Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 09.08.2000 - 2 Ws 153/2000, 2 Ws 153/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,5685
OLG Stuttgart, 09.08.2000 - 2 Ws 153/2000, 2 Ws 153/00 (https://dejure.org/2000,5685)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 09.08.2000 - 2 Ws 153/2000, 2 Ws 153/00 (https://dejure.org/2000,5685)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 09. August 2000 - 2 Ws 153/2000, 2 Ws 153/00 (https://dejure.org/2000,5685)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,5685) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 57 Abs. 2 Nr. 1
    Erstverbüßerprivileg bei Vollstreckung mehrerer Freiheitsstrafen von insgesamt mehr als zwei Jahren

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erstverbüßerprivileg; Verurteilter; Gesamtfreiheitsstrafe; Strafbefehl; Bewährung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 2000, 593
  • StV 2000, 686
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Düsseldorf, 15.05.2017 - 2 Ws 104/17

    Anwendung des Erstverbüßerprivilegs trotz Vollstreckung einer zwei Jahre

    Der Senat schließt sich der von der obergerichtlichen Rechtsprechung und in der Kommentierung ganz überwiegend vertretenen Auffassung an, nach der ein Verurteilter in den Fällen unmittelbarer Anschlussvollstreckung mehrerer selbständiger (Gesamt-)Freiheitsstrafen nicht nur bzgl. der zuerst vollstreckten Strafe, sondern auch bzgl. der nachfolgend vollstreckten Strafen als Erstverbüßer zu behandeln ist (vgl. OLG Düsseldorf, 1. Strafsenat, StV 1989, 215, und 3. Strafsenat, StV 1990, 271; OLG Stuttgart, NStZ 2000, 593; OLG Karlsruhe, StV 2006, 255 f.; OLG Köln, StraFo 2007, 479f.; Fischer, StGB, 64. Aufl., § 57 Rdn. 25; Stree/Kinzig, in Schönke/Schröder, StGB, 29. Aufl., § 57 Rdn. 23a; Appl, in KK-StPO, 7. Aufl., § 454b Rdn. 11 f.; Graalmann-Scheerer, in LR-StPO, 26. Aufl., § 454b Rdn. 19).

    Hierbei ist wegen der vollstreckungsrechtlichen Selbständigkeit jeder einzelnen Strafe nicht auf die Summe der vollstreckten Strafen, sondern gesondert auf jede einzelne der nacheinander vollstreckten Strafen abzustellen (vgl. u.a. OLG Düsseldorf, 1. Strafsenat, StV 1989, 215 f. und 3. Strafsenat, StV 1990, 271; OLG Stuttgart, NStZ 2000, 593; OLG Karlsruhe, StV 2006, 255 f.; OLG Köln, StraFo 2007, 479 f.).

  • OLG Karlsruhe, 16.02.2006 - 1 Ws 15/06

    Strafrestaussetzung zum Halbstrafenzeitpunkt: Geltung des Erstverbüßerprivilegs

    Die nunmehr herrschende Ansicht in Rechtsprechung und Literatur geht davon aus, dass es auch in Fällen der Anschlussvollstreckung allein darauf ankommt, ob die einzelne Freiheitsstrafe die Zweijahresgrenze überschreitet oder nicht (OLG Stuttgart, NStZ 2000, 593; OLG Düsseldorf, StV 1990, 271; OLG Oldenburg, NStZ 1987, 174; OLG München, MDR 1988, 601; OLG Zweibrücken, MDR 1988, 983 ; Beschluss des 1. Strafsenats des OLG Braunschweig vom 06.04.2005 - Ws 91-94/05 -, veröffentlicht in juris; Fischer, in: KK StPO § 454b Rdn. 11; Fischer, in: Tröndle/Fischer, StGB 53. Aufl. § 57 Rdn. 26; Gribbohm in: LK StGB § 57 Rdn. 31; Dünkel, in: Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, Nomos-Kommentar StGB 2. Aufl. § 57 Rdn. 52; Horn, in: SK StGB § 57 Rdn. 16 b; Maatz, NStZ 1988, 114 ).
  • OLG Köln, 16.03.2007 - 2 Ws 101/07

    Erstverbüßerprivileg bei Anschlussvollstreckung

    (vgl aus neuerer Zeit OLGe Stuttgart NStZ 2000, 593; StV 94, 250; Düsseldorf StV 90, 271 mit Nachweisen älterer Rechtsprechung; ebenso Schönke/Schröder-Stree, StGB, 27.Aufl., § 57 Randnr. 23a; NK-Dünkel, StGB , 14. Lieferung (30.11.03) § 57 Randnr. 50; SK-Horn, StGB, § 57 Randnr.16 a; MK-Groß, StGB, 2005, § 57 Randnr. 45; Tröndle/Fischer, StGB, 55. Aufl., § 57 Randnr. 25; LR-Günter Wendisch, StPO , 25.Aufl., § 454 b Randnr. 19; SK-Paeffgen , StPO, § 454 b Randnr.16; Meyer-Goßner, StPO, 49. Aufl., § 454 b Randnr. 3; a.A. LK-Gribbohm, StGB, 11. Aufl., § 57 Randnr.37; Lackner/Kühl, StGB, 25.Aufl., § 57 Randnr. 16 mit Nachweisen älterer Rechtsprechung ).
  • OLG Stuttgart, 25.11.2013 - 4 Ws 29/13

    Erstverbüßerprivileg bei Strafrestaussetzung: Widerruf einer zuvor gewährten

    Auch die Gesamthaftdauer steht der Anwendung nicht entgegen, da die Zwei-Jahres-Grenze des § 57 Abs. 2 Nr. 1 StGB nach zutreffender herrschender Meinung für jede Verurteilung gesondert zu prüfen ist (Fischer, StGB, 59. Auflage, § 57 Rn. 26; OLG Stuttgart, Beschluss vom 09. August 2000 - 2 Ws 153/2000, 2 Ws 153/00 -, juris).
  • OLG Hamm, 14.08.2012 - 1 Ws 413/12

    Aussetzung der Reststrafe; Mehrere Freiheitsstrafen von jeweils nicht mehr als

    1309/87 - juris; OLG Stuttgart NStZ 1988, 128; OLG Stuttgart NStZ 2000, 593;.
  • OLG Jena, 18.07.2006 - 1 Ws 240/06

    Erstverbüßerprivileg bei der Vollstreckung mehrerer Freiheitsstrafen im

    Diese nunmehr in der obergerichtlichen Rechtsprechung (siehe z.B. 2. Strafsenat des OLG Stuttgart, NStZ 2000, 593 , OLG Braunschweig, Beschluss vom 06.04.2005 - Ws 91-94/05 und OLG Bamberg, Beschluss vom 03.02.2006 -1 Ws 68-69/06 beide recherchiert bei juris) und Literatur (Tröndle/Fischer StGB , 53. Aufl., § 57 Rdnr. 26; NK-StGB/Dünkel, 2. Aufl., § 57 Rdnr. 52; MünchKommStGB/Groß, § 57 Rdnr. 46; SK-Horn, § 57 Rdnr. 16b; LK/Gribbohm, 11. Aufl., § 57 Rdnr. 31) herrschende Meinung überzeugt auch aus kriminalpolitischen Gründen, wie Tröndle/Fischer aaO. zutreffend hervorheben: "Die Begrenzung auf Freiheitsstrafen von höchstens 2 Jahren ist im Hinblick auf die insb.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht