Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 28.02.2014 - 2 Ss 99/2013   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,4645
OLG Bamberg, 28.02.2014 - 2 Ss 99/2013 (https://dejure.org/2014,4645)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 28.02.2014 - 2 Ss 99/2013 (https://dejure.org/2014,4645)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 28. Februar 2014 - 2 Ss 99/2013 (https://dejure.org/2014,4645)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,4645) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    AsylVfG §§ 6, 16, 63, 84; AufenthG § 95; VO (EG) Nr. 2725/2000 Art. 4 I; StGB §§ 22, 23, 24, 267, 271; StPO § 354 I; OWiG § 111; § 271 StGB; § 13 AsylVfG; § 95 AufenthG; § 111 OWiG
    Zur Strafbarkeit des "Bewirkens" falscher Personalien in Asylablehnungsbescheid;

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    StGB § 271, AsylVfG § 84
    Mittelbare Falschbeurkundung, Personalangaben, Ablehnungsbescheid, unrichtige Angaben, falsche Angaben, Asylverfahren, öffentlicher Glauben, Strafbarkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Keine Strafbarkeit bei Angabe falscher Personalien im Asylablehnungsbescheid

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen einer Strafbarkeit bei Angabe falscher Personalien im Asylablehnungsbescheid

  • migrationsrecht.net (Kurzinformation)

    Zur straflosen Angabe falscher Personalien im Asylverfahren

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2014, 142
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Aachen, 02.04.2019 - 66 Qs 18/19

    Falsche Angaben gegenüber dem BAMF im Asylverfahren strafbar?

    Aufgrund dieser speziellen Regelungen im Asylverfahrensgesetz werden falsche Personalangaben im Zusammenhang mit der Asylantragstellung nicht von dem Straftatbestand § 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG, sondern lediglich von § 111 OWiG, erfasst, obwohl auch sie darauf zielen, über die Anerkennung als Asylberechtigter oder über die Feststellung der Voraussetzungen der §§ 60, 60 a AufenthG den Aufenthalt zu legalisieren (OLG Bamberg, Beschluss vom 28. Februar 2014 - 2 Ss 99/13 -, Rn. 20, juris; NK-AuslR/Peter Fahlbusch, 2. Aufl. 2016, AufenthG § 95 Rn. 222; Huber AufenthG/Hörich, 2. Aufl. 2016, AufenthG § 95 Rn. 231, 239; MüKoStGB/Gericke, 3. Aufl. 2018, AufenthG § 95 Rn. 105; Erbs/Kohlhaas/Senge, 222. EL Dezember 2018, AufenthG § 95 Rn. 58).

    Falsche Angaben eines Ausländers gegenüber der Asylbehörde erfüllen als solche den Tatbestand des § 95 Abs. 1 Nr. 5 AufenthG nicht, auch wenn die Ausländerbehörde diese ohne Nachfrage bei dem betroffenen Ausländer für ein sich an das Asylverfahren anschließendes ausländerrechtliches Verfahren übernimmt (KG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009 - (3) 1 Ss 410/08 (156/08) -, Rn. 6, juris; OLG Bamberg, Beschluss vom 28. Februar 2014 - 2 Ss 99/13 -, Rn. 20, juris).

  • OLG Bamberg, 08.06.2015 - 2 OLG 8 Ss 15/15

    Strafbarkeit eigenmächtiger Anhebung von Abiturnoten durch Schulleiter

    Eine Beweiswirkung für und gegen jedermann ist nur dann zu bejahen, wenn zweifelsfrei feststeht, dass dies unter Berücksichtigung der Verkehrsanschauung dem Sinn und Zweck des Gesetzes entspricht (u.a. Anschluss an BGHSt 22, 201/203; BGHSt 42, 131 f.; BGH NStZ 2015, 278; OLG Bamberg NStZ-RR 2014, 142 = OLGSt StGB § 271 Nr. 4 und OLG Hamburg NStZ 2014, 95).

    Eine Beweiswirkung für und gegen jedermann ist nur dann zu bejahen, wenn zweifelsfrei feststeht, dass dies unter Berücksichtigung der Verkehrsanschauung dem Sinn und Zweck des Gesetzes entspricht (BGH NStZ 2015, 278 unter Hinweis auf BGHSt 22, 201/203; BGHSt 42, 131 f. sowie OLG Bamberg NStZ-RR 2014, 142 = OLGSt StGB § 271 Nr. 4 und OLG Hamburg NStZ 2014, 95).

  • OLG Brandenburg, 16.10.2019 - 53 Ss 107/19
    Der Asylbewerber hingegen macht sich nicht strafbar (OLG Bamberg, Beschluss vom 28.02.2014 - 2 Ss 99/13, juris; LG Aachen, Beschluss vom 02.04.2019- 66 Qs 18/19, juris; Huber AufenthG , 2. Aufl. 2016, § 95 Rn 231, 239; MüKo StGB , 3. Aufl. 2018, AufenthG § 95 Rn 105).
  • OLG Brandenburg, 16.10.2019 - 1 Ss 69/19
    Der Asylbewerber hingegen macht sich nicht strafbar (OLG Bamberg, Beschluss vom 28.02.2014 - 2 Ss 99/13, juris; LG Aachen, Beschluss vom 02.04.2019-66 Qs 18/19, juris; Huber AufenthG, 2. Aufl. 2016, § 95 Rn 231, 239; MüKo StGB, 3. Aufl. 2018, AufenthG § 95 Rn 105).
  • LG Göttingen, 28.09.2017 - 2 Qs 65/17

    Pflichtverteidigung, Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz, Täuschung über

    Im vorliegenden Fall geht es neben der wohl zu verneinenden Frage, ob eine Strafbarkeit gem. § 271 StGB in Betracht käme (vgl. BGH, Beschluss vom 02. September 2009 - 5 StR 266/09 -, BGHSt 54, 140-147, Rn. 13; OLG Bamberg, Beschluss vom 28. Februar 2014 - 2 Ss 99/13 -, Rn. 14, jeweils juris) um die Auslegung eines Begriffs aus dem Nebenstrafrecht, nämlich "Aufenthaltstitel" gem. § 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht