Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 27.07.2011 - 1 Ws 80/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,34685
OLG Karlsruhe, 27.07.2011 - 1 Ws 80/11 (https://dejure.org/2011,34685)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27.07.2011 - 1 Ws 80/11 (https://dejure.org/2011,34685)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27. Juli 2011 - 1 Ws 80/11 (https://dejure.org/2011,34685)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,34685) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2011, 390
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • AG Bad Segeberg, 29.11.2012 - 17a C 94/10

    Vorliegen eines Haftungsausschlusses und einer Mitverschuldensquote bei einem

    Der Wert eines unbezifferten Schmerzensgeldantrages erreicht - unabhängig davon, was das Gericht als angemessen erachtet und auf welchen Zeitpunkt für die Bestimmung der Angemessenheit abzustellen ist - jedenfalls die von dem Kläger angegebene Mindesthöhe (vergleiche BGH, 30. April 1996, VI ZR 55/95, BGHZ 132, 341 = NJW 1996, 2425, juris Rn. 38; OLG München, 15. Juni 2007, 1 W 1734/07, juris Rn. 3; OLG München, 8. Januar 2008, 1 W 604/08, juris Rn. 4; OLG Saarbrücken, 26. November 2009, 4 W 343/09, juris Rn. 10-15; KG Berlin, 15. März 2010, 12 W 9/10, NZV 2011, 88, juris Rn. 8 und OLG Karlsruhe, 27. Juli 2011, 1 Ws 80/11, NStZ-RR 2011, 390, juris Rn. 5; entgegen OLG Koblenz, 20. Januar 2004, 12 W 35/04, juris Rn. 5).(Rn.107).

    Hinsichtlich des unbezifferten Schmerzensgeldantrages erreicht der Streitwert - unabhängig davon, was das Gericht als angemessen erachtet und auf welchen Zeitpunkt für die Bestimmung der Angemessenheit abzustellen ist (s. hierzu KG, Beschl. v. 15.03.2010 - 12 W 9/10, NZV 2011, 88, juris Rn. 9: Zeitpunkt der Antragstellung; aA Geigel/Freymann, Haftpflichtprozess, 41. Aufl. 2011, 18. Kap. Rn. 16: Höhe des vom Gericht zugesprochenen Betrages) - jedenfalls die von dem Kläger angegebene Mindesthöhe (s. hierzu BGH, Urt. v. 30.04.1996 - VI ZR 55/95, BGHZ 132, 341 = NJW 1996, 2425, juris Rn. 38; OLG München, Beschl. v. 15.06.2007 - 1 W 1734/07, juris Rn. 3; OLG München, Beschl. v. 08.01.2008 - 1 W 604/08, juris Rn. 4; OLG Saarbrücken, Beschl. v. 26.11.2009 - 4 W 343/09, juris Rn. 10-15; KG, Beschl. v. 15.03.2010 - 12 W 9/10, NZV 2011, 88, juris Rn. 8; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 27.07.2011 - 1 Ws 80/11, NStZ-RR 2011, 390, juris Rn. 5; Geigel/Freymann, Haftpflichtprozess, 26. Aufl. 2011, 41.

  • OLG Celle, 19.02.2014 - 2 Ws 19/14

    Strafverfahren wegen schwerer bzw. gefährlicher Körperverletzung: Streit- und

    Für die Bestimmung des Gegenstandswertes für die Anwaltsgebühren ist im Adhäsionsverfahren mithin der Adhäsionsantrag maßgeblich (OLG Karlsruhe, NStZ-RR 2011, 390, Hartmann, a. a. O. 4143 VV-RVG Rn. 13).
  • AG Bad Segeberg, 06.03.2014 - 17 C 13/13

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Feststellungsklage bei einem zumindest

    Hinsichtlich des unbezifferten Schmerzensgeldantrages erreicht der Streitwert - unabhängig davon, was das Gericht als angemessen erachtet und auf welchen Zeitpunkt für die Bestimmung der Angemessenheit abzustellen ist (s. hierzu KG, Beschl. v. 15.03.2010 - 12 W 9/10, NZV 2011, 88, juris Rn. 9: Zeitpunkt der Antragstellung; aA Geigel/Freymann, Haftpflichtprozess, 41. Aufl. 2011, 18. Kap. Rn. 16: Höhe des vom Gericht zugesprochenen Betrages) - jedenfalls die von der Klägerin angegebene Mindesthöhe (s. hierzu BGH, Urt. v. 30.04.1996 - VI ZR 55/95, BGHZ 132, 341 = NJW 1996, 2425, juris Rn. 38; OLG München, Beschl. v. 15.06.2007 - 1 W 1734/07, juris Rn. 3; OLG München, Beschl. v. 08.01.2008 - 1 W 604/08, juris Rn. 4; OLG Saarbrücken, Beschl. v. 26.11.2009 - 4 W 343/09, juris Rn. 10-15; KG, Beschl. v. 15.03.2010 - 12 W 9/10, NZV 2011, 88, juris Rn. 8; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 27.07.2011 - 1 Ws 80/11, NStZ-RR 2011, 390, juris Rn. 5; Geigel/Freymann, Haftpflichtprozess, 26. Aufl. 2011, 41.
  • KG, 16.01.2013 - 1 Ws 69/12

    Schmerzensgeld, Adhäsionsverfahren, Gegenstandswert

    Bei einer, wie hier im Adhäsionsantrag zu 1), nicht bezifferten Schmerzensgeldforderung ist regelmäßig die Höhe des verbindlich angegebenen Mindestbetrages maßgebend (vgl. OLG Karlsruhe NStZ-RR 2011, 390; KG MDR 2010, 888).
  • OLG Hamm, 16.02.2012 - 3 Ws 31/12

    Bemessung des Gegenstandwertes für ein Adhäsionsverfahren im Fall der

    Da die Kammer allerdings nicht über den Anspruch entschieden hat und das Adhäsionsverfahren stattdessen auf eine vergleichsähnliche Weise beendet wurde, richtet sich die Bestimmung des Gegenstandswertes nach den für die bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, zu denen das Adhäsionsverfahren zählt (vgl. OLG Karlsruhe, NStZ-RR 2011, 390), geltenden Vorschriften.
  • OLG Hamm, 16.02.2012 - 3 RVs 31/12

    Adhäsionsverfahren, gewerblicher Rechtsschutz, Gegenstandswert

    Da die Kammer allerdings nicht über den Anspruch entschieden hat und das Adhäsionsverfahren stattdessen auf eine vergleichsähnliche Weise beendet wurde, richtet sich die Bestimmung des Gegenstandswertes nach den für die bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, zu denen das Adhäsionsverfahren zählt (vgl. OLG Karlsruhe, NStZ-RR 2011, 390), geltenden Vorschriften.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht