG Hamburg, wistra 2006, 37.39; LG Berlin, StraFo 2004, 400; a.A. OLG München StV 2004, 38; LG Bückeburg, NStZ-RR 2002, 31) und Literatur (Meyer-Goßner, StPO, 49, Aufl., 2006, § 140 StPO, Rdnr. 5; Laufhütte, in: Kölner Kommentar zur StPO, 5. Auflage, 2003, § 140, Rdnr. 4; Gerold/Schmidt. RVG, 17. Auflage. VV 4143. Rdnr. 3; Volpert, in: Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, Seite 256, Rdnr. 42; Burhoff, in: Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, Nr. 4143 VV RVG, Rdnr. 9: Hartung, in: Hartung/Römermann, RVG, 2004, VV Teil 4, Rdnr. 167; Kroiß, in: Meyer/Kroiß, RVG, 2. Aufl., 2006, Nr. 4142 - 4147, Rdnr. 20; a.A. Göttlich/Mümmler, RVG, Stichwort: Pflichtverteidiger, S. 677) überwiegend vertretenen Auffassung gilt die Beiordnung des Pflichtverteidigers nach § 140 StPO - soweit nicht ggf. in der Bestellung Einschränkungen vorgenommen worden sind - für das gesamte Strafverfahren und damit auch für das Adhäsionsverfahren.

    Hätte der Gesetzgeber eine zusätzliche Beiordnung im Adhäsionsverfahren für notwendig erachtet, dann hätte er es ausdrücklich bestimmt (OLG Hamm, JurBüro 2001, 531; OLG Schleswig, NStZ 1998, 101).

    (OLG Schleswig, NStZ 1998, 101f.).

  • OLG Hamburg, 17.06.2010 - 2 Ws 237/09  

    Umfang der Pflichtverteidigerbestellung: Gebührenanspruch des Pflichtverteidigers

    a) Es ist in Rechtsprechung und Schrifttum umstritten, ob die Verteidigerbestellung nach §§ 140 ff. StPO ohne weiteres das Adhäsionsverfahren umfasst (bejahend OLG Dresden, Beschluss vom 13. Juni 2007, 1 Ws 155/06 [zitiert nach juris]; OLG Hamm in Rpfleger 2001, 513; OLG Köln in StraFo 2005, 394; OLG Schleswig in NStZ 1998, 101; Laufhütte in KK-StPO, 6. Aufl., § 140 Rdn. 4; Meyer-Goßner, a.a.O., § 140 Rdn. 5; Wohlers in SK-StPO, § 141 Rdn. 20; Julius in HK-StPO, 4. Aufl., § 141 Rdn. 15; Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, 2. Aufl., Nr. 4143 VV Rdn. 12; Burhoff in Gerold/Schmidt, RVG, 19. Aufl., VV 4143, 4144 Rdn. 5; vgl. auch HansOLG Hamburg, 1. Strafsenat, in NStZ-RR 2006, 347, 349 für den Fall, dass ein Antrag nach § 404 Abs. 5 StPO auf gesonderte Beiordnung nicht gestellt wird oder wegen Fehlens der besonderen Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe nicht gestellt werden kann; demgegenüber verneinend OLG Bamberg in NStZ-RR 2009, 114 -Leitsatz-; OLG Brandenburg in OLGSt StPO § 140 Nr. 24; OLG Celle in NStZ-RR 2008, 190; HansOLG Hamburg, 3. Strafsenat, Beschluss vom 14. Juni 2010, 3 Ws 73/10 [zur Veröffentlichung vorgesehen]; OLG München in StV 2004, 38; OLG Jena in Rpfleger 2008, 529; OLG Oldenburg, Beschluss vom 22. April 2010, 1 Ws 178/10 [zitiert nach juris]; OLG Saarbrücken in StV 2000, 433; OLG Stuttgart in NStZ-RR 2009, 264 -Leitsatz-; OLG Zweibrücken in JurBüro 2006, 643; Hartmann, a.a.O., 4143, 4144 VV Rdn. 1, 7; Schmidt/Baldus, Gebühren und Kostenerstattung in Straf- und Bußgeldsachen, 4. Aufl., Rdn. 258).

    Da Ausgangspunkt der Auslegung der Wortlaut einer Vorschrift ist, ist angesichts der Normierung des § 404 Abs. 5 StPO nicht umgekehrt eine ausdrückliche gesetzliche Bestimmung dahingehend, dass eine zusätzliche Beiordnung des Verteidigers im Adhäsionsverfahren notwendig ist, zu fordern, um eine automatische Erstreckung der gerichtlichen Verteidigerbestellung zu hindern (anders OLG Schleswig in NStZ 1998, 101 f.; OLG Hamm, a.a.O.).

  • OLG Celle, 06.11.2007 - 2 Ws 143/07  

    Pflichtverteidigung: Erstreckung der Beiordnung des Pflichtverteidigers auf das

    aaa) Ein Teil der obergerichtlichen Rechtsprechung und der Literatur vertritt die Auffassung, dass die Beiordnung des Pflichtverteidigers für das gesamte Strafverfahren und damit auch für das Adhäsionsverfahren gilt (vgl. KK-Laufhütte, StPO, 5. Aufl., § 140 Rdnr. 4; Wohlers in SK-StPO, § 141 Rdnr. 20; Julius in Heidelberger Kommentar zur StPO, § 141 Rdnr. 11; Meyer-Goßner, StPO, 50. Aufl., § 140 Rdnr. 5; OLG Hamburg NStZ-RR 2006, 347; OLG Köln StraFo 2005, 394 f.; OLG Hamm StraFo 2001, 361 f.; OLG Schleswig, NStZ 1998, 101 f.; LG Görlitz AGS 2006, 502 f.; LG Berlin StraFo 2004, 400).
  • OLG Hamburg, 14.06.2010 - 3 Ws 73/10  

    Pflichtverteidigung: Erstreckung der Pflichtverteidigerbestellung auf das

    Ein Teil der obergerichtlichen Rechtsprechung bejaht diese Frage (OLG Schleswig, NStZ 1998, 101 f.; OLG Hamm, StraFo 2001, 361 f.; OLG Köln, StraFo 2005, 394 f.; Hans. OLG Hamburg, 1. Strafsenat, NStZ-RR 2006, 347, 349; OLG Dresden, Beschluss vom 13.06.07, 1 Ws 155/06, zitiert nach Juris).
  • OLG Zweibrücken, 11.09.2006 - 1 Ws 347/06  

    Gebühr des Pflichtverteidigers im Adhäsionsverfahren

    Das systematische Argument der generellen Erstreckung der Beiordnung auch auf das Adhäsionsverfahren als Teil des gesamten Strafverfahrens (so aber OLG Schleswig NStZ 1998, 101; OLG Hamm JurBüro 2001, 531; OLG Köln aaO, LG Görlitz bei Burhoff online, RVG Entscheidungen) geht zudem aus einem weiteren Grund fehl.
  • OLG Hamm, 08.11.2012 - 3 Ws 139/12  

    Umfang der Pflichtverteidigerbestellung; Adhäsionsverfahren

    Nach anderer Ansicht umfasst die Bestellung zum Pflichtverteidiger nach §§ 140, 141 StPO auch das Tätigwerden im Adhäsionsverfahren (OLG Rostock, Beschluss vom 15. Juni 2011 - 1 Ws 166/11 - ; OLG Dresden, Beschluss vom 13. Juni 2007 - 1 Ws 155/06 - ; OLG Köln, Beschluss vom 29. Juni 2005 - 2 Ws 254/05 - ; OLG Hamm [2. Strafsenat], Beschluss vom 31. Mai 2001 - 2 (s) Sbd 6 - 87/01 - ; OLG Schleswig, NStZ 1998, 101; Meyer-Goßner, StPO, 55. Aufl. [2012], § 140 Rdnr. 5).
  • OLG Rostock, 15.06.2011 - I Ws 166/11  

    Pflichtverteidigervergütung: Erstreckung der Beiordnung des Pflichtverteidigers

    Es ist in Rechtsprechung und Schrifttum umstritten, ob die Verteidigerbestellung nach §§ 140 ff. StPO ohne weiteres das Adhäsionsverfahren umfasst (bejahend OLG Dresden, Beschluss vom 13. Juni 2007, 1 Ws 155/06 [zitiert nach juris]; OLG Hamm in Rpfleger 2001, 513; OLG Köln in StraFo 2005, 394; OLG Schleswig in NStZ 1998, 101; Laufhütte in KK-StPO, 6. Aufl., § 140 Rdn. 4; Meyer-Goßner, StPO, 53. Aufl., § 140 Rdn. 5; Wohlers in SK-StPO, § 141 Rdn. 20; Julius in HK-StPO, 4. Aufl., § 141 Rdn. 15; Lüderssen/Jahn in LR-StPO, 26. Aufl., § 141 Rdz. 28; Burhoff, RVG Straf- und Bußgeldsachen, 2. Aufl., Nr. 4143 VV Rdn. 12; Burhoff in Gerold/Schmidt, RVG, 19. Aufl., VV 4143, 4144 Rdn. 5; vgl. auch HansOLG Hamburg, 1. Strafsenat, in NStZ-RR 2006, 347, 349 für den Fall, dass ein Antrag nach § 404 Abs. 5 StPO auf gesonderte Beiordnung nicht gestellt wird oder wegen Fehlens der besonderen Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe nicht gestellt werden kann; demgegenüber verneinend OLG Bamberg in NStZ-RR 2009, 114 -Leitsatz-; OLG Brandenburg in OLGSt StPO § 140 Nr. 24; OLG Celle in NStZ-RR 2008, 190; HansOLG Hamburg, 3. Strafsenat in NStZ 2010, 652; HansOLG Hamburg, 2. Strafsenat in OLGSt StPO § 141 Nr. 8; OLG München in StV 2004, 38; OLG Jena in Rpfleger 2008, 529; OLG Oldenburg, Beschluss vom 22. April 2010, 1 Ws 178/10 [zitiert nach juris]; OLG Saarbrücken in StV 2000, 433; OLG Stuttgart in NStZ-RR 2009, 264 -Leitsatz-; OLG Zweibrücken in JurBüro 2006, 643; KG RVGreport 2011, 142 unter Aufgabe der früheren abweichenden Rspr.; Hartmann, a.a.O., 4143, 4144 VV Rdn. 1, 7; Schmidt/Baldus, Gebühren und Kostenerstattung in Straf- und Bußgeldsachen, 4. Aufl., Rdn. 258).
  • LG Potsdam, 15.11.2010 - 24 Qs 208/10  

    Pflichtverteidigung im Strafverfahren: Erstreckung der Bestellung auf ein

  • OLG Hamm, 31.05.2001 - 2 (s) Sbd 6-87/01  

    Pflichtverteidiger, Umfang der Beiordnung, Adhäsionsverfahren,

  • OLG Brandenburg, 30.09.2008 - 1 Ws 142/08  

    Pflichtverteidigervergütung: Erstreckung der Bestellung zum Pflichtverteidiger

  • OLG Karlsruhe, 06.08.2012 - 3 Ws 203/12  

    Pflichtverteidigervergütung in Adhäsionsverfahren

  • OLG Koblenz, 14.03.2014 - 2 Ws 104/14  

    Gebühr des Pflichtverteidigers: Erstreckung der Beiordnung auf das

  • OLG Düsseldorf, 11.04.2012 - 1 Ws 84/12  

    Erstreckung der Beiordnung als Pflichtverteidiger automatisch auf Tätigkeiten im

  • OLG Köln, 24.03.2014 - 2 Ws 78/14  

    Keine Erstreckung der Pflichtverteidigung auf das Adhäsionsverfahren

  • OLG Hamburg, 15.04.2013 - 1 Ws 6/13  

    Pflichtverteidigerbestellung: Erstreckung auf das Adhäsionsverfahren

  • OLG Hamm, 23.05.2001 - 2 (s) Sbd 6-78/01  

    Pauschvergütung, Adhäsionsverfahren, Nebenklägervertreter

  • OLG München, 26.11.2001 - 2 Ws 1340/01  

    Festsetzung der Gebühren eines gerichtlich bestellten oder beigeordneten

  • OLG Hamm, 18.06.2001 - 2 (s) Sbd 6-78/01  

    Pauschvergütung; Adhäsionsverfahren; Nebenklägervertreter

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht