Rechtsprechung
   VGH Bayern, 10.12.1986 - 4 B 85 A.916   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,4173
VGH Bayern, 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 (https://dejure.org/1986,4173)
VGH Bayern, Entscheidung vom 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 (https://dejure.org/1986,4173)
VGH Bayern, Entscheidung vom 10. Dezember 1986 - 4 B 85 A.916 (https://dejure.org/1986,4173)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,4173) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch eines Ratsmitgliedes auf Aufnahme eines Tagesordnungspunktes in die Tagesordnung des Rates

  • uni-bayreuth.de (Auszüge)

    Vorbereitung der Stadtratssitzung durch den ersten Bürgermeister

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1988, 83
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VG Karlsruhe, 09.02.2017 - 9 K 933/16

    Weigerung des Bürgermeisters, einen Antrag eines Gemeinderatsmitglieds zu einem

    Diese Regelung ist, da sich nahezu jeder Sachantrag zumindest mittelbar auf den Haushalt der Gemeinde auswirken dürfte, angesichts des hohen Stellenwerts des aus dem freien Mandat der Gemeinderäte fließenden Antragsrechts (vgl. Bayerischer VGH, Urteil vom 10.12.1986 - 4 B 85 A. 916 -, NVwZ 1988, 83, 85; vgl. Sächsisches OVG, Beschluss vom 15.08.1996 - 3 S 465/96 -, LKV 1997, 229, 230) eng auszulegen und auf Anträge mit unmittelbaren finanziellen Auswirkungen zu begrenzen.
  • VGH Hessen, 24.09.2008 - 8 B 2037/08

    Entscheidungsbefugnis der Gemeindevertretung zur Geschäftspolitik eines

    Es entspricht der Rechtsprechung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. u. a. Hess. VGH, Beschluss vom 2. Juli 1985 - 2 TG 1174/85 - HSGZ 1987 S. 463 f.), dass der/dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung gemäß § 58 Abs. 5 i.V.m. § 56 Abs. 1 Satz 2 HGO zwar keine materielle (inhaltliche) Prüfungskompetenz hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der zur Beratung und Abstimmung gestellten Beschlüsse, wohl aber eine Kompetenz zur Prüfung der Frage zukommt, ob der auf die Tagesordnung zu setzende Beratungsgegenstand nicht einem anderen Gemeindeorgan zur originären Zuständigkeit zugewiesen ist (vgl. auch Bayer. VGH, Urteil vom 10. Dezember 1986 - 4 B 85 A 916 - NVwZ 1988 S. 83 [86] zur Bayerischen Gemeindeordnung).
  • VG Arnsberg, 13.07.2007 - 12 K 3965/06

    Klage von Stadtratsmitgliedern gegen Weisung des Rates über Abstimmungsverhalten

    vgl. zu dieser Abgrenzung etwa Verwaltungsgerichtshof (VGH) München, Urteil vom 10. Dezember 1986 - 4 B 85 A.916 -, in: NVwZ 1988, S. 83.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 28.07.2016 - 2 A 10343/16

    Feststellung des Bestehens eines Kontrahierungszwangs zwischen Kabelnetzbetreiber

    Zu letzteren gehören auch abstrakte Rechtsfragen, wie die Frage, in welchem Sinn eine bestimmte Vorschrift auszulegen ist (vgl. BayVGH, Urteil vom 10. Dezember 1986 - 4 B 85 A. 916 -, NVwZ 1988, 83 [84]; Kopp/Schenke, VwGO, 22. Aufl. 2016, § 43 Rn. 14 m.w.N.).
  • VG Gießen, 07.12.2020 - 8 K 2724/19

    Anforderungen an die Beratung des Ausschlusses der Öffentlichkeit in Sitzungen

    Dies ergibt sich aus dem Zweck der die Sitzung vorbereitenden schriftlichen Tagesordnung, die Gemeindevertreter und auch die Bürger vorab zu informieren und eine sachgerechte Beratung durch die Möglichkeit der Vorbereitung zu gewährleisten (Bay. VGH, Urteil vom 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 -, NVwZ 1988, 83 (86)).

    Für nicht ausreichend gehalten wird insoweit die Bezeichnung von Sachanträgen mit allgemeinen Formulierungen wie „Sonstiges“, „Nachträge“ oder „Verschiedenes“ (Bay. VGH, Urteil vom 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 -, NVwZ 1988, 83 (86)).

  • VG Wiesbaden, 19.09.2008 - 3 L 1018/08

    Anspruch auf Aufnahme eines Tagesordnungspunktes einer

    Dies gilt selbst dann, wenn nach Auffassung der Stadtverordnetenvorsteherin ein möglicher Verstoß der zur Beratung und Abstimmung anstehenden Beschlüsse gegen Rechts- oder Verfassungsvorschriften in Rede steht (so bereits Hess. VGH mit Beschluss vom 02.07.1985, 2 TG 1174/85 hinsichtlich der Prüfungskompetenz des Kreistagsvorsitzenden); in diesem Sinne auch: VGH München, Urt. v. 10.12.1986, 4 B 85 A 96, NVwZ 88, 83; Bbg VerfG, Urt. v. 28.01.1999, VfGBbg 2/98, NVwZ 99, 868.
  • VGH Bayern, 02.01.1996 - 4 CE 95.4200
    Der an sich gegebene Anspruch der Ast. darauf, dass ihr Antrag in angemessener Frist auf die Tagesordnung einer Gemeinderatssitzung gesetzt und über ihn rechtzeitig abgestimmt wird (vgl. dazu VGH München, NVwZ 1988, 83 = Die Fundstelle 1987, Rdnr. 161, VGH n.F. 40, 16 = BayVBl 1987, 239 = DÖV 1987, 446), besteht derzeit nicht , weil er zur Zeit durch die Vorschrift des Art. 18a VIII BayGO ausgeschlossen ist.
  • VG Koblenz, 23.01.2018 - 1 K 759/17

    Thema "Mittelrheinbrücke" muss auf die Tagesordnung des Kreistags des

    Dem sind allerdings insoweit Schranken gesetzt, als sich aus der ge- wählten - zumindest stich- bzw. schlagwortartigen - Formulierung die Thematik hin- reichend bestimmt erschließen lassen muss (OVG NRW, Beschl. v. 13.09.1995 - 15 B 2233/95 -, juris, Rn. 4; Bay.VGH, Urt. v. 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 -, NVwZ 1988, 83 [86]).
  • VGH Hessen, 14.06.1994 - 4 UE 2433/88

    Zur Regionalen Planungsversammlung, hier: Beteiligungsfähigkeit, Rechtsnatur,

    Hierzu zählen auch die durch organschaftliche Befugnisse und Verpflichtungen gekennzeichneten Rechtsbeziehungen zwischen Organen oder Organteilen juristischer Personen des öffentlichen Rechts (Hess. VGH, Urteil vom 29.11.1990 - 6 UE 2247/87 - DVBl. 1991, 777; VGH München, Urteil vom 10.12.1986 - 4 B 85 A.916 - NVwZ 1988, 83 (84); Hess. VGH, Urteil vom 10.03.1981 - II OE 12/80 - NVwZ 1982, 44).
  • BVerfG, 25.08.1992 - 1 BvR 1502/91

    Subsidiarität der Rechtssatzverfassungsbeschwerde - Insanspruchnache

    Denn feststellungsfähig im Sinne von § 43 VwGO sind insbesondere auch einzelne sich aus einem umfassenden Rechtsverhältnis ergebende Berechtigungen (vgl. BVerwGE 36, 218 [225]; 41, 334 [336 f.]; VGH München, NVwZ 1988, S. 83 [84]).
  • VG Augsburg, 26.07.2013 - Au 7 K 12.1425

    Kommunalverfassungsrechtliche Streitigkeit; Klagebefugnis einzelner Stadträte

  • VG Düsseldorf, 26.01.2010 - 17 K 2959/09

    Vorliegen von "Abfällen zur Verwertung" bei für den menschlichen Verzehr nicht

  • VG Gießen, 28.03.2000 - 8 G 833/00

    Tagesordnung des Kreisausschusses; zum Initiativrecht des Landrats

  • VG Regensburg, 24.10.1994 - RO 3 K 93.1899

    Abfallrechtliche Genehmigung zur Sanierung einer kreiseigenen Mülldeponie;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht