Weitere Entscheidung unten: BGH, 15.06.2005

Rechtsprechung
   BGH, 23.06.2006 - 2 StR 135/06   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Jurion

    Beihilfe zur bandenmäßigen unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge; Rechtsfehlerhaftigkeit von Strafzumessungserwägungen auf Grund deren Eigenschaft als moralisierend und auf eine "Lebensführungsschuld" abstellend; Rechtsfehlerhaftigkeit einer Strafzumessung auf Grund der strafschärfenden Berücksichtigung eines regelmäßig schuldmindernden Umstandes; Die in einem Urteil genannten Strafzumessungserwägungen als Indiz für deren erhebliche Bedeutung bei Bildung des Urteils

  • nwb

    StPO § 349 Abs. 2, § 349 Abs. 4, § 354 Abs. 1 a Satz 1; StGB § 73 c Abs. 1 Satz 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 46 Abs. 2
    "Lebensführungsschuld" als Strafzumessungstatsache

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2007, 195
  • StV 2006, 630
  • StV 2007, 408



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Hamm, 17.06.2008 - 3 Ss 246/08  

    Versagung einer Strafrahmenverschiebung beim Versuch

    Für die neue Verhandlung und Entscheidung weist der Senat darauf hin, dass moralisierende Strafzumessungserwägungen in den schriftlichen Urteilsgründen geeignet sein können, den Bestand eines Urteils zu gefährden (vgl. BGH NStZ-RR 2007, 195) und jedenfalls dann unterbleiben sollten, wenn sie - wie hier bezüglich des "Vorbildes" von Gewaltvideofilmen - durch keinerlei Tatsachen belegt sind.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 15.06.2005 - 1 StR 499/04   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • HRR Strafrecht

    § 244 Abs. 4 Satz 1 StPO; § 244 Abs. 2 StPO; § 261 StPO; § 240 StGB; § 223 StGB; Art. 6 Abs. 1 Satz 1 EMRK; § 176a Abs. 1 Nr. 1 StGB
    Beweisantrag auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens (grundsätzliche Kompetenz des Tatgerichts und Ausnahmefälle: fallen gelassene Behauptung einer Persönlichkeitsstörung von Krankheitswert); Beweiswürdigung (Erlebnisfundierung; Gesamtwürdigung; Erinnerungsfähigkeit von Zeugen, die Opfer sexueller Serienstraftaten geworden sind); Konkurrenz von Nötigung und Körperverletzung (Beeinträchtigung des Wohlbefindens); Recht auf Verfahrensbeschleunigung (Gesamtwürdigung); schwerer sexueller Missbrauch von Kindern (Eindringen mit dem Finger in die Scheide)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Zeugen; Sexueller Mißbrauch eines Kindes und sexueller Mißbrauch einer Schutzbefohlenen in einem Fall in Tateinheit mit sexueller Nötigung; Einstufung einer Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens bei einer sexuellen Nötigung als einen zwangsläufigen Begleitumstand dieser Straftat; Beurteilung des Konkurrenzverhältnisses zwischen sexueller Nötigung und Körperverletzung; Rechtsfolge der Aufhebung eines Einzelstrafausspruchs bezüglich der Aufhebung der übrigen Strafaussprüche bei Tatmehrheit der Straftaten

  • nwb

    StPO § 244 Abs. 2, § 244 Abs. 4 Satz 1; StGB § 176 Abs. 3 Satz 1, § 176a Abs. 1 Nr. 1

  • rechtsportal.de

    StPO § 261
    "Aussage gegen Aussage" und bestätigende Indizien

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2007, 195



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 09.07.2014 - 2 StR 13/14  

    Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Gegenseitiges Urinieren in den Mund

    Demzufolge ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht nur das Eindringen des männlichen Glieds erfasst, sondern auch das Eindringen jedes anderen Körperteils oder von Gegenständen (st. Rspr.; vgl. BGH, Urteil vom 18. November 1999 - 4 StR 389/99, NJW 2000, 672; Urteil vom 30. September 2004 - 4 StR 134/04, NStZ 2005, 152, 153 - jeweils zum Finger; Urteil vom 15. Juni 2005 - 1 StR 499/04, NStZ-RR 2007, 195, 196; Beschluss vom 14. April 2011 - 2 StR 65/11, NJW 2011, 3111 - Zunge; Beschluss vom 12. März 2014 - 4 StR 562/13 - Vibrator).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht