Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 31.10.2016 - 1 Ws 154/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,38787
OLG Hamburg, 31.10.2016 - 1 Ws 154/16 (https://dejure.org/2016,38787)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 31.10.2016 - 1 Ws 154/16 (https://dejure.org/2016,38787)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 31. Januar 2016 - 1 Ws 154/16 (https://dejure.org/2016,38787)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,38787) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG Hamburg vom 31.10.2016 - 1 Ws 154/16 - Verständigungsbasierte verfahrensübergreifende Rechtsmittelrücknahme" von LOStA Folker Bittmann, original erschienen in: NStZ 2017, 305 - 311.

Papierfundstellen

  • NStZ 2017, 307
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 09.08.2019 - 3 Ws (B) 205/19

    Wirksamkeit einer Beschränkung des Einspruchs gegen Bußgeldbescheid

    Erforderlich ist überdies ein ursächlicher Zusammenhang zwischen einem solchen - staatlich zurechenbaren - Rechtsverstoß und der Willensbildung eines Verfahrensbeteiligten bei der Rechtsmittelbeschränkung (vgl. OLG Hamburg NStZ 2017, 307; NStZ 2014, 534).
  • KG, 26.06.2019 - 3 Ws (B) 219/19

    Umdeutung der Rücknahme des Einspruchs

    Auch wenn der Erklärende nicht ausdrücklich von "Rücknahme" spricht, kann die Erklärung diesen Inhalt haben, wenn der hierauf gerichtete Wille deutlich zum Ausdruck kommt (vgl. BGH NStZ-RR 2004, 228; NStZ 1997, 378; OLG Stuttgart NJW 1990, 1494; OLG Koblenz NStZ 1994, 354; OLG Naumburg NStZ-RR 1997, 340; OLG Hamburg NStZ 2017, 307; Paul a.a.O. Rdn. 11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht