Rechtsprechung
   BVerfG, 01.09.2008 - 2 BvR 2238/07   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    Art. 103 Abs. 2 GG; § 113 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 StGB
    Personenkraftwagen als "Waffe" (Beisichführen; Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte); strafrechtliches Analogieverbot (Auslegung; Wortlautgrenze; Geltung für Strafschärfungsgründe, besonders schwere Fälle und Qualifikationen)

  • lexetius.com
  • IWW
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Mit Art 103 Abs 2 GG nicht zu vereinbarende Auslegung des Begriffs der Waffe in § 113 Abs 2 S 2 Nr 1 StGB - ein Pkw ist vom möglichen Wortsinn des Begriffs der Waffe in § 113 Abs 2 S 2 Nr StGB nicht umfasst

  • Judicialis
  • Jurion

    Verletzung des strafrechtlichen Analogieverbots bei Einordnung eines Personenkraftwagens als "Waffe" i.S.d. § 113 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 Strafgesetzbuch (StGB); Verletzung des strafrechtlichen Analogieverbots durch die Einordnung des Fahrens mit einem Kraftfahrzeug als "Beisichführen einer Waffe" i.S.d. § 113 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 StGB; Herleitung des allgemeinen strafrechtlichen Analogieverbots aus § 103 Abs. 2 GG; Bestimmung des allgemeinen und des strafrechtlichen Waffenbegriffs

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Verkehrsstrafrecht: PKW ist vom Wortsinn des Begriffs der Waffe iSd. § 113 Abs.2 S.2 Nr.1 StGB nicht umfasst

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 113 Abs. 2 S. 1 Nr. 1; GG Art. 103 Abs. 2
    Umfang des strafrechtlichen Analogieverbots

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Einsatz eines Pkw als "Waffe"

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Auto ist keine Waffe

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Verwendung eines Pkw als "Waffe”

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Ein Auto ist keine Waffe

  • uni-bonn.de PDF (Auszüge und Entscheidungsanmerkung)

    Verstoß gegen das strafrechtliche Analogieverbot

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Verwendung eines Kfz als "Waffe"

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Auto ist keine Waffe

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auto ist keine "Waffe" im Sinne des Strafgesetzbuchs

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Einsatz eines Pkw als "Waffe"

Besprechungen u.ä. (9)

  • HRR Strafrecht (Entscheidungsbesprechung)

    Methode als Waffe oder Methode als Werkzeug - Zum Waffenbegriff im StGB (RA Bernd Hüpers)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Art. 103 Abs. 2 GG; § 1 StGB; § 113 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 StGB
    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Einsatz eines Pkw als "Waffe" (PD Dr. Arnd Koch / cand. iur. Katrin Wirth, Augsburg; ZJS 2009, 90)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Der Waffenbegriff des StGB auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand (Liane Wörner; ZJS 2009, 236-247)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - Verwendung eines Pkw als "Waffe"

  • uni-wuerzburg.de (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Seitenfenster-Fall

    § 113 Abs. 1, Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 StGB; Art. 103 Abs. 2 GG
    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte; Besonders schwerer Fall; Regelbeispiel des Beisichführens einer Waffe

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Auto als Waffe: Subsumtion eines Personenkraftwagens unter den Waffenbegriff des § 113 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 StGB

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 103 Abs. 2 GG; §§ 1, 113 StGB
    Die Auslegung, wonach Kfz durch Zweckentfremdung "Waffen" sein können, verstößt gegen das Analogieverbot

  • praxisverkehrsrecht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Ein Pkw ist keine "Waffe" (Markus Ebner)

  • uni-bonn.de PDF (Auszüge und Entscheidungsanmerkung)

    Verstoß gegen das strafrechtliche Analogieverbot

Sonstiges (4)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BVerfG vom 1.9.2008, Az.: 2 BvR 2238/07 (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Verwendung eines Pkw als "Waffe")" von RiOLG a.D. Detlef Burhoff, original erschienen in: StRR 2008, 431.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Beschluss des VerfG vom 01.09.2008, Az.: 2 BvR 2238/07 (Verstoß gegen das strafrechtliche Analogieverbot)" von RiLG Dr. Eric Simon, original erschienen in: NStZ 2009, 84 - 85.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BVerfG vom 01.09.2008, Az.: 2 BvR 2238/07 (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte unter Verwendung eines Pkw als "Waffe"" von RiOLG a. D./RA Detlef Burhoff, original erschienen in: VRR 2008, 471.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BVerfG vom 1.9.2008, Az.: 2 BvR 2238/07 (PKW als Waffe)" von Prof. Dr. Hans Kudlich, original erschienen in: JR 2009, 210 - 212.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 14, 177
  • NJW 2008, 3627
  • NStZ 2009, 83
  • NStZ-RR 2009, 138 (Ls.)
  • NStZ-RR 2010, 34
  • NZV 2009, 47
  • StV 2009, 126
  • JR 2009, 206



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BVerfG, 19.03.2013 - 2 BvR 2628/10  

    Verständigungsgesetz

    Diese Regelungstechnik ist dem Gesetzgeber nicht verwehrt (vgl. BVerfGK 14, 177 ).
  • BVerfG, 07.12.2011 - 2 BvR 2500/09  

    Verwertungsverbot Wohnraumüberwachung

    Dies kann durch den Bundesgerichtshof erfolgen, was den Aufhebungsumfang auf das erforderliche Maß beschränkt (vgl. BVerfGK 14, 177 ; BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 9. Juli 1995 - 2 BvR 1180/94 -, NJW 1995, S. 2706 ; BGH, Beschluss vom 7. Juni 2011 - 4 StR 643/10 -, juris, Rn. 6 f.).
  • BVerfG, 01.11.2012 - 2 BvR 1235/11  

    Bestimmtheitsgebot (Verschleifungsverbot; Entgrenzungsverbot;

    Da beiden angegriffenen Entscheidungen im Umfang der Aufhebung gleichermaßen eine mit Art. 103 Abs. 2 GG nicht zu vereinbarende Anwendung des Untreuetatbestandes zugrunde liegt, genügt eine Beschränkung des Aufhebungsumfangs auf den Beschluss des Bundesgerichtshofs nicht (vgl. BVerfGE 126, 170 ; BVerfGK 14, 177 ).
  • BVerfG, 20.06.2012 - 2 BvR 1048/11  

    Vorbehaltene Sicherungsverwahrung ist - mit Ausnahme des Verstoßes gegen das

    Insofern ist lediglich gemäß § 95 Abs. 1 BVerfGG die Verletzung von Art. 2 Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit Art. 104 Abs. 1 Satz 1 GG festzustellen (vgl. zum Umfang der Aufhebung fachgerichtlicher Entscheidungen auch BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 9. Juli 1995 - 2 BvR 1180/94 -, juris, Rn. 14 f.; BVerfGK 14, 177 ).
  • BVerfG, 16.06.2011 - 2 BvR 542/09  

    Bestimmtheitsgebot (Blankettstrafgesetze und normative Tatbestandsmerkmale;

    Für die Bestimmung des möglichen Wortsinns können auch gesetzessystematische und teleologische Erwägungen von Bedeutung sein (BVerfGK 3, 302 ; 9, 420 ; 10, 442 ; 14, 177 ).
  • OLG Hamm, 18.10.2016 - 3 RBs 277/16  

    Aufzeichnungspflichten für die Landwirtschaft

    Gegenstand des Gesetzlichkeitsprinzips, das in § 3 OWiG eine besondere Bestätigung und Präzisierung erfährt, ist u.a. das Bestimmtheitsgebot, welches das rechtsstaatliche Gebot der Normenklarheit ( BVerfG NJW 1977, 1723, 1724; NJW 1984, 419; KK-Rogall, a.a.O., § 3, Rdnr. 26 m.w.N) umfasst, und vom Gesetzgeber bei der Fassung von Sanktionsnormen größtmögliche Präzision fordert, um dem Gebot der Tatbestandsbestimmtheit zu genügen (KK-Rogall, a.a.O, § 3 Rdnrn 26 ff, m.w.N.); der Gesetzgeber hat die Voraussetzungen der Sanktionsnorm so konkret zu umschreiben, dass Tragweite und Anwendungsbereich des Sanktionstatbestandes zu erkennen sind (BVerfG NJW 1987, 3175, m.w.N.; NJW 2005, 349; 2008, 3627); diese Anforderung gilt in erster Linie dem Schutz des Normadressaten und zielt darauf ab, Orientierungsgewißheit für den Bürger zu schaffen (KK-Rogall, a.a.O., § 3, Rdnr. 28 m.w.N.).
  • BGH, 30.06.2015 - 4 StR 188/15  

    Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr (konkrete Gefährdung von Leib oder

    Ein Kfz kann zwar nicht als "Waffe' im Sinne dieser Vorschrift angesehen werden (vgl. BVerfG, NJW 2008, 3627, 3629).
  • KG, 06.07.2010 - 1 Ss 462/09  

    Landfriedensbruch: Wurf mit einem Klappstuhl als unbenannter besonders schwerer

    a) Das Landgericht hat zwar zutreffend auf der Grundlage der neueren Rechtsprechung, insbesondere des Bundesverfassungsgerichts in seiner Entscheidung vom 1. September 2008 - 2 BvR 2238/07 -, erkannt, daß ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falls des Landfriedensbruches nach § 125 a Satz 2 StGB nicht vorliegt (vgl. BVerfG NJW 2008, 3627; BGHSt 48, 197, 200).

    Dies gilt umso mehr, als bis zu der die Gerichte bindenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (§ 31 Abs. 1 BVerfGG) vom 1. September 2008 - 2 BvR 2238/07 - auch solche Gegenstände als "Waffen im nichttechnischen Sinn" betrachtet wurden, die zwar nicht bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, wohl aber nach ihrer objektiven Beschaffenheit und der Art ihrer Benutzung im Einzelfall geeignet waren, erhebliche Verletzungen zuzufügen (vgl. BGHSt 41, 182, NStZ 2000, 307; KG, Urteil vom 8. Februar 2008 - (4) 1 Ss 70/07 (99/07) - Fischer, § 125a a StGB Rdn. 4 mit weit.

    Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 1. September 2008 (aaO) haben die Gerichte überwiegend gefährliche Werkzeuge wie Flaschen, größere Steine, Holzknüppel, Explosivkörper u. ä. als "Waffen im nichttechnischen Sinn" betrachtet, wenn der Täter beabsichtigte, sie als Waffen gegen Personen zu verwenden und damit die Voraussetzungen des Regelbeispiels des § 125 a Nr. 2 StGB bejaht.

    Denn das Analogieverbot steht nicht der grundsätzlichen Möglichkeit entgegen, auf den konkreten Fall bezogen ein Beisichführen von gefährlichen Werkzeugen in Verwendungsabsicht oder dessen Verwenden als einen unbenannten Fall zu werten (vgl. BVerfG aaO; Heintschel-Heinegg, JA 2009, 68, 70).

  • OLG Frankfurt, 12.07.2016 - 3 StE 2/16  

    Aria L. wegen Begehung eines Kriegsverbrechens gegen Personen im Zusammenhang mit

    Dieses Begriffsverständnis hält sich innerhalb der Wortlautgrenze und verstößt nicht gegen Art. 103 Abs. 2 GG, § 1 StGB (vgl. zum Wortsinn als äußere Grenze zulässiger richterlicher Interpretation BVerfG, Beschluss v. 1.9.2008, 2 BvR 2238/07, NJW 2008, 3627 ff.).
  • BVerfG, 03.03.2014 - 1 BvR 1128/13  

    Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen die Veröffentlichung eines

    Von einem solchen besonderen Fall ist schon nach dem Wortlaut der Norm auszugehen, wenn der zur Beurteilung stehende Fall sich von den typischen Berufsgerichtsverfahren unterscheidet und deswegen von einem besonderen Informationsinteresse ausgegangen werden kann (vgl. auch BVerfGK 14, 177 zum Begriff des "besonders schweren Falles" im Sinne des Strafgesetzbuches).
  • KG, 05.06.2014 - 22 U 90/13  

    Haustürgeschäfts-AGB: Wirksamkeit eines vereinbarten ausländischen

  • BGH, 22.09.2009 - 4 StR 382/09  

    Gefangenenmeuterei (besonders schwerer Fall: Begriff der Waffe; unbenannter

  • KG, 16.11.2009 - 1 Ss 448/09  
  • KG, 16.07.2009 - 2 Ws 167/09  

    Strafvollstreckung: Beendigung einer Führungsaufsicht wegen des Vollzugs einer in

  • OLG Dresden, 29.02.2012 - 2 Ws 70/12  

    Maßregel

  • OLG Naumburg, 14.05.2010 - 1 Ss (B) 109/09  

    Elektro- und Elektronikgeräte: Begriff des Haushaltsgroßgerätes und dessen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht