Rechtsprechung
   StGH Bremen, 09.06.1986 - St 2/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,4127
StGH Bremen, 09.06.1986 - St 2/85 (https://dejure.org/1986,4127)
StGH Bremen, Entscheidung vom 09.06.1986 - St 2/85 (https://dejure.org/1986,4127)
StGH Bremen, Entscheidung vom 09. Juni 1986 - St 2/85 (https://dejure.org/1986,4127)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,4127) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • bremen.de PDF, S. 3 (Zusammenfassung)

    Verfahren über die Zulassung eines Volksbegehrens für den Gesetzentwurf zur Änderung des Bremischen Schulverwaltungsgesetzes

Papierfundstellen

  • NVwZ 1987, 576
  • DÖV 1986, 792
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VerfGH Saarland, 14.07.1987 - Lv 3/86

    Anfechtung der Nichtzulassung eines Volksbegehrens; Änderung des Gesetzes Nr. 812

    Dem genügt allein die Prüfung gegebenenfalls auch solcher Zulässigkeitsfragen durch den Verfassungsgerichtshof im Verfahren gemäß Art. 99 Abs. 3 Satz 2 SVerf, § 50 VGHG, die von der LandesrEURgierung bei ihrer Entscheidung gemäß § 3 Abs. 2 VAbstG übersehen oder offengelassen wurden (ebenso im Ergebnis BayVerfGH, Entscheidungen vom 15. Dezember 1976, - Vf 56 - IX - 76 -, BayVGH E 29, Teil 11, 244 = BayVB1.1977, 143, 144, und vom 10. März 1978, - Vf 132 - IX - 77 -, BayVGH E 31, Teil 11, 77 = BayVB1.1978, 334; auf anderer rechtlicher Grundlage offengelassen vom StGH Bremen, Entscheidung vom 9. Juni 1986, - St 2/85 -, insoweit in DöV 1986, 792, nicht abgedruckt).

    9. Juni 1986, - St 2/85 -, OöV 1986, 792, 793).

    Maßgeblich fUr diese Sicht der Dinge ist im Ans.atz, daß der Regelungsgehalt von Gesetzentwürfen, die im plebiszitären Gesetzgebungsverfahren verabschiedet werden sollen, für jeden Bürger, der zur Abstimmung aufgerufen ist, eindeuti9 und zweifelsfrei erkennbar sein muß (StGH Bremen, Entscheidung vom 9. Juni 1986, - St 2/85 -, OOV 1986, 792, 793re.Spalte; vergl. ferner BayVerfGH, Entscheidungen vom 15. Dezember 1976 - Vf 56 - IX ~76 BayVB1.1977, 143, 145 ff., und vom 10. März 1978) - Vf 132 - IX 77 -, BayVB1.1978, 334, 335).

    Unterlassung bedeutet (dazu BayVerfGH, Entscheidungen vom 15. Dezember 1976, - Vf 56 - IX - 76 -, BayVB1.1977, 143,145, 14 7; und vom 1 O. . Mä r z 1978, - Vf 132 - I X - 77 -, 8 ay VB 1 . ~ 1978, 334, 335 f.; ebenso unter dem Gesichtspunkt der Normbestimmtheit StGH Bremen, Entscheidung vom 9. Juni 1986, - St 2/85 -, OOV 1986, 792, 793 re. Spalte).

  • VerfGH Berlin, 13.05.2013 - VerfGH 32/12

    Vorlageverfahren: Unzulässigkeit des Volksbegehrens über die Verbesserung des

    Nicht in den Abstimmungsunterlagen enthaltene Erklärungen der Vertrauenspersonen des Volksbegehrens nach Abschluss der Unterschriftensammlung, insbesondere Erläuterungen zum Inhalt des Volksbegehrens oder über den vermuteten Willen seiner Unterstützer im Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof, sind hierbei grundsätzlich nicht zu berücksichtigen (BayVerfGHE 47, 265 , 276 ; 58, 113 ; BayVGH, a. a. O.; BremStGH, NVwZ 1987, 576 ; SaarlVerfGH, a. a. O.; ThürVerfGH, a. a. O.; zur ausnahmsweisen Berücksichtigung vgl. Urteil vom 6. Oktober 2009 - VerfGH 143/08 -, juris Rn. 116).
  • VerfGH Thüringen, 10.04.2013 - VerfGH 22/11

    Volksbegehren

    Ein späterer Volksentscheid kann den zur Abstimmung gestellten Regelungen nur soweit Gesetzeskraft verleihen, als der gesetzgeberische Wille des Volkes den von den Initiatoren des Volksbegehrens gewollten Regelungsgehalt erfasst (NdsStGH, Urteil vom 23. Oktober 2001 - StGH 2/00, juris Rn. 42 ff; BayVerfGH, Entscheidung vom 17. November 1994 - Vf. 96-IX-94 u. a., juris Rn. 413 u. 429; SaarlVerfGH, Urteil vom 14. Juli 1987 - Lv 3/86, NVwZ 1988, 245 [246]; BremStGH, Entscheidung vom 9. Juni 1986 - St 2/85, DÖV 1986, 792, [793]).

    Die abstimmenden Bürger können ihren Willen nur durch ein "Ja" oder ein "Nein" zum Gesetzentwurf zum Ausdruck bringen, Änderungen, Ergänzungen oder eine teilweise Annahme des Entwurfs sind ausgeschlossen (NdsStGH, Urteil vom 23. Oktober 2001 - StGH 2/00, juris Rn. 42; BremStGH, DÖV 1986, 792, [793]; BayVerfGH, Entscheidung vom 17. September 1999 - Vf. 12-VIII-98 u. a. -, juris Rn. 104 f.; Entscheidung vom 10. März 1978 - Vf. 132-IX-77, BayVBl. 1978, 334 [335]; Entscheidung vom 15. Dezember 1976 - Vf. 56-IX-76, BayVBl. 1977, 143 [145]).

  • StGH Bremen, 12.04.2013 - St 1/12

    Landesgesetzliches Umschlagverbot für Kernbrennstoffe; Zuständigkeit des

    Auch in der Bremischen Landesverfassung ist das Rechtsstaatsprinzip verankert (StGH, Ent. v. 9.6.1986 - St 2/85 - BremStGHE 4, 96, 105).
  • StGH Niedersachsen, 23.10.2001 - StGH 2/00

    Zulassung des Volksbegehrens "Kindertagesstätten-Gesetz": Anforderungen an

    Dabei genügt es nicht, dass lediglich die am Volksbegehren unmittelbar interessierten Bürger (z. B. der von dem intendierten Volksgesetz direkt betroffene Bevölkerungsteil) kraft ihres Interesses an der Materie den Inhalt des Begehrens kennen; vielmehr muss die Gesamtheit der abstimmenden Bürger aus der Fassung des Gesetzentwurfes oder dessen Begründung die Abstimmungsfrage und deren Bedeutung entnehmen können (s.a. BayVerfGH, BayVBl. 1977, 143 ; 1978, 334 ; StGH Bremen, DÖV 1986, 792 ; SaarlVerfGH, NVwZ 1988, 245 ).
  • VerfG Hamburg, 30.11.2005 - HVerfG 16/04

    Entspricht ein Beschluss der Bürgerschaft dem Anliegen eines Volksbegehrens? -

    Die nach Abschluss des Volksbegehrens oder im Gerichtsverfahren abgegebenen Erklärungen der Volksinitiatoren können nur in die Auslegung des Volksbegehrenstextes einfließen, wenn sie sich als Fortsetzung des ursprünglichen Textes darstellen (so auch BremStGH, Entsch. v. 9.7.1986, NVwZ 1987 S. 576, 577; BayVGH, Beschl. v. 22.1.2003, - 4 CE 02.2966 -, zitiert nach juris).
  • StGH Bremen, 08.07.1991 - St 2/91

    Zur Vereinbarkeit eines passiven Wahlrechts von Ausländern zu den Beiräten der

    Die Auflistung der Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse in § 7 einschließlich der Mittelverwendung im Zusammenhang mit § 32 Abs. 1 und 2 Beiratsgesetz ist eindeutig und entspricht deshalb auch dem rechtsstaatlichen Bestimmtheitsgebot (vgl. dazu BVerfG vom 14.3.1967, BVerfGE 21, 209, 215; BremStGH vom 13.3.1978, BremStGHE 3, 75, 85; vom 9.6.1986, BremStGHE 4, 96, 105).
  • VerfGH Nordrhein-Westfalen, 13.02.1987 - VerfGH 18/86

    Volksbegehren zu einem Gesetz über die Überführung von Atomanlagen in

    Ein Gesetz, das vom Landesgesetzgeber nicht erlassen werden darf, darf auch nicht im Wege des Volksbegehrens zur Entscheidung gestellt werden (vgl. Beschluß vom 4. März 1983 - VerfGH 13/82 ~; Hess.StGH, DVBl 1982, 491, 492 f.; BVerfGE 60, 175, 204; StGH'Bremen, DöV 1986, 792, 793).
  • StGH Bremen, 14.02.2000 - St 1/99

    Zur Geltung des verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebots im plebiszitären

    Sie sind in die Entwurfsvorbereitung nicht eingebunden, werden insoweit nicht in einer verfahrensrechtlich abgesicherten Weise informiert und sind für ein sachgerechtes und zurechenbares Votum auf eine präzise Fassung des Normentwurfs angewiesen (BremStGHE 4, S. 96, 106; siehe auch BayVerfGH BayVBl. 1978, S. 334, 335 für eine etwas andere Rechtslage: Beifügung einer Begründung und einer Darstellung der Landesregierung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht