Rechtsprechung
   BVerwG, 18.10.1983 - 1 C 13.81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1983,952
BVerwG, 18.10.1983 - 1 C 13.81 (https://dejure.org/1983,952)
BVerwG, Entscheidung vom 18.10.1983 - 1 C 13.81 (https://dejure.org/1983,952)
BVerwG, Entscheidung vom 18. Januar 1983 - 1 C 13.81 (https://dejure.org/1983,952)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,952) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Berliner Verwaltungsverfahrensrecht - Erstbehörde - Förmliches Verwaltungsverfahren - Mündliche Verhandlung - Widerspruchsbehörde - Nachholung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1984, 578
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • OLG Düsseldorf, 05.04.2017 - Kart 13/15

    Kartellrechtswidrigkeit des Verbots an Vertragshändler, vertragsgebundene Ware

    Diese Bestimmung ist, wie bereits höchstrichterlich geklärt, weit auszulegen und erfasst alle Verfahrenshandlungen, deren vornehmlicher Zweck darin besteht, den Beteiligten rechtliches Gehör zu gewähren (vgl. BVerwG, Urteil v. 18. Oktober 1983 - 1 C 13/81 , NVwZ 1984, 578 Rz. 12; vgl. auch Kallerhoff in Stelkens/Bonk/Sachs , VwVfG, 8. Aufl. [2014], § 29 Rz. 86; Pautsch in Pautsch/Hoffmann , VwVfG, 1. Aufl. [2016], § 29 Rz. 36; Messerschmidt , NVwZ 1985, 877 [878]).
  • BVerwG, 17.11.2016 - 3 C 20.15

    Hinweispflichten bei der Aufforderung zur Beibringung eines

    Zwar kann eine erforderliche Anhörung gemäß § 45 Abs. 1 Nr. 3 LVwVfG nachgeholt und ein damit verbundener Verfahrensfehler geheilt werden (BVerwG, Urteil vom 18. Oktober 1983 - 1 C 13.81 - Buchholz 316 § 67 VwVfG Nr. 1 S. 2).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 22.06.2017 - 2 A 10449/16

    Regionalfensterprogramm bei Sat.1: Verlängerung der Zulassung rechtmäßig

    Gemäß § 45 Abs. 1 Nr. 3 VwVfG ist damit die zunächst fehlerhaft unterbliebene Anhörung geheilt worden (vgl. BVerwG, Urteil vom 18. Oktober 1983 - 1 C 13.81 -, NVwZ 1984, 578; sowie Beschluss vom 17. Dezember 1998 - 4 B 125.98 -, juris Rn. 6; Ramsauer, a. a. O., Rn. 23).
  • VG Hamburg, 18.12.2003 - 15 VG 3912/00

    Klagebefugnis von Naturschutzverbänden

    Gleichwohl ist § 45 Abs. 1 Nr. 3 HmbVwVfG, der den Anhörungsbegriff aufnimmt, auf die fehlende oder unzureichende Beteiligung von Naturschutzverbänden entsprechend anzuwenden (vgl. allgemein zur entsprechenden Anwendung der Vorschrift OVG Münster, Urteil vom 9.9.1994, NVwZ-RR 1995, 314; BVerwG, Urteil vom 18.10.1983, NVwZ 1984, 578 f.; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 8. Aufl. 2003, § 45 Rn. 9; Schäfer in Obermayer, VwVfG, 3. Aufl. 1999, § 45 Rn. 6; gegen eine solche ausdrücklich Hufen, JuS 1999, 313 ), da diese der Anhörung nach allgemeinen Vorschriften in ihren hier wesentlichen Konturen durchaus vergleichbar ist (vgl. auch die Verweisung in § 29 Abs. 1 Satz 2 BNatSchG a.F.).

    Die Vorschrift über die Heilung einer unterbliebenen Anhörung (§ 45 Abs. 1 Nr. 3 [Hmb]VwVfG) ist entsprechend auf dem rechtlichen Gehör dienende ähnliche/weitere Verfahrenshandlungen anzuwenden (vgl. dazu insbesondere auch BVerwG, Urteil vom 18.10.1983, NVwZ 1984, 578 f., zur einer spezialgesetzlich vorgesehenen förmlichen mündlichen Verhandlung).

  • OVG Schleswig-Holstein, 25.10.1991 - 4 L 56/91

    Änderung von Hausnummern; Änderung von Straßennamen; Allgemeinverfügung; Anhörung

    Das Bundesverwaltungsgericht vertritt in seinen Urteilen vom 18. August 1977 (aaO, 280) vom 17. August 1982 (aaO, 113 ff.) und vom 18. Oktober 1983 (- C 13.81 - NVwZ 1984, 578 (579)) die Auffassung, die Heilung könne sowohl bei gebundenen als auch bei Ermessensverwaltungsakten von der Ausgangs- und der Widerspruchsbehörde im Wege der Nachholung herbeigeführt werden.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.05.2015 - 4 B 28.14

    Studienrätin; Wiederaufgreifen des Verfahrens im weiteren Sinne; unzulässige

    Besonders schwerwiegend im Sinne des § 44 Abs. 1 VwVfG Bbg ist daher nur ein Fehler, der den davon betroffenen Verwaltungsakt als schlechterdings unerträglich erscheinen, d.h. mit tragenden Verfassungsprinzipien oder der Rechtsordnung immanenten wesentlichen Wertvorstellungen unvereinbar sein lässt (so zu § 44 Abs. 1 VwVfG BVerwG, a.a.O.; s. ferner Urteil vom 22. Februar 1985 - 8 C 107.83 -, juris Rn. 22 m.w.N.) bzw. zu diesen Grundsätzen und Anschauungen in einem grundlegenden Widerspruch steht (vgl. BVerwG, Urteil vom 18. Oktober 1983 - 1 C 13.81 -, juris Rn. 11); Entsprechendes ist anzunehmen, wenn die an eine ordnungsgemäße Verwaltung zu stellenden Anforderungen in einem so hohen Maße verletzt werden, dass von niemanden erwartet werden kann, den Verwaltungsakt als verbindlich anzuerkennen (vgl. zu § 125 Abs. 1 AO, der mit § 44 Abs. 1 VwVfG Bbg im Wesentlichen identisch ist, BFH, Beschluss vom 1. Oktober 1981 - IV B 13/81 -, juris Rn. 21 f.; im Anschluss daran, aber im Zusammenhang mit dem Tatbestandsmerkmal "offensichtlich": BVerwG, Urteil vom 17. Oktober 1997, a.a.O.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.06.2015 - 2 M 32/15

    Immissionsschutzrechtliche Messanordnung

    Eine nach § 45 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2 VwVfG mögliche Nachholung der Anhörung hat aber durch die zuständige Behörde zu erfolgen (vgl. Kopp/Ramsauer, a.a.O., § 45 RdNr. 40), wobei Uneinigkeit darüber besteht, ob dies bei Ermessensentscheidungen - wie hier - durch die Ausgangsbehörde erfolgen muss (so der 3. Senat des BVerwG, Urt. v. 14.10.1982, a.a.O., RdNr. 39 f.) oder ob eine Nachholung auch in diesen Fällen durch die Widerspruchsbehörde erfolgen kann (so der 1. Senat des BVerwG, Urt. v. 28.02.1983 - BVerwG 1 C 13.81 -, NVwZ 1984, 578 [579]).
  • OVG Saarland, 01.09.1998 - 2 R 4/98

    Oberflächeneigentümer; Bergbehörde; Zulassung eines Sonderbetriebsplanes;

    Dazu gehört auch die Hinzuziehung nach § 13 (S)VwVfG (Kopp, a.a.O., § 45 Rdnr. 12, 25 m.w.N.; siehe auch BVerwG, Urteil vom 18.10.1983, NVwZ 1984, 578, betreffend den Fall der Nachholung einer vorgeschriebenen mündlichen Verhandlung).
  • OVG Niedersachsen, 06.07.2000 - 3 M 561/00

    Aussetzungsentscheidung - wesentliche Änderung; fehlende Erörterung von

    Ein derartiger Verfahrensfehler widerspricht nicht offenkundig tragenden Verfassungsprinzipien oder der Rechtsordnung immanenten wesentlichen Wertvorstellungen, zumal der Gesetzgeber selbst eine Erörterung von Einwendungen unter bestimmten Voraussetzungen nicht für geboten hält (so BVerwG, Urt. v. 18.10.1983 - BVerwG 1 C 13.81 -, NVwZ 1984, 578 f. unter Hinweis auf § 67 Abs. 2 VwVfG, der für das Anhörungsverfahren gemäß § 73 Abs. 6 Satz 6 VwVfG entsprechend gilt; vgl. a. Knack, aaO m.w.N.; Kopp/Ramsauer, aaO, § 73 RN 87 m. w. N. vgl. auch § 76 Abs. 3 VwVfG, dazu Jarass, DVBl. 1997, 795/801).
  • VG Berlin, 26.10.2012 - 5 K 222.11

    Keine Ungleichbehandlung der "Berliner"

    Besonders schwere Fehler in diesem Sinne sind solche, die in einem so schwerwiegenden Widerspruch zur geltenden Rechtsordnung und den ihr zugrunde liegenden Wertvorstellungen der Gemeinschaft stehen, dass es unerträglich wäre, wenn der Verwaltungsakt die mit ihm intendierten Rechtswirkungen hätte (BVerwG, Urteil vom 18. Oktober 1983 - BVerwG 1 C 13/81 - juris Rn. 11 und vom 22. Februar 1985 - BVerwG 8 C 107/83 -, juris Leitsatz 1. und Rn. 22).
  • VG Düsseldorf, 08.02.2005 - 15 L 163/05

    Feststellungsklage, Visiting Professor, Abkürzung

  • VG Potsdam, 25.04.2012 - 2 K 1322/11

    Besoldungsdifferenz / "Teilzeitverbeamtung"

  • VG Potsdam, 25.04.2012 - 2 K 737/11

    Besoldungsdifferenz / "Teilzeitverbeamtung"

  • VG Freiburg, 12.03.2009 - 4 K 1027/08

    Rücknahme einer bestandskräftigen wasserrechtlichen Genehmigung

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.05.2015 - 4 B 21.12

    Lehrerin; antragslose unfreiwillige (bestandskräftige) Teilzeitanordnung bei der

  • VG Düsseldorf, 26.02.2002 - 17 K 4845/01
  • VG Düsseldorf, 02.10.2001 - 17 K 2796/00

    Erhebung eines Erschließungsbeitrages für die Teileinrichtung eines Parkstreifens

  • VG Berlin, 14.08.2018 - 36 L 256.18

    1. Die Dokumentationspflicht bei einem beamtenrechtlichen Auswahlverfahren ist

  • VG Würzburg, 11.03.2014 - W 4 K 13.911

    Öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch; Beseitigung einer Ölspur;

  • VG Würzburg, 11.03.2014 - W 4 K 13.947

    Nutzungsuntersagung; richtiger Adressat; formelle Illegalität; bestandskräftige

  • VG Augsburg, 22.09.2011 - Au 5 K 10.1406

    Krananlage; Baubeseitigung; Anwendbarkeit der BayBO (verneint); Nichtigkeit des

  • VG Gelsenkirchen, 15.02.2007 - 13 K 2485/05

    Feststellungsinteresse, Rechtswidrigkeit, Widerspruchsbescheid, Nichtigkeit,

  • FG Hamburg, 05.11.2003 - IV 227/00

    Bindungswirkung einer Bescheinigung der Landesstelle über den

  • VG Potsdam, 26.09.2012 - 2 K 1277/11

    Besoldungsdifferenz / "Teilzeitverbeamtung"

  • VG Würzburg, 07.10.2013 - W 4 S 13.948

    Nutzungsuntersagung; richtiger Adressat; formelle Illegalität

  • VG Leipzig, 19.11.1999 - 6 K 1744/99

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen einen Abwasserbeitragsbescheid; Nichtigkeit eines

  • BVerwG, 22.05.1986 - 4 B 86.86

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • VG Würzburg, 12.03.2013 - W 4 K 12.787

    Anfechtungsklage; Abwasserabgabenbescheid; Überwachungswert für

  • VG Würzburg, 12.03.2013 - W 4 K 12.788

    Anfechtungsklage; Abwasserabgabenbescheid; Gemeinschaftskläranlage;

  • VG Braunschweig, 17.06.2004 - 6 A 48/01

    Bewertung einer Studienarbeit

  • VG Saarlouis, 19.05.2003 - 1 K 138/02

    Führung e. ausl akad. Grades

  • BVerwG, 05.11.1992 - 2 B 165.92

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache in der

  • BVerwG, 07.11.1983 - 1 B 29.83

    Rechtsfolgen eines Verfahrensmangels im Verwaltungsverfahren - Nachholung der von

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht