Rechtsprechung
   BGH, 05.04.2006 - 2 StR 41/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,4669
BGH, 05.04.2006 - 2 StR 41/06 (https://dejure.org/2006,4669)
BGH, Entscheidung vom 05.04.2006 - 2 StR 41/06 (https://dejure.org/2006,4669)
BGH, Entscheidung vom 05. April 2006 - 2 StR 41/06 (https://dejure.org/2006,4669)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,4669) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer

    Strafbarkeit einer Tötung nach vorangegangenem nicht ernst gemeintem Suizidwunsch des Opfers; Vorliegen von Heimtücke im Sinne des § 211 Abs. 2 Strafgesetzbuch (StGB) trotz unmittelbar vorausgegangener verbaler Auseinandersetzung zwischen Täter und Opfer; Kriterien für die ...

  • Judicialis

    StPO § 261; ; StPO § 349 Abs. 2; ; StGB § 21; ; StGB § 213

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 20 § 21 § 211 Abs. 2
    Boderline und verminderte Schuld; Heimtücke bei vorangegangener Auseinandersetzung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2006, 235
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 25.07.2011 - 1 StR 631/10

    Anwesenheit in der Hauptverhandlung (Eigenmächtigkeit des Entfernens im Sinne bei

    Dieser muss, um überhaupt relevant zu sein, dem Schweregrad der anderen Eingangsmerkmale entsprechen (vgl. BGH, Urteil vom 21. Januar 2004 - 1 StR 346/03, BGHSt 49, 45; vom 5. April 2006 - 2 StR 41/06, NStZ-RR 2006, 235).
  • OLG Naumburg, 28.06.2011 - 2 Ss 68/11

    Strafverfahren: Prüfung der Schuldfähigkeit bei einer Persönlichkeitsstörung;

    Zu den beachtlichen Defekten zählen u.a. (vgl. Fischer, § 20 Rdn. 41 m.w.N.) die schizoide (vgl. BGH NStZ 2005, 325) und auch die Borderline-Persönlichkeitsstörung (vgl. BGH NStZ-RR 2006, 235).

    Hierzu bedarf es einer tatrichterlichen Gesamtschau auf der Grundlage einer Gesamtbetrachtung der Persönlichkeit der Angeklagten, ihrer Entwicklung, der Tatvorgeschichte, des unmittelbaren Anlasses und der Tatausführung sowie des Verhaltens nach den Taten unter Hinzuziehung eines Sachverständigen (BGH NStZ 2000, 585 f.; 2005, 326, 327; 2009, 258, 259; NStZ-RR 2003, 165, 166; 2005, 137, 138; 2006, 235, 236; 2010, 7, 8; Fischer, § 20 Rdn. 43, 60).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht