Rechtsprechung
   BGH, 06.10.2004 - 1 StR 286/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,4027
BGH, 06.10.2004 - 1 StR 286/04 (https://dejure.org/2004,4027)
BGH, Entscheidung vom 06.10.2004 - 1 StR 286/04 (https://dejure.org/2004,4027)
BGH, Entscheidung vom 06. Januar 2004 - 1 StR 286/04 (https://dejure.org/2004,4027)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,4027) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Jurion

    Tötung eines Menschen zur Verdeckung einer eigenen Straftat und Durchführung illegaler Geschäfte; Tötung wegen der Gefahr der Wegnahme des Eigentums des Täters; Verurteilung wegen Mordes bei Bündelung von Motiven; Vorsatz zum Mord bei Bedrohung durch Anruf bei der Polizei; Verschweigen eigener illegaler Handlungen bei der Aufklärung eines Mordfalles

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 211 Abs. 2
    Motivbündel und niedrige Beweggründe sowie Verdeckungsabsicht

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Verdeckungsmord in Notwehr?

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 2005, 332



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 27.10.2015 - 3 StR 199/15

    Keine Rechtfertigung oder Entschuldigung bei Tötung eines flüchtenden Räubers

    Wie der Generalbundesanwalt zutreffend ausgeführt hat, scheitert eine Rechtfertigung - was die Rechtsmittelbegründungen der Staatsanwaltschaft und des Angeklagten verkennen - insoweit bereits an dem aus mehreren Gründen fehlenden Verteidigungswillen des Angeklagten, von dem die Verteidigungshandlung nach ständiger Rechtsprechung, von der abzuweichen der vorliegende Fall keinen Anlass bietet, getragen sein muss (RG, Urteil vom 19. Dezember 1919 - IV 708/19, RGSt 54, 196, 199; BGH, Urteile vom 15. Januar 1952 - 1 StR 552/51, BGHSt 2, 111, 114; vom 2. Oktober 1953 - 3 StR 151/53, BGHSt 5, 245, 247; vom 11. September 1995 - 4 StR 294/95, NStZ 1996, 29, 30; Beschluss vom 9. September 1997 - 1 StR 730/96, NJW 1998, 465, 466; Urteile vom 6. Oktober 2004 - 1 StR 268/04, NStZ 2005, 332, 334; vom 25. April 2013 - 4 StR 551/12, NJW 2013, 2133, 2134 f. mwN).
  • OLG Celle, 25.01.2013 - 2 Ws 17/13

    Totschlag: Versuchsstrafbarkeit bei fehlenden subjektiven

    Auch aus der von den Nebenklägern zitierten Entscheidung BGH, NStZ 2005, 332 lässt sich nicht schließen, dass der BGH bei Vorliegen aller objektiven Notwehrvoraussetzungen und Fehlen des Verteidigungswillens zu einer Vollendungsstrafbarkeit kommt, da der BGH in dieser Entscheidung nicht auf die auch bei der dortigen Fallkonstellation problematische Voraussetzung der Erforderlichkeit der Verteidigung eingeht.
  • BGH, 31.01.2007 - 1 StR 429/06

    Tötungsvorsatz; schwere Körperverletzung (Siechtum; Lähmung; Erörterungsmangel);

    Dieses Motiv trat jedenfalls völlig in den Hintergrund (vgl. Senat BGH NStZ 2003, 425, 427 Rdn. 11 (insoweit in BGHSt 48, 207 nicht abgedruckt); NStZ 2005, 332, 334 Rdn. 13).
  • BGH, 02.04.2008 - 2 StR 621/07

    Mord nach 20 Jahren aufgrund von DNA-Spuren rechtskräftig abgeurteilt

    Darüber hinaus müsste die Absicht, eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, das leitende, die Tat beherrschende Motiv des Angeklagten und die Triebfeder seines Handelns gewesen sein (vgl. BGH NStZ 2005, 332, 333 m.w.N.).
  • LG Mainz, 08.12.2008 - 1 Ks 3613 Js 18835/06

    Verurteilung des Angeklagten im Fall "Helga Pfirsching" zu einer lebenslangen

    Kommen bei der Prüfung der subjektiven Mordmerkmale verschiedene, möglicherweise zusammenwirkende Motive des Täters in Betracht (so genanntes Motivbündel) hat der Tatrichter sämtliche wirkmächtigen Elemente in seine Würdigung einzubeziehen, wobei entscheidend ist, ob der leitende, die Tat prägende Handlungsantrieb für sich betrachtet die Voraussetzung erfüllt, also "niedrig" ist oder auf Verdeckung einer Straftat gerichtet ist (vgl. BGH 1. Strafsenat, Urteil vom 6.10.2004, Az.: 1 StR 286/04 in: NStZ 2005, 332-334).
  • LG Essen, 16.05.2017 - 22 Ks 24/16
    Nach dem übrigen Ergebnis der Beweisaufnahme liegen keinerlei konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass der Angeklagte entgegen dieser Einlassung - oder als zusätzliches, leitendes Motiv (vgl. BGH NStZ 2005, 332) - handelte, um die Abhebungen zu verdecken.
  • LG Bad Kreuznach, 15.07.2008 - 1025 Js 3016/08

    Strafzumessung bei Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung unter

    Diese Kenntnis versteht sich jedoch nicht von selbst, wenn das Opfer nach der letzten Ausführungshandlung noch in der Lage ist, sich ohne erkennbare Beeinträchtigung vom Tatort wegzubewegen (BGH, 4 StR 349/94 in NStZ 2005, 332 [BGH 06.10.2004 - 1 StR 286/04]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht