Rechtsprechung
   LG Freiburg, 26.08.2020 - 16 Qs 40/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,25763
LG Freiburg, 26.08.2020 - 16 Qs 40/20 (https://dejure.org/2020,25763)
LG Freiburg, Entscheidung vom 26.08.2020 - 16 Qs 40/20 (https://dejure.org/2020,25763)
LG Freiburg, Entscheidung vom 26. August 2020 - 16 Qs 40/20 (https://dejure.org/2020,25763)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,25763) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 2021, 191
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • LG Konstanz, 10.09.2022 - 3 Qs 68/22

    Pflichtverteidiger, rückwirkende Bestellung, Zulässigkeit

    Auf Fälle einer Bestellung auf Antrag des Beschuldigten gem. § 141 Abs. 1 StPO ist § 141 Abs. 2 S. 3 StPO nicht anwendbar (BeckOK StPO/Krawczyk, 44. Ed. 1.7.2022, StPO § 141 Rn. 23LG Bremen BeckRS 2021, 20605 Rn. 43 ff.; LG Hamburg BeckRS 2021, 20600 Rn. 17; LG Hannover StraFo 2022, 241; LG Freiburg NStZ 2021, 191; LG Düsseldorf BeckRS 2021, 36883 Rn. 18; LG Wuppertal. BeckRS 2021, 32474 Rn. 7 f.).
  • LG Frankfurt/Main, 30.09.2021 - 31 Qs 22/21

    Pflichtverteidiger, rückwirkende Bestellung

    Wenn - wie vorliegend - die Pflichtverteidigerbeiordnung ausdrücklich beantragt ist (§ 141 Abs. 1 StPO) und ein Fall der notwendigen Verteidigung vorliegt, kommt die Anwendung von § 141 Abs. 2 Satz 3, die bereits nach Wortlaut und Systematik ausgeschlossen ist, weder unmittelbar noch analog in Betracht (ebenso LG Freiburg, Beschl. v. 26.08.2020, Az. 16 Qs 40/20, NStZ 2021, 191).
  • LG Stuttgart, 14.07.2022 - 18 Qs 36/22

    Pflichtverteidiger, rückwirkende Bestellung, Zulässigkeit

    In dem Antrag eines Wahlverteidigers auf Beiordnung als Pflichtverteidiger ist in der Regel die Ankündigung der Niederlegung des Wahlmandats für den Fall der Beiordnung zu sehen, ohne dass es einer ausdrücklichen diesbezüglichen Erklärung bedarf (MünchKommStPO/Thomas/Kämpfer, aaO, § 141, Rn. 4 mwN; LG Freiburg, Beschluss vom 26. August 2020 - 16 Qs 40/20, NStZ 2021, 191, 192; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20. Dezember 1982 - VI 5/82, juris; a.A. LG Würzburg, Beschluss vom 10. November 2020 - 6 Qs 197/20, juris Rn. 16).
  • LG Hannover, 08.04.2022 - 40 Qs 12/22

    Pflichtverteidiger, Anstaltsunterbringung, Haft, Absehen von Bestellung

    (ebenso: LG Hamburg, Beschluss vom 15. Juli 2021 - 622 Qs 22/21; LG Freiburg, Beschluss vom 26. August 2020 - 16 Qs 40/20; LG Würzburg, Beschluss vom 10. November 2020 - 6 Qs 197/20).
  • LG Siegen, 16.03.2022 - 10 Qs 26/22

    Pflichtverteidiger, Antrag des Wahlanwalts, Niederlegung des Mandats

    Die Kammer schließt sich der überwiegend in der Rechtsprechung vertretenen Ansicht an, dass in dem Antrag des Wahlverteidigers auf Beiordnung in der Regel die Ankündigung der Niederlegung des Wahlmandats für den Fall der Beiordnung zu sehen ist (vgl. zuletzt LG Freiburg, NStZ 2021, 191 m.w.N., BGH StV 1981, 12; OLG Jena NJW 2009, 1430 (1431), OLG München wistra 1992, 237, LG Osnabrück, StV 2001, 447).
  • LG Wuppertal, 08.10.2021 - 26 Qs 175/21

    Pflichtverteidiger, rückwirkende Bestellung, Zulässigkeit

    (siehe: LG Freiburg, Beschluss vom 26.08.2020 -16 Qs 40/20; LG Halle, aaO).
  • LG Rostock, 16.09.2021 - 22 Qs 157/21

    Pflichtverteidiger, Antrag des Wahlanwalts, Niederlegung des Mandats

    Die teilweise vertretene Ansicht, in dem Antrag auf Beiordnung sei in der Regel die Ankündigung der Niederlegung des Wahlmandates für den Fall der Beiordnung zu erblicken (Thomas/Kämpfer in: MüKo, StPO, § 141 Rn. 2; LG Freiburg, Beschluss vom 26.08.2020, Az.: 16 Qs 40/20), ist indessen mit dem Wortlaut von § 141 Abs. 2 StPO nicht zu vereinbaren.
  • LG Flensburg, 05.10.2021 - II Qs 45/21

    Pflichtverteidiger, rückwirkende Bestellung, Zulässigkeit, Unverzüglichkeit,

    Auf § 141 Abs. 1 StPO, der die Pflichtverteidigerbestellung auf einen Antrag des Beschuldigten hin regelt, ist die Ausnahmevorschrift daher nicht anwendbar (so auch LG Frankenthal Beschluss vom 16.6.2020 - 7 Qs 114/20, BeckRS 2020, 14117; LG Aurich Beschluss vom 5.5.2020 - 12 Qs 78/20, BeckRS 2020, 10940; LG Nürnberg-Fürth Beschluss vom 4.5.2020 - JKII Qs 15/20 jug, BeckRS 2020, 10878; LG Freiburg Beschl. v. 26.8.2020 - 16 Qs 40/20, BeckRS 2020, 21745 Rn. 11, 12, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht